All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Flaute vorerst beendet: Biel schlägt ohne Peter Schneider den HC Lugano

Nach den letzten beiden Niederlagen ist die Flaute beim EHC Biel vorerst beendet. Sie gewinnen in ihrem Heimspiel gegen Lugano mit 5:3. Nicht dabei war Peter Schneider der krankheitshalber fehlte.

In den zwei vorhergehenden Niederlagen (0:1 gegen den EVZ und 0:2 gegen die SCL Tigers) erzielten die Seeländer keine Tore. Auch im Heimspiel gegen Lugano musste sie sich gedulden, ehe sie einen Treffer erzielen konnten. 0:1 lagen sie im Rückstand, als Toni Rajala in der 24. Minute zum 1:1 Ausgleich traf, das gleichzeitig auch die Wende des Spiels bedeutete. Durch die Tore von Damien Brunner nach einen Konter sowie jener der Davoser Leihgabe Otso Rantakari nach einem umstrittenen Tor (Offside?). Es war sein erstes Tor für den EHC Biel. Damit lagen die Seeländer bis zur 41. Minute mit 3:1 in Führung.

Aber die Bianconeri kapitullierten nicht, sondern glichen durch Reto Suris Doppelschlag zum 3:3 Ausgleich. Danach deutete alles auf eine Verlängerung hin, denn beide Teams gingen kein Risiko mehr ein. Trotzdem fielen in den beiden Spielminuten durch Biel’s Doppeltor-Schützen Damien Brunner 71 Sekunden vor Spieleschluss der Siegtreffer zum 4:3, wobei Lugano-Goalie Sandro Zurkirchen völlig überrumpelt wurde. Im Nachhinein traf Rajala noch zum 5:3 ins leere Tor. Lugano aber musste nach vier Siegen in Folge erstmals wieder eine Niederlage einstecken und im Strichkampf einen kleinen Rückschlag.

Lebenszeichen vom SC Bern im zweiten Berner Derby
Zu einem knappen 3:2 Sieg bei beim Heimdebüt im Berner-Derby gegen die SCL Tigers, kam Jalonen-Nachfolger Hans Kossmann. In diesem zweiten Spiel unter Kossmann erinnerte diesmal nichts mehr an das tpische Jalonen-Eishockey. Bern agierte früh mit aggressivem Forechecking und setzten die Emmentaler gehörig unter Druck, was sich am Ende auch auszahlte, lagen doch die Berner nach 13 Minuten 1:0 in Front.

Zu Beginn des zweiten Drittels erhöhte Jan Mursak das Skore auf 2:0. Danach folgte eine Reaktion der Emmentaler indem Ben Maxwell nach einem Backhand-Pass von Aaron Gagnons den Anschlusstreffer in Unterzahl erzielte. Tigers Leitwolf musste eine 10 Minuten-Strafe absitzen, weil er die Scheibe ins Publikum beförderte. Zuvor hatte er einen Penalty verschossen. Trotzdem und ohne „DiDo“ kamen die SCL Tigers zum Ausgleich, doch sahen die Schiedsricher anhand einer Video-Konsultation, dass dem Ausgleichstreffer ein hoher Stock vorausgegangen war und annullierten den Treffer. Kurz vor der zweiten Pause traf Inti Pestoni zum 3:1. Im letzten Drittel konnte Di Domenico noch auf 3:2 verkürzen, mehr lag nicht mehr drin.

Genf siegt gegen Fribourg dank einer Triplette im 2.Drittel
Dass Gottéron mit nur 92 Toren aus 40 Spielen das offensiv harmloseste Team der Liga ist, bewiesen sie auch in der Partie gegen Servette, als sie ihr Heimspiel mit 0:3 verloren.

Servette feuerte schon im Startdrittel aus allen Positionen auf das gegnerische Tor. Trotzdem war Geduld angesagt, denn das erste Tor fiel erst im zweiten Drittel, als der 20-jährige junge Wilde Dennis Smirnovs seinen bereits siebten Saisontreffer erzielte. Dannach ging alles seht schnell, nach nur fünf Minuten und drei weiteren Schüsse auf den wieder genesenen Fribourg-Goalie führten die Genfer Gäste bereits 3:0, die Vorentscheidung noch vor Spielhälfte. Ein kleiner Rückschlag für Gottéron im Strichkampf und fallen auf den 11 Rang zurück. Weil aber die SCL Tigers ebenfalls verloren hatten, hält sich der Schaden in Grenzen und der Rückstand auf den Strich bleibt bei Punkten, zudem haben sie immer noch zwei bis drei weniger Spielen als jene die unmittelbar vor Gottéron liegende Konkurrenz aus Bern, Langnau und Ambri.

Resultate vom 1.2.2020

Biel – Lugano 5:3 (0:1, 2:0, 3:2)
Tore: 13. Bertaggia (Löffel, Ausschlüsse Rathgeb, Walker) 0:1. 25. Rajala (Ullström) 1:1. 30. Brunner (Cunti) 2:1. 41. (40:23) Rantakari (Rajala/Ausschluss Walker) 3:1. 46. Suri (Lajunen) 3:2. 52. Suri (Lajunen) 3:3. 59. Brunner (Cunti) 4:3. 60. (59:33) Rajala 5:3 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Biel ohne Gustafsson, Hügli, Salmela, Ulmer, Lüthi und Wüest (alle verletzt) sowie Schneider (krank), Lugano ohne Bürgler (verletzt). Torhüter.

Fribourg-Gottéron – Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:3, 0:0)
Bemerkungen: Gottéron ohne Furrer, Bykow und Desharnais (alle verletzt), Servette ohne Mercier, Riat, Völlmin und Fritsche (alle verletzt).

Bern – SCL Tigers 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
Bemerkungen: Bern ohne Bieber, Henauer, Grassi (alle verletzt) und MacDonald, SCL Tigers ohne Elo (beide überzählige Ausländer), Blaser, Dostoinow, Earl und Schilt (alle verletzt). – DiDomenico scheitert mit Penalty an Karhunen (32.).

Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!