All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Herburger, Baumgartner und Hofer trugen sich in die Scorerliste ein!

Lugano mit einem klaren 4:8 Auswärtssieg in Lausanne
Die Nationalmannschaftspause scheint dem HC Lugano gut getan zu haben und spielen wie verwandelt. Nachdem sie zuvor fünfmal hintereinander verloren und dabei nur fünf Tore erzielt hatten, feierten sie nach dem 5:2 Sieg im Tessiner-Derby einen weiteren klaren Sieg auswärts in Lausanne. Die ersten drei Treffer sowie auch das 7:2 erzielten die Bianconeri in  Überzahl. Nach dem zweiten Treffer von Arcobello nach etwa 24 Minuten führten die Luganesi 4:0, damit gelang den Südtessiner die Revanche für die 1:4-Heimniederlage im ersten Saisonduell gegen die Romands. Raphael Herburger erzielte zwei Skorerpunkte in dem er Fazzini beim 0:3 mit einem Assist bediente und in der 42. Minute das 2:7 gleich selber schoss. Auf der anderen Seite kam Baumgartner zu seinen ersten beiden Saisontore. Der Doppeltorschütze erzielte in der 45. Minute das 3:7 und zwei Minuten das 4:7 für Lausanne.

Ambri verschenkt drei Punkte
Nach einer 2:1 Führung verschenkte Ambri drei wertvolle Punkte. Genéve-Servette hingegen beendet seine Serie von drei Niederlagen und kehrten zum Erfolg zurück. Dabei lagen die Rhonestädter in der 50. Minute noch mit 1:2 zurück, bevor ihnen dank den Toren von Filppula und Pouliot noch die Wende gelang.

Die recht unterhaltsame, chancenarme jedoch technisch kaum hochstehende Partie ging torlos in die erste Pause. Beide Teams kamen zu je einem Powerplay, das jedoch nicht genutzt wurde. Im zweiten Drittel blieb das Spiel wohl spannend und auch die Tore fielen. In der 24. Minute erzielte Tömmernes in Überzahl das Führungstor, doch Ambri kämpfte weiter und profitierte von einem katastrophalen Fehler von Le Coultre, indem er links vor dem eigenen Tor einen Rückpass versuchte welcher aber von Pestoni abgefangen und zum Ausgleich verwertet wurde. Noch besser für die Biancoblu kam es nach 36 Minuten, als McMillan nach einem gewonnenen Bully sofort reagierte und sein Team aus der Drehung heraus erstmals in Führung brachte.

Ausgeglichen verlief das Schlussdrittel und weder Ambri noch Servette konnten das Spieldiktat an sich reißen. Der Ausgleich der „Grenats“ kam nach 51 Minuten, als Tömmernes im Powerplay von der blauen Linie abdrückte und Filppula im Nachschuss traf. Vier Minuten vor dem Spielende traf Marc-Antoine Pouliot und wieder war es Tömmernes, der  von der blauen Linie abzog und Pouliot den Rebound zum 2:3 Sieg verwertete.

Genéve-Servette feierte mit seinem neuen Trainer Jan Cadieux den ersten Sieg im 2.Spiel, nachdem sie am Freitag im Heimspiel gegen den EV Zug 3:4 nach Verlängerung verloren hatten.

Ajoie dient den SCL Tigers als Kanonenfutter
Im Kellerduell zwischen Langnau und Ajoie gehen die Tigers als Sieger vom Eis. Die beiden Tabellenletzten lieferten sich eine spannende und intensive Partie mit dem besseren Ende für die Emmentaler. Für den HC Ajoie war es nach dem Sieg vom Freitag gegen den HC Davos eine bittere Niederlage und harte Landung. Langnau hingegen beendet seine Negativserie mit einer Galavorstellung. Allerdings boten die Jurassier auch nicht wirklich viel Gegenwehr. 

Davos scheitert an Fribourg Gottéron trotz Überlegenheit und muss die Tabellenführung abgeben
Im hochstehenden Spitzenspiel scheiterte der HCD im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron. Dies vor allem an Fribourger Goalie Reto Berra, welcher die Angriffe der Davoser teilweise mirakulös zunichte machte. 45x schossen die Bündner erfolglos auf den Gottéron-Schlussmann Reto Berra. Mit dem 2:0-Sieg löst Fribourg den HC Davos von der Tabellenspitze ab und sind wieder Leader.

79 Treffer hatte Davos in den ersten 22 Partien dieser laufenden Meisterschaft erzielt, so viel wie kein anderes Team in der NLA. Doch in den beiden letzten Partien kam die Tormaschinerie der Bündner jedoch gewaltig ins Stocken. Nachdem sie am Abend zuvor in der Ajoie nur ein Tor erzielt hatten und am Samstagabend gegen Gottéron ohne einen Treffer blieben.

Späte Wende für den EV Zug
Mit zwei Toren in der Schlussphase und innerhalb von 69 Sekunden drehten die Innerschweizer im Heimspiel gegen den EHC Biel ein 2:3 in ein 4:3. Für die beiden Treffer waren Yannick Zehnder und Carl Klingberg zuständig. Biels Rajala erzielte im Powerplay mit dem 3:2 die erste Führung der Gäste in dieser Partie. Das 1:1 und 2:2 erzielten Michael Hügli und Tino Kessler 36,3 Sekunden vor dem Ende der jeweiligen Drittel. Für das 2:1 der Zuger war der erst 20-jährige Luca Andrea De Nisco verantwortlich, welcher am Abend davor in Genf (4:3 n.V.) zum ersten Mal in der NLA erfolgreich war. Insgesamt taten die Zuger taten mehr fürs Spiel, der Sieg ging deshalb in Ordnung. Die Startphase aber hatte den Seeländern gehört, doch Zugs Goalie Genoni bewies einmal mehr, warum er nach wie vor der beste Schweizer Torhüter ist.

Bern im Aufwind liess den ZSC Lions keine Chance
Am 23. Oktober verloren die Berner ihr Heimspiel gegen den HC Davos noch mit 3:6, die zwölfte Niederlage im 17. Saisonspiel. Daher sah es erneut ziemlich duster aus für den 16-fachen Schweizer Meister.
Mit dem 6:1 Sieg gegen die Lions Sieht die Sache nun etwas entspannter aus. Die ersten beiden Treffer für die Berner erzielte Scherwey. Dem 1:0 (15.) ging ein Fehlpass von ZSC-Verteidiger Maxim Noreau voraus, das gleiche Missgeschick widerfuhr auch dem ZSC-Center Garrett Roe. Timothy Kast erhöhte kurz nach der Spielhälfte auf 3:0 und die Lions ersetzten ihren Keeper Waeber durch Flüeler. Doch der erwünschte Effekt blieb aus. Beim SCB zeichnete sich nun auch noch Christian Thomas als Doppel-Torschütze aus, indem er zum 4:0 und 5:0 traf.

NLA Resultate vom 20.11.2021:

Ambri-Piotta – Genève-Servette 2:3 (0:0, 2:1, 0:2)
Tore: 24. Tömmernes (Vatanen/Powerplaytor) 0:1. 30. Pestoni 1:1. 36. McMillan (Grassi) 2:1. 51. Filppula (Tömmernes/Powerplaytor) 2:2. 56. Pouliot 2:3.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cavalleri, Descloux, Mercier, Miranda, Rod, Tanner (alle verletzt) und Winnik (überzähliger Ausländer).

Lausanne – Lugano 4:8 (0:2, 2:4, 2:2)
Tore: 11. Josephs (Herren, Arcobello/Powerplaytor) 0:1. 17. Arcobello (Josephs, Alatalo/Powerplaytor) 0:2. 22. Fazzini (Herburger/Powerplaytor) 0:3. 25. Arcobello 0:4. 27. Kenins (Genazzi, Fuchs) 1:4. 30. Loeffel (Herren) 1:5. 32. Emmerton 2:5. 35. Hudacek (Alatalo) 2:6. 42. Herburger (Boedker, Fazzini/Powerplaytor) 2:7. 45. Baumgartner 3:7. 48. Baumgartner (Genazzi) 4:7. 55. Vedova (Riva) 4:8.
Bemerkungen: Lausanne ohne Marti, Riat, Stephan (alle verletzt) und Barberio (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Carr und Thürkauf (beide verletzt).

Zug – Biel 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)
Tore: 10. Martschini (Suri, Kovar/Powerplaytor) 1:0. 20. (19:59) Hügli (Rajala) 1:1. 33. De Nisco 2:1. 40. (39:24) Kessler (Haas, Fabio Hofer) 2:2. 48. Rajala (Haas/Powerplaytor) 2:3. 57. (56:47) Zehnder (Leuenberger) 3:3. 58. (57:56) Klingberg (Lander, Gross) 4:3.
Bemerkungen: Zug ohne Senteler, Simion und Stadler (alle verletzt), Biel ohne Fey, Hischier, Korpikoski, Lööv, Sallinen und Tanner (alle verletzt).

Davos – Fribourg-Gottéron 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)
Bemerkungen: Davos ohne Dominik Egli und Nussbaumer (beide verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Bougro, Bykow, Dufner und Sprunger (alle verletzt).

Bern – ZSC Lions 6:1 (1:0, 3:0, 2:1)
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Daugavins, Jeffrey, Neuenschwander, Pinana, Ruefenacht (alle verletzt) und Praplan (krank). Joshua Fahrni verletzt sich im Schlussdrittel. .ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant und Riedi (alle verletzt).Denis Malgin im Mitteldrittel verletzt ausgeschieden.

SCL Tigers – Ajoie 8:2 (3:1, 3:1, 2:0)
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Aeschbach, Erni, Melnalksnis, Stettler, Weibel, Zaetta (alle verletzt) und Guggenheim (krank).

Pic: https://www.facebook.com/ehcb.ch

To Top
error: Content is protected !!