All for Joomla All for Webmasters
DEL

Red Bulls Salute: RB München läuft gegen Sparta Prag in ein Debakel!

Der EHC Red Bull München hat das Spiel um Platz drei beim Red Bulls Salute 2018 gegen Sparta Prag mit 1:8 (0:3|0:0|1:5) verloren. Lokalmatador Maximilian Kastner erzielte vor 1.782 Zuschauern in Garmisch-Partenkirchen den einzigen Treffer der Red Bulls.

Spartas Miroslav Forman sorgte für den ersten Höhepunkt der Partie, indem er einen Alleingang via Innenpfosten ins Tor beförderte (8.). Die Red Bulls fanden nach dem Gegentor besser in die Partie, in der 18. Minute ließen sie sich aber zweimal in Überzahl auskontern: Tomas Psenicka wurde bei seinem Alleingang gefoult und traf dann per Penalty, 22 Sekunden später setzte Lukas Rousak einen Handgelenkschuss zum 0:3 ins Kreuzeck.

Im zweiten Abschnitt war die Partie bei fünf gegen fünf ausgeglichen. Wenn die Red Bulls aber mit einem Spieler mehr auf dem Eis standen, wackelte Spartas Drei-Tore-Vorsprung. Es blieb allerdings beim 0:3 nach 40 Minuten, da Justin Shugg zweimal im letzten Moment geblockt wurde (jeweils 33.), Maximilian Kastner knapp das Tor verfehlte und Andreas Eder am guten Sparta-Schlussmann Michael Honzik scheiterte (jeweils 37.).

Im letzten Drittel übernahm Daniel Fießinger den Posten im Münchner Tor. Er wurde in der 44. Minute von Tomas Psenicka erstmals bezwungen. Lukas Klimek (50.) und Robert Ricka (51.) erhöhten per Doppelschlag auf 0:6. Acht Minuten vor dem Ende nahm Münchens Trainer Don Jackson bei doppelter Überzahl seinen Goalie vom Eis, der Treffer fiel aber auf der Gegenseite, als Tomas Dvorak von der Strafbank kam und ins leere Tor traf (54.). München spielte auch danach fast komplett ohne Schlussmann und durchbrach vier Minuten vor dem Ende die Torflaute. Maximilian Kastner traf zum 1:7 (56.). Das letzte Wort hatte allerdings Prags überragender Tomas Psenicka. Er markierte kurz vor der Sirene per Empty-Net-Treffer den 1:8-Endstand.

Frank Mauer
„Wir haben heute nicht gut gespielt und deshalb verdient verloren – auch wenn die Niederlage durch die Empty-Net-Tore natürlich zu hoch ausfiel. Wir haben an beiden Turniertagen nicht das Eishockey gezeigt, das wir spielen können und auch spielen wollen. Wir werden unsere Lehren ziehen und in Zukunft besser auftreten.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen HC Sparta Prag 1:8 (0:3|0:0|1:5) 

Tore
0:1 | 07:46 | Miroslav Forman
0:2 | 17:17 | Tomas Psenicka
0:3 | 17:39 | Lukas Rousek
0:4 | 43:33 | Tomas Psenicka
0:5 | 49:33 | Lukas Klimek
0:6 | 50:46 | Robert Ricka
0:7 | 53:52 | Tomas Dvorak
1:7 | 55:46 | Maximilian Kastner
1:8 | 59:57 | Tomas Psenicka

www.redbulls.com

To Top
error: Content is protected !!