All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

AlpsHL: Gröden verlängert mit zahlreichen Cracks!

Während die Vereinsführung den Markt nach ausländischen Verstärkungen sondiert, ist unter zahlreichen Verträgen einheimischer Spieler die Tinte trocken.

Um auch in den kommenden Saisonen einen Stamm an einheimischen Spielern zu haben, ist die Einbindung junger Spieler sehr wichtig. Mit den Vertragsverlängerungen von Leo Kostner, Paul Hofer, Julian Senoner, Alexander Vigl, Ben Linder, Nicholas Paratoni und Tobias Moroder wurde die Basis für eine rosige Zukunft gelegt. Zudem erhalten die Jugendspieler Ivan Crepaz, Ruben Prinoth, Marc Kasslatter, Tommy Deluca und Davide Macaluso die Chance, sich zu bewähren.

Der arrivierteste in diesen Reihen ist Torhüter Leo Kostner. Der 21-Jährige hat schon oft sein Talent unter Beweis gestellt, wurde in den letzten Jahren allerdings von einer hartnäckigen Verletzung ausgebremst. Um dieses Problem zu lösen, musste er im Frühling unters Messer und wird noch mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. Dennoch rechnet der Vorstand, was die Zukunft betrifft, fest mit dem agilen Linksfänger. Paul Hofer ist anderthalb Jahre jünger und hat ebenfalls schon AlpsHL-Luft geschnuppert. Der Goalie, der in seiner Karriere drei Saisonen in Regensburg absolviert hat, soll von der Klasse von Colin Furlong profitieren und sich so weiterentwickeln.

Julian Senoner ist trotz seines jungen Alters kein Neuling mehr. Der 18-Jährige hat in der zurückliegenden Saison 30 Spiele für die Furie bestritten und dabei seine Qualitäten bewiesen. Die Ruhe am Puck, die Übersicht und nicht zuletzt seine Torgefährlichkeit machen Senoner zu einem extrem interessanten Spieler, auf den die Vereinsführung große Stücke hält. Auch Alexander Vigl hat sein Debüt in der Kampfmannschaft schon gegeben. Der 1.90 Meter große Verteidiger schreckt vor nichts zurück und hat besonders in der Zweikampfführung seine Stärken.

In seine dritte volle Saison mit der Kampfmannschaft geht hingegen Tobias Moroder. Der spielintelligente Center gehört also schon lange zum Stamm des Teams. In der neuen Saison soll der 19-Jährige den nächsten Schritt machen und eine noch größere Rolle einnehmen. Ben Linder   hat im Vorjahr seine ersten Einsätze mit den „Großen“ gehabt und auf Anhieb einen Treffer erzielt. Für den 17-jährigen Flügelstürmer gilt gleiches wie für Moroder und Nicholas Paratoni: Erfahrung sammeln, sich entwickeln und die nächste Stufe erreichen. Der wieselflinke Flügelstürmer, der im Vorjahr 26  Partien bestritt, hat auch alles was es braucht, um dies zu schaffen.

www.hcgherdeina.at, Foto: www.andreas-senoner.com

To Top
error: Content is protected !!