All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

AlpsHL: Pustertal knackt 100 Punkte-Marke & Zell kämpft weiter um die Pre-Playoffs

Am Samstag knackte Leader HC Pustertal die 100-Punkte-Marke mit einem 6:0 gegen VEU Feldkirch. Während die Wipptal Broncos Weihenstephan die Siegesserie von HK SŽ Olimpija Ljubljana mit einem 3:0-Shutout beendeten, eroberten die Red Bull Hockey Juniors im direkten Duell gegen die Rittner Buam den dritten Tabellenplatz. Mit dem EHC Alge Elastic Lustenau und Meister Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 verbuchten aber auch die Verfolger der Top-4 Erfolge.

HDD SIJ Acroni Jesenice vs. EHC Alge Elastic Lustenau 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Referees: LESNIAK, SUPPER, Arlic, Matthey. Zuschauer: 800

Nach dem dritten Sieg in Serie hält der EHC Alge Elastic Lustenau in der Tabelle weiterhin Kontakt zu den Top-4. Das aktuell fünftplatzierte Team aus Vorarlberg gewann bei HDD SIJ Acroni Jesenice mit 3:1. Da die Red Bull Hockey Juniors parallel bei den Rittner Buam erfolgreich blieben, liegt Lustenau aktuell nur noch zwei Punkte hinter dem vierten Platz – hat aber gegenüber ihren direkten Konkurrenten bereits zwei Spiele mehr bestritten. Jesenice war nach seinem Punktegewinn in Asiago mit viel Selbstvertrauen in die Partie gestartet und scheiterte in den ersten fünf Minuten zweimal an der Querlatte. Die mangelnde Chancenauswertung des Heimteams bestrafte Lustenau dann in der 7. Minute durch einen Treffer von Max Wilfan zum 1:0. Jesenice blieb aber weiterhin brandgefährlich und erhöhte den Druck auf die Gäste von Minute zu Minute. Luka Kalan gelang dann in der 34. Minute der verdiente Ausgleich. Im weiteren Verlauf machte Lustenau-Goalie Mathieu Corbeil wieder jegliche Chancen des Heimteams zunichte. Am Ende kam er auf insgesamt 48 Saves. Drei Sekunden vor der letzten Pause durften erneut die Vorarlberger jubeln, als Marc-Olivier Vallerand einen Shorthander zur abermaligen Führung verwertete. Auch im Schlussdrittel hielt Corbeil seinen Kasten sauber, ehe Eetu-Ville Juhani Arkiomaa in der 54. Minute für die Vorentscheidung zu Gunsten der Vorarlberger sorgte.

Goal JES: Kalan (34./Rodman-Gagnon)
Goals EHC: Wilfan (7./Putnik-Vallerand), Vallerand (40.SH/Grabher Meier), Arkiomaa (54./Grabher Meier-Koczera)

Hockey Milano Rossoblu vs. EC-KAC II 4:7 (0:1, 4:4, 0:2)
Referees: GIACOMOZZI F., HOLZER, Martin, Terragni 

Das letzte Heimspiel von Mailand in der AHL-Premierensaison entwickelte sich schnell zu einem offenen Schlagabtausch. Defensive Unachtsamkeiten ermöglichten beiden Mannschaften einige Einschussmöglichkeiten, für den einzigen Treffer im ersten Abschnitt sorgte Mark Kompain, der den Puck nach einem Gestocher über die Linie bugsierte. Der Mittelabschnitt hatte dann nicht weniger als acht Treffer zu bieten. Auf den 1:1-Ausgleich folgte die neuerliche Führung der Klagenfurter, die innerhalb von nur sieben Minuten drei Gegentreffer kassierten und plötzlich 2:4 zurück lagen. Die Kärntner drehten die Partie mit drei weiteren Toren bis zur zweiten Pause aber noch einmal zu ihren Gunsten, Mailand-Goalie Martino Valle de Rin verließ daraufhin entnervt sein Gehäuse. Im Schlussabschnitt legten die Klagenfurter zwei Tore für einen 7:4-Auswärtssieg nach. Damit gewannen die jungen Rotjacken zum ersten Mal in ihrer AHL-Geschichte drei Partien in Folge.

Goals MIL: 0:1 Alekander Petrov (22:55/Re-Terzago); 2:2 Andrea Schina (25:42/PP1/Re-Terzago); 3:2 Simone Asinelli (29:33/Borghi-Ilic); 4:2 Alessandro Re (32:35/Burton-Petrov);
Goals KA2: 0:1 Mark Kompain (08:48/Nickl-Kernberger); 1:2 Philipp Kreuzer (25:06/Di Casmirro); 4:3 Luca Rodiga (34:04/Nickl-Steffler); 4:4 Fabian Hochegger (37:41/Kernberger-V.Hammerle); 4:5 Philipp Kreuzer (39:24/Pirmann); 4:6 Valentin Ploner (44:52/Rodiga-Kompain); 4:7 Simon Hammerle (58:41/EN)

EC Bregenzerwald – Migross Supermercati Asiago Hockey 2:3 (1:0 1:1 0:2)
Referees: MOSCHEN, RUETZ, Rinker, Slaviero

Neben Maximilian Hohenegg und Julian Metzler, die bereits in Cortina fehlten, konnte auch Kapitän Christian Ban bei Bregenzerwald nicht auflaufen. Das junge VSV-Talent Alexander Schmidt seine Heimpremiere und verzeichnete bereits im ersten Drittel einige gute Paraden. Auf der anderen Seite eröffnete Daniel Ban in der 16. Minute das Spiel mit dem 1:0. Im Mitteldrittel kamen die Hausherren zu weiteren Chancen, Asiago-Schlussmann Frederic Cloutier war aber auf dem Posten. In der 35. Minute erhöhten die Gastgeber durch einen Powerplay-Treffer von Panu Hyyppä, doch nur 26 Sekunden später schrieb Robbie Bina für Asiago an. Der Meister überstand früh im letzten Drittel eine doppelte Unterzahl und glich in der 52. Minute durch Marco Rosa aus. Die Wälder drückten weiter auf die erneute Führung, doch entgegen des Spielverlaufs gelang Lorenzo Casetti 85 Sekunden vor dem Ende das entscheidende Tor für die Italiener, die ihre Chancen auf Rang vier wahrten.

Goals ECB: D. Ban (16./Linke-Hyyppä), Hyyppä (35./PPLinke-Virtanen) 
Goals ASH: Bina (35./Benetti-Naclerio), Rosa (52./PP/Bardaro-Gellert), Casetti (59./Naclerio-Benetti)

EC “Die Adler” Stadtwerke Kitzbühel – S.G. Cortina Hafro 1:5 (1:0, 0:1, 0:4)
Referees: LAZZERI, WALLNER, Kainberger, Wimmler

Kitzbühel musste im Kampf um die Pre-Playoffs eine bittere Heimniederlage gegen Cortina einstecken. In einem ausgeglichenen ersten Drittel nutzten die Hausherren ihr erstes Powerplay und gingen nach 17 Minuten durch Maximilian Egger in Führung. Die weiteren vier Überzahlspiele brachten den Tirolern aber nichts mehr ein. Anders bei Cortina, das im Mittelabschnitt durch Marco Sanna den Ausgleich erzielte. Im Schlussabschnitt feuerten die Hausherren aus allen Lagen, effizienter zeigten sich aber die Gäste. Nick Bruneteau brachte die Italiener in der 43. Minute erstmals in Führung. Nachdem Sanna auf 1:3 stellte, ließ Luca Barnabo (54‘) einen weiteren Powerplay-Treffer zur Entscheidung folgen. Als Kitzbühel Goalie Paul Mocher vom Eis nahm, sorgte Mathieu Ayotte für den 1:5-Endstand. Mit dem zweiten Sieg in Folge sicherte Cortina Rang zehn in der Tabelle ab.

Goal KEC: Egger (18./PP/Feix)
Goals SGC: Sanna (25./PP/Adami-Ayotte), Bruneteau (43./Ayotte-Sanna), Sanna (51./De Zanna-Ayotte), Barnabo (54./PP/Adami-De Zanna), Ayotte (59./EN/Di Diomete-Bruneteau)

Rittner Buam – Red Bull Hockey Juniors 2:6 (0:1, 0:2, 2:3)
Referees: BENVEGNU, STEFENELLI, Bedana, Huber

Die Rittner mussten erstmals ohne ihren Topscorer Alex Frei, der für den Rest der Saison ausfällt, auskommen. Die Gäste aus der Mozartstadt begannen sehr offensiv und gingen bereits nach sechs Minuten in Führung. Nico Feldner stand beim Abpraller von Thomas Tragust goldrichtig und staubte zum 1:0 ab. Praktisch im Gegenzug hätte Markus Spinell ausgleichen können, Salzburg-Goalie Leevi Laakso war aber auf seinem Posten. In der zehnten Minute hatten die „Buam“ mächtig Glück, dass der Schuss von Tobias Schmitz nur den Innenpfosten traf. Nach den ersten 20 Spielminuten blieb es beim 1:0-Vorsprung der „Jungbullen“. Gleich nach Wiederbeginn durften die Gäste erneut jubeln, als Filip Varejcka einen Schuss unhaltbar ins Kreuzeck zum 2:0 verwandelte. In der 35. Minute sorgte die Levijoki-Truppe praktisch für die Vorentscheidung. Wieder war es der starke Feldner, der das Ergebnis auf 3:0 schraubte. Die „Buam“ gaben sich aber noch nicht geschlagen. Im Schlussabschnitt waren erst 16 Sekunden verstrichen, als Simon Kostner einen Schuss von Ivan Tauferer unhaltbar zum 1:3 abfälschte. Nicht einmal zwei Minuten später stellte Paul Huber aber den Drei-Tore-Vorsprung der Salzburger wieder her. In der 43. Minute verkürzten dann wieder die Hausherren im Powerplay mit Thomas Spinell auf 2:4. Sechs Minuten vor Spielende trug sich auch Casper Evertsson in die Torschützenliste ein, während Doppeltorschütze Huber 42 Sekunden vor Schluss den 6:2-Endstand besorgte.

Goals Ritten: 1:3 Simon Kostner (41./Tauferer), 2:4 Thomas Spinell (43./PP)
Goals Salzburg: 0:1 Nico Feldner (7./Lobach-Evertsson), 0:2 Filip Varejcka (24./Witting-Schmitz), 0:3 Nico Feldner (36./Stapelfeldt-Evertsson), 1:4 Paul Huber (42./PP/Schütz-Predan), 2:5 Casper Evertsson (55./PP/Witting-Nordberg), 2:6 Paul Huber (60./Predan)

Wipptal Broncos Weihenstephan vs. HK SZ Olimpija 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
Referees: DURCHNER, FICHTNER, Cristeli, Giacomozzi P. 

Die Wipptal Broncos Weihenstephan beendeten die Siegesserie von HK SŽ Olimpija Ljubljana mit einem 3:0 Shutout-Sieg. Von Beginn an lieferten die Hausherren dem Tabellenzweiten einen harten Kampf. Beide Teams bestachen im ersten Drittel vor allem in der Defensive durch großartigen Einsatz. Als es bereits nach einem 0:0 nach 20 Minuten aussah, gelang Paolo Bustreo der Führungstreffer für die Broncos in der 20. Minute. Ljubljana ging mit etwas mehr Druck in das Mitteldrittel, konnte aber Gianlucca Vallini nicht überwinden. Bustreo auf der anderen Seite sorgte mit seinem zweiten Treffer für die 2:0 Führung. Die Gäste aus Ljubljana schalteten im finalen Abschnitt einen weiteren Gang höher und schnürten die Broncos im eigenen Drittel ein. Die Hausherren blieben lediglich über wenige breakaways gefährlich und vor allem effektiv. Luca Felicetti erhöhte auf 3:0. Ein herausragender Vallini hielt seine Weste trotz Dauerdruck der Slowenen weiterhin weiß und feierte einen Shutout. Mit diesem Erfolg beendete der WSV die neun Spiele andauernde Siegesserie.

Goals WSV: 1:0 Paolo Bustreo (19:33/Hofer-McNally); 2:0 Paolo Bustreo (32:06/MC Nally-Felicetti); 3:0 Luca Felicetti (47:33/Hackhofer-Kofler);

EK Die Zeller Eisbären vs. HC Fassa Falcons 5:3 (2:3, 2:0, 1:0)
Referees: BAJT, VIRTA, Bedynek, Mantovani. Zuschauer: 513

Der EK Die Zeller Eisbären hat das Rennen um einen Platz in den Pre-Playoffs wieder spannend gemacht. Nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand besiegten die Salzburger das Tabellenschlusslicht HC Fassa Falcons mit 5:3. Die „Eisbären“ liegen nun nur noch einen Punkt hinter dem Zwölften Kitzbühel, der sich Cortina geschlagen geben musste. Für Fassa war es bereits die 16. Niederlage in Folge. Die Gäste aus Fassa erwischten den besseren Start, mussten dann aber kurz vor Ablauf ihrer ersten Unterzahl-Situation einen Verlusttreffer hinnehmen. Mans Hansson hämmerte die Scheibe in die Maschen. Die nächsten Minuten gehöhrten wieder den Gästen, die sich durch Diego Iori den Ausgleich erarbeiteten und 62 Sekunden später durch Marco Marzolini in Führung gingen. Als Scholz für 2+2 Minuten wegen Beinstellens, sowie weiteren 2+2 wegen eines Schlags gegen den Kopf auf die Strafbank musste legten die Gäste abermals durch Iori zum 3:1 nach. Sekunden vor dem ersten Break gelang den Hausherren durch einen Shorthander von Daniel Nageler aber der Anschlusstreffer. Diesen Schwung nahmen die „Eisbären“ mit ins zweite Drittel, wo David Franz in der 29. Minute den Ausgleich besorgte. Tobias Dinhopel holten noch im mittleren Abschnitt die Führung für das Heimteam zurück. Im letzten Drittel knüpften die Eisbären an ihrer Taktik aus dem zweiten Drittel an und überzeugten durch einen gezielten Spielaufbau. Paul Koudelka hebelte in der 42. Spielminute im Alleingang die Scheibe über die Schultern von Gianni Scola und erhöhte früh zum 5:3-Endstand.

Goals EKZ: Hansson (12.PP1/Nageler), Nageler (20.SH/Oraze-Korecky), Franz (29./Wilfan-Nageler), Dinhopel (35.PP1/Oraze), Koudelka (42.)
Goals FAS: Iori (16./Marzolini-Gran, 20.PP1/Zanet-Marzolini), Marzolini (17./Schiavone)

HC Pustertal Wölfe – VEU Feldkirch 6:0 (1:0, 2:0, 3:0)
Referees: LEGA, LENDL, Marchardt, Rigoni. Zuschauer: 1.220

Der Tabellenführer der Alps Hockey League hat zwei Runden vor Schluss die 100-Punkte-Marke durchbrochen. Die Südtiroler feierten gegen die VEU Feldkirch mit 6:0 ihr bereits 11. Shutout in dieser Saison, das Zweite in Folge. Die Vorarlberger mussten sich nach zuletzt drei Siegen in Serie wieder geschlagen geben und haben damit keine Chance mehr die Top-4 – und damit direkt das Viertelfinale zu erreichen. Schon im ersten Drittel machte sich die Dominanz des Heimteams bemerkbar, auch wenn es anfangs noch zwei Powerplays ausließ. Raphael Andergassen sicherte dem Leader aber dennoch eine 1:0-Führung nach 20 Minuten. Gleich nach Wiederbeginn stellte Max Oberrauch auf 2:0. Feldkirch prüfte nun vermehrt Pustertal-Schlussmann Colin Furlong, der am Ende ohne Gegentreffer blieb, ehe es nahezu mit der Schlusssirene des zweiten Abschnitts einen Treffer von Tommaso Traversa hinnehmen musste. Im Schlussdrittel war der Tabellenführer weiterhin überlegen und in Spiellaune. Er legte drei weitere Treffer nach und gewann schlussendlich mit 6:0.

Goals PUS: Andergassen (17./Gander-Traversa), Oberrauch (21./De Lorenzo-Virtala, 60./Elliscasis-Traversa), Traversa (40./Hofer-Gander), Corbett (47./Traversa-Andergassen), Gander (57./Andergassen-Althuber)

www.erstebankliga.at, Pic: EK Zell am See

To Top
error: Content is protected !!