All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

AlpsHL: Sensationeller KAC besiegt Jesenice deutlich!

Viel Action boten die sieben Donnerstags-Spiele in der Alps Hockey League, in denen die Top-5 ihre jeweiligen Siegesserien ausbauten. Im Spitzenspiel drehte Tabellenführer Pustertal einen 0:2-Rückstand in Asiago und gewann am Ende klar mit 7:4. Darüber hinaus gab es Erfolge für Mailand und den EC-KAC II, der durch die nächste Überraschung das Tabellenende verließ.

EC-KAC II vs. HDD SIJ Acroni Jesenice 7:3 (3:2, 2:1, 2:0)
Referees: LENDL, METZINGER, Arlic, Reisinger.
In einem temporeichen ersten Abschnitt gelang den Gästen durch den Kanadier Philippe Paradis der frühe Führungstreffer. Keine zwei Minuten später konnten die jungen Rotjacken ausgleichen, am Ende eines druckvollen Offensivzonen-Shifts brachte Niki Kraus den Puck aus kurzer Distanz mit der Rückhand aufs und in das Tor. Zwar brachte Paradis die Gäste in Überzahl erneut in Führung, dann jubelten aber die Hausherren. In Unterzahl glich Ramón Schnetzer aus sehr spitzem Winkel aus, in der Schlussminute des ersten Durchgangs ging der EC-KAC II durch Fabian Hochegger sogar erstmals in Führung – 3:2. Im zweiten Durchgang kamen die Stahlstädter zu ersten Großchancen, Florian Vorauer war aber zur Stelle. Das Team von Head Coach Kirk Furey vermochte seinen Vorsprung in Minute 35 zu verdoppeln, Valentin Ploner traf zum 4:2. Jesenice schrieb dann in seinem dritten Überzahlspiel zum zweiten Mal an, auch Treffer Nummer drei der Slowenen ging auf das Konto des Kanadiers Philippe Paradis. Klagenfurt hatte aber eine Antwort parat, denn nur 30 Sekunden später sorgte Daniel Obersteiner aus kurzer Distanz für das 5:3. Die jungen Rotjacken agierten im dritten Drittel abgeklärt und zeigten sich effizient: Dennis Sticha traf mit einem platzierten Schlenzer und Nate DiCasmirro rundete den erfolgreichen Abend aus Sicht der Hausherren mit einem Treffer ins leere Tor Jesenices ab. Der EC-KAC II gewann erstmals in der AHL gegen die Slowenen und konnte sich über seinen vierten Sieg im Verlauf der letzten sechs Runden freuen.

Goals EC-KAC II: Kraus (6./Obersteiner), Schnetzer (17./SH/Cirtek-Würschl), Hochegger (20./Obersteiner), Ploner (35./Nickl), Obersteiner (37.), Sticha (46./Pirmann), DiCasmirro (57./EN/Kraus-Schnetzer)
Goals Jesenice: Paradis (5./Kalan-Rodman, 11./pp/Rodman-Pem, 37./PP/Rodman-Urukalo)

EK Die Zeller Eisbären vs. HK SZ Olimpija 1:3 (1:2, 0:0, 0:1)
Referees: RUETZ, STRASSER, Kainberger, Rinker.
Von Beginn an wurden die Slowenen ihrer Favoritenrolle gerecht und bestimmten das Tempo am Zeller Eis. Durch einige harte Checks konnten sich die Eisbären etwas Freiraum erarbeiten und so den Spielfluss der Slowenen unterbrechen. In der 16. Spielminute dann der Führungstreffer der Gäste: Ex-Zeller Gregor Koblar legte zum 0:1 vor, bevor zwei Minuten später Ales Kranjc die Führung zum 0:2 ausbaute. Nur 52 Sekunden schrieb Fabian Scholz von der blauen Linie für die Hausherren an, beim 1:2 blieb es bis zur Pause. Im zweiten Drittel überzeugten die Eisbären durch ein schnelles, sauberes Spiel. Doch Ljubljana stellte die Qualität weiter unter Beweis, Patrick Machreich im Zeller Tor verhinderte vorerst aber weitere Gegentreffer. Die Slowenen nahmen das Eisbären-Tor auch im Schlussabschnitt gefährlich unter Beschuss, Machreich hielt aber bis zur 58. Minute stand. Dann sorgte Ales Music für die endgültige Entscheidung.

Goal EKZ: 1:2 18/PP1 #44 Scholz Fabian (#19 Oakley L.; #26 Nageler D.)
Goals HKO: 0:1 16/EQ #20 Gregor Koblar (#91 Jezovsek Z.), 0:2 18/EQ #28 Kranjc Ales (#29 Pesut Z.), 1:3 58/EQ #16 Music Ales (#28 Kranjc A.)

EHC Alge Elastic Lustenau vs. EC Bregenzerwald 7:3 (1:2, 2:1, 4:0)
Referees: STEFENELLI, WALLNER, Bedana, Huber.
Zu Beginn des Spieles war es ein Abtasten beider Teams. Sowohl die Lustenauer als auch die Wälder hatten einige Möglichkeiten, doch vorerst blieben die Torhüter jeweils Sieger. In der siebten Minute war es Chris D’Alvise, der die Lustenauer mit 1:0 in Führung brachte. Doch die Wälder ließen sich nicht beirren und erzielten durch Aleksi Järvinen den Ausgleich. Und nur 29 Sekunden drehte Bernhard Fechtig das Spiel, beim 1:2 blieb es auch bis zur Pause. Nachdem EHC-Torhüter Mathieu Corbeil einen weiteren Gegentreffer verhinderte, war es wieder Chris D’Alvise, der zum 2:2 traf. Nur vier Minuten schlug Lustenaus Neuerwerbung Hohan Lorraine zu, doch Maximilian Hohenegg glich noch vor der zweiten Sirene zum 3:3 aus. Im letzten Drittel hatten die Hausherren mehr vom Spiel und gingen durch Marc-Oliver Vallerand erneut in Führung. In der 56. Minute dann der entscheidende Treffer für Lustenau durch den ehemaligen Wälder-Spieler Philip Putnik. Die Gäste ersetzten Torhüter Stroj durch einen sechsten Feldspieler und Daniel Stefan, bugsierte den Punk in das verwaiste Tor. Der siebte Treffer für Lustenau durch Philipp Winzig rund eine Minute vor Spielende war ebenfalls ein Empty-Net-Tor.

Goals Lustenau: Chris D’Alvise (7./Lorraine-Winzig, 25./Lorraine-Winzig), Johan Lorraine (29./D’Alvise-Winzig), Marc-Oliver Vallerand (43./Alagic-Winzig), Philip Putnik (56./Vallerand-Wilfan), Daniel Stefan (58./EN), Philipp Winzig (59./EN/Wilfan-Kreuter)
Goals Bregenzerwald: Aleksi Järvinen (10./PP/Pöschmann-Linke), Bernhard Fechtig (10./Schwinger-D. Ban), Simeon Schwinger (36./PP/Fechtig-Hohenegg)

VEU Feldkirch vs. EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
Referees: HOLZER, MOSCHEN, Martin, Wiest.
Feldkirch erwischte einen Start nach Maß, bereits in der vierten Minute sorgte Neuzugang Stefan Steurer für das 1:0 – es war das 100. Saisontor der Vorarlberger. Die VEU blieb am Drücker und Christoph Draschkowitz verdoppelte das Ergebnis in der 14. Minute. Dies war jedoch kein Polster für die VEU, die das erste Heimspiel gegen die Tiroler mit 2:3 verlor. Die über 1.000 Fans in Feldkirch sahen aber ein weiterhin tonangebendes Heimteam, das einzig in Überzahl noch Aufholbedarf hatte. Nachdem es zuvor vier Mal mit einem Spieler mehr auf dem Eis nicht geklappt hatte, sorgte Draschkowitz in der 33. Minute für das 3:0. Nur drei Minuten später dann die Vorentscheidung, als Dylan Stanley den vierten Treffer beisteuerte. Die Gäste kamen zwar im Schlussabschnitt auf, doch VEU-Goalie Alex Caffi verteidigte sein Shutout mit Erfolg. Mit dem vierten Sieg in Folge blieb die VEU in Reichweite der Top-4, die die direkte Viertelfinal-Qualifikation bedeuten würden.

Goals VEU: Steurer (4./Jancar-Kyllönen), Drasckowitz (14./Stanley-Jennes, 33./PP/Puschnik-Jennes), Stanley (36./Pfennich-Drasckowitz)

Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 vs. HC Pustertal Wölfe 4:7 (2:0; 1:4; 1:3)
Referees: BAJT, FAJDIGA, P. Giacomozzi, D. Mantovani.
Asiago, das auf Jose Magnabosco verzichten musste, mischte die Angriffslinien für das Top-Spiel um. Bei Pustertal fehlte einzig Thomas Erlacher. Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen nach vier Minuten in Führung: einen Gellert-Schuss fälschte Anthony Bardaro erfolgreich ab. Im ersten Powerplay erhöhte Mark Naclerio, beim 2:0 blieb es auch bis zur ersten Pause. Nach Wiederbeginn ging es in einem schnellen Spiel hin und her und ab der 30. Minute auch Schlag auf Schlag. Denn innerhalb von nur fünf Minuten drehten die Gäste das Spiel. Tommaso Traversa schrieb zunächst an, dann musste Phil Pietroniro nach Foul an Marko Virtala mit einer Match-Strafe vom Eis. Es folgten weitere Strafen und Teemu Virtala (PP2) und Max Oberrauch (PP) sorgten für die Tore. In einer emotionsgeladenen Partie gelang Michele Marchetti nach Bardaro-Zuspiel das 3:3, doch Markus Gander traf erneut für die Wölfe – 3:4 nach 40 Minuten. In dieser Tonart ging es auch im Schlussabschnitt weiter, nach nur 53 Sekunden besorgte Gellert in Überzahl das 4:4. Eine erneute Wende sollte die Partie aber nicht nehmen, vielmehr spielte der Tabellenführer seine Klasse aus. Innerhalb von nur einer Minute sorgten David Laner und Raphael ANdergassen für klare Verhältnisse. Als Asiago-Goalie Cloutier vom Eis ging, traf Andergassen noch zum 4:7-Endstand.

Goals ASH: 03:37 Anthony Bardaro (1:0/Gellert-Naclerio); 06:43 (2:0) Mark Naclerio (06:43/P. Pietroniro-Bardaro); 3:3 Michele Marchetti (36:44/Bardaro-Naclerio); 4:4 Alex Gellert (40:54/PP1/Naclerio-Rosa);
Goals PUS: 2:1 Tommaso Traversa (29:02/Corbett-March); 2:2 Teemu Virtala (33:58/PP2/Hofer-Corbett); 2:3 Max Oberrauch (34:19/PP1/Helfer-Corbett); 3:4 Markus Gander (37:54/PP2/T.Virtala); 4:5 David Laner (48:06/Elliscasis-March); 4:6 Raphael Andergassen (48:48/Althuber-Hofer); 4:7 Raphael Andergassen (56:16/EN/SH1/Gander-Althuber);

Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro vs. Rittner Buam 1:2 SO (0:0; 1:1; 0:0; 0:0; 0:1)
Referees: F. Giacomozzi, A. LAZZERI, De Zordo, Piras.
Die Partie im Olympiastadion war von Beginn an sehr ausgeglichen. Beide Teams hatten Torchancen, doch die über 700 Zuschauern wurden im Startdrittel mit keinem Treffer verwöhnt. Erst nach dem Seitenwechsel gingen die „Buam“ in Führung. In der 23. Minute war es Thomas Spinell, der Cortina-Schlussmann Marco De Filippo Roia zum 1:0 überlistete. Die Hausherren hatten aber prompt eine passende Antwort mit ihren beiden Topspielern parat: Toumas Vänttinen bediente Sturmpartner Devin Di Diomete, der bei Hälfte des Mitteldrittels zum 1:1 ausglich. Mit diesem Ergebnis gingen auch beide Teams in die letzte Pause. Im Schlussdrittel passierte nichts mehr, beide Mannschaften mauerten sich ein und so ging dieses Match in die Verlängerung. Kleine Kuriosität: Nach 25 Spieltagen war es für die „Buam“ das erste Overtime der Saison. Sowohl Cortina als auch der Italienmeister riskierten nichts mehr, so musste das Penaltyschießen einen Sieger hervorbringen. Hier bewies Ritten einmal mehr seine Klasse und sicherte sich dank des Goldtreffers von Verteidiger Andreas Lutz den Extrapunkt. Für die Rittner war es der sechste Sieg en Suite, der 16. in den letzten 18 Spielen.

Goals COR: 1:1 Devin Di Diomete (22:53/Adami-Bruneteau);
Goals RIT: 0:1 Thomas Spinell (22:53/Lutz-J.Kostner); 1:2 Andreas Lutz (65:00/SO)

HC Fassa Falcons vs. Hockey Milano Rossoblu 2:6 (1:1; 0:2; 1:3)
Referees: BENVEGNU, PINIE, Cristeli, Rigoni. 
Elias Thum kehrte bei Fassas erstem Heimspiel im neuen Jahr ins Lieup zurück, Dennis Kustatscher, Martin Castlunger (beide krankheitsbedingt) sowie Massimo Zanet und Hannes (beide verletzt) fehlten jedoch. Die Gäste erwischten dann auch den besseren Start als Andrea Schina in Überzahl traf. Die Hausherren glichen aber noch im ersten Drittel aus, Diego Iori besorgte den Ausgleich. Auch im Mittelabschnitt kamen beide Teams zu guten Abschlüssen, Mailand zeigte sich aber effizienter. In der 25. Minute traf Marcello Borghi zur erneuten Führung und kurz vor der zweiten Pause war es erneut Borghi, der auf 1:3 stellte. Im dritten Drittel schlug Fassa noch einmal zurück, Marco Marzolini gelang in Überzahl der zweite Treffer der Hausherren. Doch die Gäste hatten an diesem Abend das gewisse Etwas, die prompte Antwort von Simone Asinelli war gleichbedeutend mit der Entscheidung. Borghi bejubelte noch seinen Hattrick ins verwaiste Tor, bevor Tommaso Terzago mit einem PP-Tor den 2:6-Endstand besorgte.

Goals FAS: 1:1 Diego Iori (14:30/M.Graf); 2:3 Marco Marzolini (50:38/PP1/Iori);
Goals MIL: 0:1 Andrea Schina (02:59/PP1/Petrov-Re); 1:2 Marcello Borghi (24:27/Ilic); 1:3 Marcello Borghi (38:29/Caletti-Ilic); 2:4 Simone Asinelli (52:03/Caletti-Re); 2:5 Marcello Borghi (58:26/EN/Caletti); 2:6 Tommaso Terzago (59:04/PP1/Asinelli-Ilic);

www.erstebankliga.at, Pic: www.reinhardkoenig-photography.com

To Top
error: Content is protected !!