AlpsHL

AlpsHL: Zeller Eisbären haben ihren neuen Headcoach gefunden!

Nur zwei Tage nach der Trennung von Martin Ekrt präsentieren die Verantwortlichen der Zeller Eisbären einen neuen Cheftrainer. Mit Mike Flanagan zeigte die Sportliche Leitung Verhandlungsgeschick und lotste einen erfahrenen Mann in die Bergstadt.

Der 54-Jährige Kanadier stand zuletzt fast drei Spielzeiten bei Ligakonkurrent EHC Lustenau hinter der Bande, zog mit den Löwen zweimal ins Playoff-Halbfinale ein und holte 2021 sogar die Österreichische Meisterschaft der Alps Hockey League ins Ländle. Vor seinem Engagement in Österreich fungierte Flanagan in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Nürnberg Ice Tigers sowie den Schwenninger Wild Wings als Co-Trainer. Zu seinen ersten Stationen in Europa zählten von 2012 bis 2014 die beiden italienischen Klubs Valpellice und Neumarkt-Egna.

Zufriedene Gesichter beim EKZ
Die Sportliche Leitung auch Flanagan selbst zeigten sich nach Vertragsunterschrift zufrieden. „Die letzten Spiele stellten uns alle im Vorstand nicht zufrieden. „Wir sind uns sicher, dass wir mit Mike Flanagan als Trainer in den kommenden Partien unser Potential sowie unser attraktives Eishockey wieder abrufen können und auch wieder dorthin zurückkehren, wo wir hingehören“, so der EKZ-Vorstand. Nun gilt es, die spielfreie Zeit zu nutzen, um am 22.12 mit dem Gastspiel beim HC Gröden wieder anzugreifen und den „Turnaround“ zu erzwingen. Das Heimdebüt als EKZ-Dompteur feiert Mike Flanagan dann am 26.12. (Stefanitag) gegen den EC Bregenzerwald.

Mike Flanagan, Headcoach EKZ: „Für mich war das Angebot aus Zell am See eine sehr gute Gelegenheit und eine wirklich gute Option. Das Konzept überzeugt mich, deshalb musste ich nicht lange überlegen. Ich weiß, dass das Team sehr schnelles Eishockey spielen kann und gute Fähigkeiten besitzt. Das ist eine sehr gute und konkurrenzfähige Truppe und ich freue mich auf die Aufgabe hier bei den Eisbären“.

Patrick Schwarz, Geschäftsführer EKZ: „Wir haben uns, sofern wir fit und gesund sind, von unserer Mannschaft mehr erwartet, wollten konstanter sein und müssen jetzt nicht nur auf dem Eis besser werden, sondern auch unser Selbstvertrauen zurückholen. Wir sehen uns im Grunddurchgang in den Top-5 der Alps Hockey League und um dieses Ziel zu erreichen, das definitiv noch aus eigener Kraft zu erreichen ist, müssen wir schleunigst in die Spur finden. Solche Situationen gehören zum Profi-Sport dazu und die Verantwortung liegt jetzt bei der Mannschaft und dem Trainerteam. Noch ist nichts passiert. Unsere Intention war es, ein Zeichen in der Mannschaft zu setzen. Diese ist jetzt gefragt und jeder einzelne auf dem Eis ist gefordert. Bis zum ersten Break waren wir voll im Soll und haben seither unsere bestechende Form verloren. Wir haben einen breiten aber auch qualitativ guten Kader und noch immer alles selbst in der Hand.

Deshalb sind wir sehr froh, dass wir Mike Flanagan als neuen Headcoach der Zeller Eisbären gewinnen konnten. Mike hat eine sehr gute Vita, konnte in Top-Ligen viel Erfahrung sammeln, war mit dem EHC Lustenau in den letzten zwei Spielzeiten im Halbfinale der AHL-Playoffs und konnte mit den Vorarlbergern bereits zweimal das Finale der Österreichischen Meisterschaft erreichen, 2021 sogar gewinnen. Da wir einen erfahrenen Trainer gesucht haben, der nicht nur die Alps Hockey League, sondern auch die Mannschaften in dieser Liga sehr gut kennt, sind wir uns sicher, dass Mike unser Anforderungsprofil perfekt ausfüllt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit Mike Flanagan unseren Weg fortsetzen können und sind davon überzeugt, dass wir unsere Ziele früher oder später erreichen werden. Die Saison ist noch lange und abgerechnet wird zum Schluss“.

ek-zellereisbaeren.at , Bild: Bernd Stefan

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!