All for Joomla All for Webmasters
EBEL

„Causa Linz“: Nun fordern auch die Fanklubs öffentlich den Freunschlag-Abgang:

Kein Tag vergeht ohne neue Meldungen zu den Geschehnissen in Linz. Nach dem Zwist zwischen Präsident Freunschlag und seinen Vizepräsidenten, seiner Alleingang-Kündigung von Manager Perthaler und der darauf folgenden öffentlichen Stellungnahme der Großsponsoren (wir berichteten ausführlich) melden sich nun die Fanklubs zu Wort. Die Obmänner der Fanklubs fordern den Rückzug von Freunschlag und begründen dies in einer Aussendung wie folgt:

Liebe Fanclub-Mitglieder,

die aktuellen Pressemeldungen und die Diskussionen unter den Fans haben uns Fanclub-Obmänner veranlasst, zu dieser unerträglichen Situation nun auch klar Stellung zu beziehen. Wir möchten nochmals festhalten, dass es uns nicht zusteht, vereinsinterne Angelegenheiten zu kommentieren oder uns sogar einzumischen. 

Wir Fans wollen nur eines. Ein schlagkräftiges und konkurrenzfähiges Eishockeyteam auf die Beine zu stellen. Und das nicht nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten sondern bereits wieder diese Saison.

Die Entwicklung der letzten Tage lassen uns extrem daran zweifeln, dass dies unserem Präsidenten Peter Freunschlag gelingen wird. Wie ihr sicher vernommen habt, haben die Hauptsponsoren OÖ. Versicherung, LIWEST und die Linz AG mit mehr oder weniger deutlichen Worten unserem Präsidenten Peter Freunschlag das Vertrauen entzogen.

Das gibt uns wirklich zu denken. Wo soll dann überhaupt gespielt werden? Die Halle gehört der Linz AG. Wie kann der Verein kurzfristig neue Sponsorenverträge abschließen? Das Vertrauensverhältnis zu Sponsoren ist unserer Meinung nach mit dieser Führung nachhaltig geschädigt. Und schließlich steht und fällt ein Verein neben den handelnden Personen mit den finanziellen Mitteln.

Wir glauben einfach nicht mehr daran, dass dieser Verein mit der derzeitigen Führung wirtschaftlich überleben kann.

Was unseren Mitgliedern auch am Herzen liegt ist, dass der heuer eingeschlagene sportliche Weg weitergeführt wird. Kann man den Medien glauben, so würde Peter Freunschlag den Vertrag mit dem Trainer nicht mehr verlängern und sogar wieder an einen kompletten Umbau der Mannschaft denken. Auch wenn in dieser Saison die sportlichen Erfolge nicht immer so waren, wie wir es uns lange Zeit erhofft haben, die Entwicklung, speziell im Play Off, hat dann doch deutlich nach oben gezeigt. Wir halten einen kompletten Umbau für falsch. Ein Meistertitel ist ein Projekt über Jahre und nicht ein Glücksfall.

Christian Perthaler, seit so vielen Jahren Leitfigur des Vereins, in der Corona-Kurzarbeit die Kündigung zu schicken, ist menschlich schwer zu verurteilen und auch weit entfernt von „Einmal Linzer immer Linzer“. Das ist unterste Schublade. 

Darum: Sehr geehrter Herr Präsident, lieber Peter, das Linzer Eishockey und wir Fans haben dir viel zu verdanken. Unsere Zusammenarbeit war immer mehr als korrekt und du hattest für alle unsere Wünsche und Vorschläge ein offenes Ohr und dafür möchten wir dir danken. 

Uns geht es nicht um die Person Christian Perthaler oder Peter Freunschlag. Wir fürchten um die Zukunft des Linzer Eishockeys.

Darum unsere Bitte: Peter zieh dich zurück und sorge für eine ordentliche Übergabe des Vereins. Vielen Dank dafür.

Pic: fodo.media/Harald Dostal

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!