All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Interview: Caps-Zugang Brandon Buck: „Die Caps-Organisation wird in ganz Europa gelobt!“

In der Saison 2012/2013 war er einer der Top-Spieler in der Erste Bank Eishockey Liga und scorte in 58 Spielen 25 Tore und 33 Assists. Nach Stationen in der Schweiz und Deutschland ist Brandon Buck jetzt zurück. Die Caps veröffentlichten ein Interview mit der Neuverpflichtung auf ihrer Homepage.

Herzlich Willkommen in Wien, Brandon. Wie ist Dein erster Eindruck von den Vienna Capitals?
„Ich bin großartig aufgenommen worden, jeder ist sehr hilfsbereit. Ich habe mit Serge Aubin schon früher beim Team Kanada zusammengearbeitet. Gleichzeitig kenne ich ein paar Spieler wie Aaron Brocklehurst, Tyler Cuma, Jamie Fraser oder auch Rafael Rotter. Ich fühlte mich von der ersten Sekunde an wohl. Die ersten Trainings waren gut. Das Tempo ist definitiv hoch. Ich bin dieses aber gewohnt. Ich habe damit gerechnet, denn ich kenne das System von Serge Aubin. Ich freue mich schon auf die nächsten Monate im Jersey der Caps.“

Als Du das Angebot bekommen hast nach Wien zu wechseln, was war Dein erster Gedanke?
„Die Situation für mich in Davos war nicht einfach. Ich bin geholt worden als sich zwei Import-Spieler verletzt hatten. Als diese nach dem Spengler-Cup zurückkamen war klar, dass wir sieben Import-Spieler im Kader haben, sobald alle gesund sind. In der Schweiz dürfen jedoch nur vier ausländische Cracks spielen. Dazu kam noch, dass die Defensive von Davos nicht stabil war und das Management einen Import für die Abwehr holen wollte. Ich stand also vor der Entscheidung: entweder zu wechseln oder meine Zeit bei Davos abzusitzen. Ich habe mich für die erste Variante entschieden. Ich möchte bei einem Verein spielen, der erfolgreich sein will. Wien ist bei mir ganz oben auf der Liste gestanden. Die Tatsache, dass ich ein paar Spieler und Serge Aubin persönlich kenne hat die Entscheidung auch leichter gemacht. Als das Angebot der Vienna Capitals kam, habe ich daher nicht lange gezögert. Das Team ist toll, die Organisation wird in ganz Europa gelobt. Jeder in der Kabine weiß wie man Spiele gewinnt und ich will ein Teil davon werden. Ich will auf hohem Niveau spielen und mit Wien Erfolg haben.“

Du hast Dich vor Deiner Unterschrift auch lange mit Head-Coach Serge Aubin unterhalten. Welche Aufgabe wird Dir bei den Vienna Capitals zuteil?
„Serge war einer der Hauptgründe warum ich zu den Caps gekommen bin. Ich weiß, dass er an jeden seiner Spieler hohe Erwartungen stellt. Er kennt meine Qualitäten und ich bin ebenfalls davon überzeugt, dass ich dem Team helfen kann. Meine Stärken im Spiel basieren auf meinen Skating-Fähigkeiten. Natürlich spielt der Speed eine große Rolle. Ich denke, dass ich jederzeit aus dem Nichts eine Chance kreieren kann. Meine schnellen Beine und meine Grundgeschwindigkeit eröffnen mir auf dem Eis viele Räume und in der Folge Tormöglichkeiten für mich und meine Teamkollegen.“

Du hast in der EBEL bereits für Zagreb gespielt. Welche Erinnerungen hast Du an diese Zeit?
„Ich habe die Zeit in Zagreb und der Erste Bank Eishockey Liga sehr genossen. Ich war jetzt zwar über vier Jahre weg, aber ich wollte immer zurück in diese Liga. Kurz vor dem Start in die Play-Offs steht noch ein Auswärtsspiel mit den Caps in Zagreb an. Darauf freue ich mich sehr, die Stadt und die Arena wieder zu sehen.“

Was machst Du, wenn Du nicht auf dem Eis stehst? Hast Du ausgefallene Hobbys?
„Ich habe eine vierjährige Tochter Alledy und einjährige Tochter Becksly. Die beiden halten mich ordentlich auf Trab, da bleibt nicht viel Zeit für ausgefallene Hobbys. Meine ältere Tochter liebt zu Tanzen oder mit Barbie-Puppen zu spielen. Da kann es schon vorkommen, dass ich mal bei einer Teeparty eingeladen bin oder in der Schule den Schüler spielen muss. Es ist immer etwas los bei uns zu Hause.“

Seinen ersten Einsatz für die Vienna Capitals hat Buck nach dem International Break. Wien setzt die Pick-Round mit einem Salzburg-Doppel fort. Gleich zwei Mal trifft der Spitzenreiter auf seinen Verfolger aus der Mozartstadt. Am Mittwoch, 21. Februar 2018, sind die Donaustädter in Salzburg zu Gast (Face-Off: 19:15 Uhr). Am Freitag, 23. Februar 2018, folgt die Revanche in der Albert-Schultz-Eishalle (19:15 Uhr, live im Caps-LiveTicker). Zwei Tage später am Sonntag treffen die Vienna Capitals dann, ebenfalls zu Hause, auf die Black Wings Linz (17:30 Uhr, live im Caps-LiveTicker).

www.vienna-capitals.at, (Bild: Harald Dostal)

To Top
error: Content is protected !!