All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Preview: Tag der Entscheidung um CHL-und Playoff-Ticket!

Am Sonntag geht die erste Phase des Grunddurchganges mit sechs Partien zu Ende. Dabei haben die Moser Medical Graz99ers die große Chance Platz eins zu fixieren und sich erstmals für die Champions Hockey League zu qualifizieren. Im Fernduell um das letzte direkte Playoff-Ticket hat Fehervar AV19 gegenüber Verfolger Liwest Black Wings Linz die besseren Karten. Die Servus Hockey Night zeigt das Heimspiel der Oberösterreicher gegen den EC-KAC live.

Fakten vor der 44. Runde:

  • Nach dem Sieg in Wien haben die Moser Medical Graz99ers zum ersten Mal seit der Saison 2009/10 (damals 1. Platz nach 54 Grunddurchgangs-Runden) die Chance, eine Meisterschaftsphase zu gewinnen und sich damit auch erstmals für die Champions Hockey League zu qualifizieren
  • Im Fernduell um Rang sechs benötigt Fehervar AV19 einen Heimsieg, um sich aus eigener Kraft für die Top-6 zu qualifizieren – die Liwest Black Wings Linz haben als einzige österreichische Mannschaft die Pick Round noch nie verpasst
  • Kurios: Sowohl Fehervar als auch Linz haben in dieser Saison gegen ihre jeweiligen Gegner Salzburg und EC-KAC noch keinen Punkt gemacht
  • Schlusslicht Medvescak Zagreb bestreitet zu Hause gegen den HC Orli Znojmo das letzte Saisonspiel, die Kroaten nehmen nicht an der Qualification Round teil.
  • Alle Teams, die am Sonntag in der Fremde antreten, liegen in der Auswärtstabelle unter den Top-6

So, 03.02.2019: Fehervar AV19 vs. EC Red Bull Salzburg (17:30 Uhr, DIGI TV live)
Referees: BALUSKA, TRILAR, Kaspar, Zgonc.

  • Durch einen 5:1-Heimsieg über Bozen verteidigte Fehervar AV19 am Freitag den sechsten Platz
  • Die Ungarn benötigen nun einen Heimsieg (nach Verlängerung oder Penaltyschießen würde reichen) gegen Salzburg, um aus eigener Kraft in die Pick Round einzuziehen
  • In der Saison 2014/15 schaffte Fehervar zuletzt den Sprung in die Top-6
  • Für den EC Red Bull Salzburg geht es im Fernduell mit Bozen um Rang vier und dem damit verbundenen Bonuspunkt für die Pick Round (bei Punktegleichstand gewinnt RBS das direkte Duell)
  • Die Red Bulls setzten sich in allen bisherigen drei Saisonduelle mit Fehervar klar durch (Torverhältnis 24:7!) 

Hannu Järvenpää (Headcoach Fehervar AV19): „Wenn ich an die bisherigen drei Duelle gegen Salzburg zurückdenke, muss ich sagen, dass uns ihr Powerplay vernichtet hat. Wir müssen die Schläger auf das Eis bringen, unser Spiel durchziehen und von der Strafbank fernbleiben.“

Peter Hochkofler (EC Red Bull Salzburg): „In Ungarn zu spielen ist immer schwierig. So wie wir kämpfen auch die Ungarn noch um wichtige Punkte vor Beginn der Pick Round und daher erwarten wir auch im letzten Grunddurchgangsspiel eine kampfbetonte Partie. Wir wollen den vierten Platz verteidigen und müssen deshalb morgen wieder hochkonzentriert zu Werke gehen.“

So, 03.02.2019: Dornbirn Bulldogs vs. Moser Medical Graz99ers (17:30 Uhr)
Referees: SMETANA, STERNAT, Kontschieder, Nothegger.

  • Die Grazer übernahmen gestern in Wien die Tabellenführung und sind direkt nach dem Spiel nach Vorarlberg gereist, um sich optimal auf diese Begegnung vorzubereiten
  • Die Steirer benötigen einen Sieg (nach Verlängerung oder Penaltyschießen würde reichen), um die erste Phase des Grunddurchganges aus eigener Kraft zu gewinnen und erstmals ein Champions Hockey League-Ticket zu lösen
  • Graz ist das beste Auswärtsteam der Liga, holte bislang 37 Punkte aus 21 Partien
  • Für die Dornbirn Bulldogs gilt es Rang acht und damit vier Bonuspunkte für die Qualification Round zu verteidigen – nur jeweils zwei Punkte dahinter lauern Znojmo und Innsbruck
  • Die Vorarlberger gewannen zwei von drei Saisonduellen, DEC-Stürmer Brock Trotter traf in den letzten beiden Partien

Dave MacQueen (Headcoach Dornbirn Bulldogs): „Ich habe schon zu Saisonstart gesagt, dass ich mit Graz rechne. Sie haben starke Spieler und die nötige Kadertiefe.

Oliver Setzinger (Moser Medical Graz99ers): „Dornbirn wird zu Hause sicher hart spielen. Wir müssen uns auf das eigene Spiel konzentrieren. Unser Ziel sind klar 3 Punkte und Platz 1 nach dem Grunddurchgang.“

So, 03.02.2019: EHC LIWEST Black Wings Linz vs. EC-KAC (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: M. NIKOLIC, STOLC, Bärnthaler, Tschrepitsch.

  • Nach dem gestrigen Pflichtsieg über Zagreb gewannen die Linzer vier von fünf Partien unter Neo-Coach Tom Rowe
  • Die Oberösterreicher müssen am 44. Spieltag zwei Punkte auf Fehervar aufholen, denn das direkte Duell würde an Brian Lebler und Co. Gehen
  • Bereits fix ist, dass der KAC mit zwei Bonuspunkten in die Pick Round geht, die drittplatzierten Klagenfurter können sich am Sonntag weder verbessern noch verschlechtern
  • Die Kärntner entschieden die bisherigen drei Saisonduelle allesamt für sich (9:0 Punkte, 10:5 Tore), beim ersten Gastspiel in Oberösterreich setzten sie sich 3:1 durch
  • Bei acht ihrer jüngsten elf Auftritte verließen die Kärntner zudem die Landeshauptstadt Oberösterreichs mit zumindest einem Zähler im Gepäck

Kevin Kapstad (Liwest Black Wings Linz): „Wir werden uns so vorbereiten, wie wir es die letzten Wochen getan haben. Es ist ein ganz wichtiges Spiel. Wir brauchen zwar ein bisschen Hilfe, um in die Top 6 zu kommen aber ja, wir werden uns mental auf die Partie einstellen und bereit sein, hart zu arbeiten und richtig eiszulaufen.“

David Madlener (EC-KAC): „Wir müssen uns gegenüber dem Freitagsspiel in Innsbruck zweifellos steigern. Für Linz geht es um sehr viel, entsprechend erwarten wir, dass der Gegner mit vollem Karacho loslegt. Wir wollen uns im Forecheck steigern, in der neutralen Zone besser stehen und die sicher druckvolle Startphase der Black Wings mit klugem Spiel dämpfen, dann haben wir die Möglichkeit, auch diese Begegnung zu gewinnen.“

So, 03.02.2019: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. spusu Vienna Capitals (17:30 Uhr)
Referees: BERNEKER, GRUBER, Basso, Pardatscher.

  • Durch die 3:5-Heimniederlage gegen Graz verloren die Wiener am Freitag auch die Tabellenführung an die Steirer
  • Somit benötigen die Capitals im Fernduell mit den 99ers zwei Punkte mehr (Graz hätte das direkte Duell gewonnen), um die erste Phase des Grunddurchgangs als Erster zu beenden
  • Doch auch der aktuell zehntplatzierte HCI benötigt Punktezuwachs, um doch noch mit mehr als einem Zähler in die Qualification Round zu starten
  • In den bisherigen drei Saisonduellen ging jeweils das Heimteam als Sieger vom Eis, beim ersten Spiel in Innsbruck behielten die Haie mit 4:3 nach Penaltyschießen die Oberhand
  • Die Caps-Stürmer Chris DeSousa und Peter Schneider trafen in jedem Saisonduell mit Innsbruck jeweils einmal

Andrew Yogan (HC TWK Innsbruck): „Wir spielen gegen das beste Team der Liga, aber auch hier startet die Partie bei 0:0. Wir müssen unsere Chancen besser verwerten und dann haben wir auch die Möglichkeit das Spiel zu gewinnen.“

Dave Cameron (Headcoach spusu Vienna Capitals): „Rechnerisch ist noch alles möglich. Wir brauchen zwar zum ersten Mal in dieser Saison Schützenhilfe, aber im Endeffekt müssen wir primär auf uns schauen, gegen Innsbruck unsere Hausaufgaben machen, drei Punkte einfahren und dann wird abgerechnet.“

So, 03.02.2019: EC Panaceo VSV vs. HCB Südtirol Alperia (17:30 Uhr, video33.it live)
Referees: PIRAGIC, SIEGEL, Gatol, Hribar.

  • Der VSV beendete am Freitag seine sechs Spiele andauernde Niederlagenserie mit einem Heimsieg über Dornbirn
  • Der HCB blieb hingegen nach fünf Siegen erstmals wieder ohne Punkt, musste sich in Ungarn klar mit 1:5 geschlagen geben
  • Die fünftplatzierten Südtiroler haben noch die Chance auf Rang vier, brauchen dazu im Fernduell mit Salzburg aber einen Punkt mehr
  • In den bisherigen drei Spielen dieser Mannschaften setzte sich jeweils der Gastgeber durch, schon im September gelang den Kärntnern ein 3:2-Heimsieg nach Penaltyschießen
  • Insgesamt hat der Meister jedoch eine leicht positive Liga-Bilanz beim VSV, gewannen die Südtiroler doch 8 von 15 Duellen in der Villacher Stadthalle

Gerhard Unterluggauer (EC Panaceo VSV): „Bozen ist eine sehr gute Mannschaft mit viel Talent. Wir müssen kompakt auftreten, stabil spielen und vor allem defensiv aufpassen.“

Daniel Frank (HCB Südtirol Alperia): „Es wird ein hartes Spiel. Die Villacher haben nichts zu verlieren und wir brauchen die Punkte, um noch auf den vierten Platz kommen zu können.“

So, 03.02.2019: KHL Medvescak Zagreb vs. HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)
Referees: BABIC, KINCSES, Nedeljkovic, Rezek.

  • Medvescak Zagreb verabschiedet sich mit einem Heimspiel von seinen Fans und der Saison 2018/19, die Kroaten werden aus sportlichen Gründen nicht an der Qualification Round teilnehmen
  • Für die neuntplatzierten Tschechen steht viel auf dem Spiel, haben sie doch noch Chancen auf Rang acht und die damit verbundenen vier Bonuspunkte
  • Es ist das Duell der beiden schwächsten Powerplay-Teams (MZA 11., ZNO 12.)
  • In der Fremde gehören die Tschechen zu den Top-6, die Adler holten bislang 33 Punkte aus 21 Partien
  • Das letzte Heimspiel gegen Innsbruck hielten die Kroaten vom Ergebnis her lange offen, mussten sich am Ende mit 3:5 geschlagen geben

Miroslav Frycer (Headcoach HC Orli Znojmo): „Wir wollen den Schwung vom Freitag mitnehmen. Für uns beginnt jetzt die wichtigste Phase in der Meisterschaft. Ein Sieg könnte uns eine noch bessere Ausgangsposition verschaffen.“

www.erstebankliga.at,Pic: Werner Krainbucher, Puckfans.at

To Top
error: Content is protected !!