All for Joomla All for Webmasters
Dornbirn Bulldogs

EBEL-Preview: Top-Duelle um die Tabellenspitze

Am Sonntag steht die 26. Runde in der Erste Bank Eishockey Liga auf dem Programm. Dabei kommt es zum Fernduell um die Tabellenspitze zwischen Tabellenführer EC Red Bull Salzburg, der im Servus-Hockey-Night-Livespiel auf die Liwest Black Wings Linz trifft, und Meister EC-KAC. Im Kampf um die Top-5 empfängt der EC Panaceo VSV die spusu Vienna Capitals. Während der HC Orli Znojmo sein Auswärtsdoppel in Dornbirn beginnt, gastieren die Moser Medical Graz99ers in Ungarn.

Fakten vor den Sonntagsspielen

  • Der HCB Südtirol Alperia bestreitet gegen den amtierenden Meister EC-KAC ein Jubiläumsspiel. Für Bozen ist es das 200. Heimspiel in der Erste Bank Eishockey Liga.
  • Das Duell zwischen dem EC Red Bull Salzburg, der aktuell aufgrund der besseren Tordifferenz vor Meister KAC an der Tabellenspitze steht, und dem EHC LIWEST Black Wings Linz wird ab 17.15 Uhr live in der Servus Hockey Night übertragen.
  • Der EC Panaceo VSV hält aktuell bei 299 Heimsiegen in der Erste Bank Eishockey Liga (seit 2003/04) und würde mit einem Sieg über Wien seinen 300. Erfolg feiern.


So, 8.12.2019, 16.00 Uhr: HCB Südtirol Alperia – EC-KAC

Referees: DURCHNER, STOLC, Pardatscher, Tschrepitsch.

  • Der EC-KAC könnte mit einem erfolgreichen Spiel in Bozen seinen 200. Auswärtssieg in einem Regular-Season-Spiel der Erste Bank Eishockey Liga feiern (seit 2003/04).
  • Am Freitag fügte Klagenfurt dem EC Red Bull Salzburg seine erste Saisonniederlage in der Fremde zu, es war der fünfte Sieg der „Rotjacken“ in Serie. Bozen unterlag in Graz klar.
  • Die beiden Mannschaften bestreiten am Sonntag das 44. Duell gegeneinander. Der Meister hält bei insgesamt 25 Siegen.
  • Von den letzten 15 Spielen haben die Kärntner zehn für sich entschieden.
  • In den bisherigen beiden Saisonspielen konnte sich stets das Heimteam mit 3:0 durchsetzen.
  • Die Spiele dieser beiden Mannschaften wurden in der Vergangenheit zumeist von den Heimteams gewonnen. Acht der letzten zehn Partien gingen an die Heimmannschaft.
  • In allen fünf Duellen im Kalenderjahr 2019 in der Palaonda holten die „Füchse“ zumindest einen Punkt (drei Siege in regulärer Spielzeit; zwei OT-Niederlagen).
  • Sowohl Bozen als auch Klagenfurt führen in dieser Saison die Shutout-Statistik an: Die „Füchse“ spielten heuer in drei Heimspielen zu null, die „Rotjacken“ kassierten in sieben Spielen keinen Gegentreffer. Zweimal gelang das Shutout auswärts.
  • Aktuell sind die „Rotjacken“ seit drei Spielen ohne Gegentreffer.

Credit: HCB/Vanna Antonello


So, 8.12.2019, 17:30 Uhr: EC Red Bull Salzburg – EHC Liwest Black Wings Linz (live in der Servus Hockey Night)

Referees: HEBESEIN Micha, SMETANA, Gatol, Seewald.

  • Salzburg musste sich am Freitag erstmals in dieser Saison in der Fremde geschlagen geben, unterlag in Klagenfurt 0:2. Linz prolongierte seine Siegesserie, feierte daheim mit dem 5:4 über Dornbirn den vierten Erfolg en suite.
  • Mit einem Sieg könnte Linz nach Punkten mit den Red Bulls gleichziehen.
  • Die Salzburger sind weiterhin das drittschwächste Heimeam und vor den eigenen Fans seit zwei Spielen sieglos. Innerhalb der letzten vier Heimspiele haben die Red Bulls im Schnitt nur 1,25 Tore geschossen, besitzen aber insgesamt die beste Offensive der Liga.
  • Linz ist mit Znojmo (beide 18 Punkte) hinter Salzburg das zweitbeste Auswärtsteam der Liga, gewann fünf von elf Spiele in der Fremde.
  • Salzburg und Linz begegnen sich bereits zum 110. Mal – 59 Spiele wurden von den Red Bulls gewonnen.
  • Beide bisherigen Saisonbegegnungen wurden außerhalb der regulären Spielzeit entschieden: Linz siegte in Salzburg 5:4 nach Overtime, Salzburg triumphierte in Linz im Penaltyschießen.
  • Bei Salzburg könnte Kapitän Thomas Raffl ins Lineup zurückkehren, Raphael Herburger fällt sicher aus
  • Die Oberösterreicher haben mit einer länger werdenden Verletztenliste zu kämpfen und müssen u.a. auf die rechtzeitige Genesung von Goalie David Kickert und auch Torjäger Marek Kalus hoffen


So, 8.12.2019, 17:30 Uhr: EC Panaceo VSV – spusu Vienna Capitals

Referees: OFNER, ZRNIC, Muzsik, Nagy.

  • Die spusu Vienna Capitals beenden ihren Roadtrip beim zweitbesten Heimteam der Erste Bank Eishockey Liga, dem EC Panaceo VSV.
  • Während die Wiener am Freitag in Innsbruck souverän 3:1 gewannen, unterlag Villach in Znojmo ohne Torerfolg 0:3. Erst zum zweiten Mal in dieser Saison mussten die „Adler“ eine Shutout-Niederlage hinnehmen.
  • Die Villacher haben in neun von elf Heimspielen gepunktet, achtmal nach regulärer Spielzeit gewonnen.
  • Seinen höchsten Heimsieg in der Ligageschichte feierte der VSV gegen die Capitals. Am 21. November 2006 gewann er mit 10:1.
  • Wien liegt aktuell mit 40 Punkten am fünften Tabellenplatz. Villach weist vier Punkte Rückstand auf und kann den Abstand zur Pick-Round wieder verringern.
  • Beide Teams hadern in Unterzahl: Wien kommt auf 81,3% (#8), der VSV auf 79,1% (#9).
  • Die beiden Teams begegnen sich bereits zum 112. Mal – Wien feierte bislang 59 Erfolge.
  • Die „Adler“ konnten die ersten beiden Saisonspiele gegen die Wiener gewinnen, drehten beim 2:1-Heimsieg und beim 3:2-OT-Erfolg in Wien jeweils einen Rückstand. Für Wien traf in beiden Partien Ali Wukovits.

Credit: VSV


So, 8.12.2019, 17:30 Uhr: Dornbirn Bulldogs – HC Orli Znojmo

Referees: FICHTNER, NIKOLIC K., Schauer, Sparer.

  • Der HC Orli Znojmo startet einen weiteren Road-Trip beim Tabellenschlusslicht Dornbirn Bulldogs. Am Montag gastiert die Frycer-Truppe dann in Innsbruck.
  • Die Tschechen haben sich mit einem 3:0-Heimsieg im „Adler-Duell“ am Freitag endgültig in der Tabelle nach oben orientiert und nur noch vier Punkte Rückstand auf einen Platz in der Pick Round.
  • Für Znojmo war das 3:0 über Villach bereits der vierte Sieg in Serie.
  • In den bisherigen beiden Saisonspielen gegen die Bulldogs siegten die Tschechen 3:1 (in Dornbirn) und 4:3 daheim. Insgesamt sind die Adler schon seit vier Spielen gegen Dornbirn ungeschlagen.
  • Von bislang 46 Partien gewannen die Tschechen 30.
  • Tabellenschlusslicht Dornbirn hat in den letzten vier Heimspielen immer gepunktet und zumindest drei Tore erzielt.
  • Die Bulldogs sind aktuell das schwächste Team im Powerplay, verwerten nur 11,4% ihrer Überzahlspiele. Znojmo kommt auf 15,8% (#8).


So, 8.12.2019, 17:30 Uhr: Hydro Fehérvár AV19 – Moser Medical Graz99ers (DIGI Sport)

Referees: BALUSKA, STERNAT, Bärnthaler, Kaspar.

  • Nach einem spielfreien Freitag empfängt Hydro Fehérvár AV19 die Moser Medical Graz99ers.
  • Die Steirer haben am Freitag nach sechs Niederlagen in Folge wieder einen Sieg gefeiert (4:1 gegen Bozen).
  • Auswärts warten die Steirer aktuell seit drei Spieltagen auf einen vollen Erfolg.
  • Die Ungarn haben hingegen in vier ihrer letzten fünf Heimspiele gepunktet (drei Siege).
  • In den bisherigen beiden Saisonbegegnungen setzte sich jeweils die Auswärtsmannschaft durch.
  • 68 Duelle gab es zwischen diesen beiden Teams in der Vergangenheit. 31 Siege feierten die Ungarn, die fünf der jüngsten sieben Heimspiele gegen die 99ers gewannen.
  • Während bei Fehérvár Top-Scorer Andrew Yogan in den letzten beiden Spielen keinen Scorerpunkt verbuchen konnte, trugen sich bei Graz zwei Stützen wieder in die Torschützenliste ein: Oliver Setzinger machte seinen ersten Saisontreffer, Dwight King schrieb nach sechs torlosen Spielen für ihn wieder an.


Mo, 9.12.2019, 19:15 Uhr: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – HC Orli Znojmo

Referees: BERNEKER, SMETANA, Sparer, Tschrepitsch.

  • Am Montag steigt der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ wieder ins Liga-Geschehen ein und empfängt den HC Orli Znojmo, der am Sonntag in Dornbirn gastiert.
  • Während die Innsbrucker mit fünf Niederlagen in Serie den aktuell längsten Negativlauf in der Liga aufweisen, sind die Tschechen seit vier Spielen ungeschlagen.
  • In den bisherigen beiden Saisonduellen setzte sich jeweils Znojmo durch (3:2 bzw. 9:3).
  • In Innsbruck sind die tschechischen „Adler“ nun schon seit vier Spielen ohne Niederlage.
  • Das Duell Innsbruck vs. Znojmo steigt zum 35. Mal – 21 Spiele haben die Tschechen für sich entschieden.
  • 22 von den 34 Spielen wurde von der Heimmannschaft gewonnen.

    www.erstebankliga.at , Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!