All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Preview: Vier Österreicher-Duelle versprechen heute jede Menge Spannung!

Am Sonntag steht in der Erste Bank Eishockey Liga eine komplette Runde auf dem Programm, dabei kommt es zu vier Österreicher- und zwei internationalen Duellen. Graz, Innsbruck und Villach bekämpfen eine unheimlich Serie…

So, 07.10.2018: HCB Südtirol Alperia – KHL Medvescak Zagreb (16:00 Uhr)
Referees: GRUBER, KELLNER, Kontschieder, Pardatscher.

  • Meister HCB Südtirol Alperia und KHL Medvescak Zagreb kämpfen am Sonntag-Nachmittag um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Beide Mannschaften kassierten zuletzt je eine Niederlage.
  • Vor eigenem Publikum hatten die Italiener zuletzt die „Hex“ am Schläger: Anton Bernard und Co. scorten in den letzten zwei Heimspielen insgesamt nur drei Tore und mussten beide Male als Verlierer das Eis verlassen.
  • Den Kroaten fehlte bisher auch die nötige Durchschlagskraft vorm gegnerischen Kasten: Tom Zanoski und Co. schossen bereits 195 Mal auf das Tor des Gegners, man bejubelte aber erst zwölf Goals (Scoring-Effizienz: 6,15%). Aber Achtung: Die Bären holten ihren einzigen Saisonsieg im letzten Auswärtsspiel (in Znojmo).
  • Der HCB Südtirol Alperia hat gegen KHL Medvescak Zagreb eine blütenweiße Heimweste. Die „Foxes“ gewannen bisher beide Heimspiele gegen die Kroaten.
  • Michael Blunden (HCB – 6T/5A) bzw. John Armstrong (MZA – 2G/2A) sind die verlässlichsten Scorer ihrer Teams.

Stimmen:
„Zagreb hat viele neue Gesichter in seinen Reihen, u.a. mit Aaron Fox einen neuen Coach, der noch dabei ist, der Mannschaft eine eigene Identität zu geben. Vergangene Saison konnten wir beide Heimspiele gegen die Kroaten gewinnen, da wollen wir anschließen“, war aus Bozen zu hören.
Jordan Samuels-Thomas, Stürmer KHL Medvescak Zagreb: „Gegen die 99ers sind wir zu spät aufgewacht. Wir müssen konstanter spielen und 60 Minuten voll Gas geben.“

So, 07.10.2018: EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers (16:00 Uhr)
Referees: BERNEKER, K. NIKOLIC, Seewald, Sparer.

  • Der EC Red Bull Salzburg und die Moser Medical Graz99ers kämpfen am Sonntag-Nachmittag um die Fortsetzung ihres Erfolgslaufs. Beide Mannschaften feierten zuletzt zwei Siege in Folge. Die Steirer schnuppern als Tabellenzweiter sogar ungewohnte Höhenluft.
  • Beide Mannschaften waren zuletzt on fire, die Red Bulls haben in den letzten beiden Spielen zudem in der Defensive Beton angerührt: Die Mozartstädter trafen in ihren letzten beiden Partien gleich 13 Mal und ließen keinen Gegentreffer zu, während die 99ers mit 29 Treffern sogar die Tormaschine der Liga sind…
  • Die Red Bulls gewannen die letzten 14 Heimspiele gegen die Moser Medical Graz99ers. Die Steirer konnten zuletzt am 16. November 2012 oder vor 2.150 Tagen (!) die Mozartstadt als Sieger verlassen.
  • Die 99ers sind im Power Play top: Die Steirer erzielten in 25 Überzahlspielen schon acht Treffer (PP%: 32.00). Die Red Bulls zeigten zuletzt auch in Überzahl auf: Salzburg traf am Freitag beim 4:0 in Villach auch drei Mal bei numerischer Überlegenheit…
  • John Hughes (RBS – 2G/6A) bzw. Ty Loney (G99 – 6G/5A) sind die Punktegaranten ihrer Teams

Stimmen:
John Hughes, Stürmer EC Red Bull Salzburg: „Die Überzahltore waren gut für unsere mentale Stärke. Und die werden wir brauchen gegen die 99ers, die heuer eine Spitzenmannschaft am Start haben. Wir wollen wie in den letzten zwei Spielen wieder mit jedem Mann auf dem Eis kompakt spielen und wir werden bereit für die Grazer sein.“
Doug Mason, Headcoach Moser Medical Graz99ers: „Die Jungs haben gegen Dornbirn die letzten 45 Minuten top Eishockey gezeigt. Es war für Dornbirn richtig schwierig, das Tempo mitzugehen. Ich erwarte auch in Salzburg ein sehr schweres Spiel. Ich hoffe, dass wir hier sehen können, wo wir wirklich stehen!“

So, 07.10.2018:  Fehervar AV19 – HC Orli Znojmo (17:30 Uhr, DIGI TV live)
Referees: BALUSKA, DURCHNER, Kaspar, Nagy.

  • Der HC Orli Znojmo bestreitet am Sonntag in Szekesfehervar sein zweites Match innerhalb von nur 23 Stunden. Die Tschechen sind auch am Samstag daheim gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ im Einsatz.
  • Fehervar AV19 zeigte bisher Heimstärke! Die Ungarn punkteten vor eigenem Publikum bisher in allen vier Spielen (drei Siege) und scorten dabei die meisten Tore (18). In den letzten drei Heimspielen boten die „Teufel“ ihren Fans zudem mehr für ihr Geld: Nach zwei Siegen nach Überstunden gegen den EC-KAC (3:2/SO) und HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (5:4/OT), hatte man am Freitag gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz (5:6/OT) erstmals das schlechtere Ende für sich…
  • Der HC Orli Znojmo kämpft in Ungarn gegen seinen Auswärtsfluch. Die Tschechen verloren in dieser Saison bisher alle drei Auswärtsspiele.
  • Aber Achtung: Die letzten drei Duelle brachten einen Erfolg des Gastteams.
  • Tero Koskiranta (AVS – 8A) und Anthony Luciani (ZNO – 4T/3A) sind die verlässlichsten Scorer ihrer Teams.

Stimmen:
Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19: „Wir müssen die positiven Dinge aus den letzten Spielen mitnehmen und volle 60 Minuten mit aller Energie ans Werk gehen!“
Jan Lattner, Verteidiger HC Orli Znojmo: „Jetzt kommen wir endlich regelmäßig zum Spielen. Unser Ziel für die nächsten Partien sind Siege. Wir brauchen Punkte, um in der Tabelle nach vorne zu kommen, wir müssen uns dafür aber weiter steigern.“

So, 07.10.2018: Dornbirn Bulldogs – Vienna Capitals (17:30 Uhr)
Referees: LAZZERI, STOLC, Schauer, Tschrepitsch.

  • Jamie Arniel kehrt mit den Vienna Capitals am Sonntag als Leader erstmals nach Dornbirn zurück. Der Center wechselte im Sommer nach fünf Jahren im „Ländle“  in die Bundeshauptstadt.
  • Die beiden Teams zeigten zuletzt unterschiedliche Gesichter: Während die Vienna Capitals als einziger Klub alle bisherigen (sieben) Spiele gewinnen konnte, blieben die Dornbirn Bulldogs zuletzt drei Mal in Folge ohne Sieg.
  • Die Vienna Capitals haben in der Defensive bisher Beton angerührt und kassierten in sieben Matches erst zwölf Tore. Offensiv zählen beide Teams zu den Top 3: Wien traf bisher 26 Mal, die Bulldogs auch schon 24 Mal…
  • Michael Parks (DEC – 5G/3A) bzw. Peter Schneider (Wien – 3G/7A) und Benjamin Nissner (Wien – 4G/6A) sind die Topscorer ihrer Teams.
  • Die Dornbirn Bulldogs gewannen die letzten beiden Duelle mit dem Tabellenführer jeweils 3:2/OT

Stimmen:
Stefan Häussle, Stürmer Dornbirn Bulldogs: „Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Jamie Arniel. Aber am Eis wird es ernst, da gibt es keine Freundschaft.“
Dave Cameron, Headcoach Vienna Capitals: „Ich erwarte einen harte Fight. Jeder will gegen uns seine beste Leitung abrufen und dem Leader ein Bein stellen. Wir müssen unser Spiel durchziehen!“

(Photo: GEPA pictures/ Christian Ort)

So, 07.10.2018: EC Panaceo VSV – EC-KAC (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: SMETANA, TRILAR, Gatol, Zgonc.

  • Der EC Panaceo VSV empfängt am Sonntag im 322. Kärntner Derby den EC-KAC: Klagenfurt gewann bisher 164 Mal, Villach jubelte 138 Mal. Außerdem trennte man sich 19 Mal mit einem Unentschieden. Das Lokalduell gibt es live bei www.servushockeynight.com zu sehen.
  • Die Rotjacken reisen mit guten Erinnerungen nach Villach. Der Rekordmeister entschied die letzten sechs Lokalduelle für sich, u.a. die letzten drei Spiele in Villach. Die Adler warten seit 13. November 2016 oder 692 Tagen auf einen Derbysieg.
  • Die beiden Teams zeigten zuletzt unterschiedliche Gesichter. Während der EC-KAC drei Spiele am Stück gewann und bisher die wenigsten Treffer kassierte (8) , mussten die Draustädter zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen.
  • Adam Comrie (KAC – 3G/2A), Mitch Wahl (KAC – 2G/3A), Nicholas Petersen (KAC – 1G/4A) bzw. Jerry Pollastrone (VSV- 3G/2A) und MacGregor Sharp (VSV – 3G/2A) sind mit jeweils fünf Zählern die Topscorer ihrer Teams.
  • Villach kassierte bisher die meisten Strafminuten (158 PIM), im Schnitt 22,6 Minuten pro Partie! Der EC-KAC hingegen nahm erst 36 Strafminuten, die Rotjacken verbringen somit im Schnitt nur 7,2 Minuten pro Match in der Kühlbox.

Stimmen:
Corey Trivino, Stürmer EC Panaceo VSV und Derby-Debütant: „Ich freue mich schon sehr auf mein erstes Kärntner-Derby. Die Atmosphäre in der Halle wird sicherlich großartig werden und wir werden versuchen den Schwung von den Rängen mit auf das Eis zu nehmen und einen Sieg einzufahren.“
Clemens Unterweger, Verteidiger EC-KAC und Derby-Debütant: „Ich freue mich auf mein erstes Kärntner Derby als Spieler. Wir sind gut in die Saison gestartet, was daran liegt das wir unser System immer besser und präziser umsetzen. Wir müssen jetzt weiter am Drücker bleiben und die Intensität hoch halten.“

So, 07.10.2018: EHC LIWEST Black Wings Linz – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (17:30 Uhr)
Referees: PIRAGIC, STERNAT, Nothegger, Pagon

  • Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ absolviert am Sonntag in Linz sein zweites Match binnen 23 Stunden. Die Tiroler sind auch am Samstag in Znojmo im Einsatz.
  • Die Haie waren bisher am anfälligsten für Gegentreffer, man kassierte die meisten Gegentreffer aller 12 Liga-Teams.
  • Die Black Wings kamen zuletzt immer besser auf Touren: Brian Lebler und Co. trafen am Freitag beim 6:5-Overtime-Sieg in Szekesfehervar gleich sechs Mal und bejubelten damit ihren zweiten Erfolg in Serie.
  • Die letzten acht Duelle wurden vom Gastgebenden Team gewonnen. Die Tiroler gewannen zuletzt am 28. Dezember 2014 oder vor 1.378 Tagen in Linz, seither konnte man bei acht Antritten in der Stahlstadt nicht einmal einen Punkt mitnehmen…
  • Die Black Wings sind top im Penalty Killing. Die Oberösterreicher kassierten in 35 Unterzahlspielen erst einen Treffer (PK%: 97.1). Aber Achtung: Das Powerplay der Haie zählt zu den Besten in der Erste Bank Eishockey Liga…

Stimmen:
Troy Ward, Headcoach EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir müssen gegen Innsbruck von Beginn an bereit sein und dürfen uns nicht durch dumme Strafen das Leben selbst schwer machen.“
Alex Lavoie, Spieler HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Wir haben die Fähigkeit jede Partie zu gewinnen. Wir müssen einfach härter arbeiten als bisher.“

www.erstebankliga.at, Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl

To Top
error: Content is protected !!