All for Joomla All for Webmasters
National League

Exporte: Zwerger und Baumgartner verlieren trotz Treffer

Wichtiger Sieg des HC Lugano am Obersee
Die Rapperswil-Jona Lakers verlieren auch das dritte Duell gegen die Südtessiner.Wie bereits in den ersten beiden Partien gab es auch dieses Mal keine Punkte, die 2:4 Niederlage der Lakers ist nur mit der fehlenden Effizienz und dem nötigen Biss zu erklären. Die Luganesi hingegen dagegen spielten äusserst effizient, lastete doch ein grosser Druck auf dem Team, sie mussten gewinnen um überhaupt in die Pré Playoffs zu kommen. Zwar dominierten die Rapperswiler das zweite Drittel, doch trotz ihrer Überlegenheit war es Lugano, welcher diese Drittel mit 2:1 gewann. Trotzdem zeigten die Rapperswiler Schwerarbeiter um Dünner und Wick wie man gegen die Bianconeri Tore schiessen kann, doch das wollte den Spielern aus den ersten Reihen diesmal nicht gelingen. Nur Roman Cervenka gelang es, die Luganesi geschickt zu neutralisieren und trotz dem einen oder anderen guten Pass, kam der tschechische Topscorer nie in eine gefährliche Abschlussposition. Allgemein mussten sich die Rosenstädter auch eingestehen, dass sie vor dem Tor oft die Präzision vermissen liessen, man das Gefühl bekam, dass sie noch das eine oder andere Spiel brauchen um wieder auf die richtige Fahrbahn zu finden, auf der sie sich noch vor der der Olympiapause befanden. Dem gegenüber stand ein Lugano, das sich im Kampf für eine eventuell direkte Playoff-Qualifikation keine Ausrutscher mehr leisten darf. Genau diese Entschlossenheit hatte dazu beigetragen, dass sie am gestrigen Abend effizienter und ein Spürchen besser als die Gastgeber waren.

Fribourg-Gottéron behauptet sich gegen den Lausanne HC
Tabellenleader Fribourg-Gottéron setzte sich im Heimspiel gegen Lausanne mit 6:3 durch. Die 1:0-Führung nach den ersten 20 Minuten baute das Heimteam gleich zu Beginn des zweiten Drittels vorentscheidend zum 3:0 aus. Auf diesen Rückstand fanden die Waadtländer, welche 24 Stunden zuvor gegen Ambri-Piotta einen Ernstkampf bestritten hatten, keine Antwort mehr, der Zweitore-Abstand blieb immer bestehen. Chris DiDomenico glänzte mit seinem 13. Saisontreffer und einem Assist und sammelte weitere Punkte. Nach 40 Partien weist er nun bereits 48 Zähler aus. David Desharnais zeichnete sich als zweifacher Torschütze aus und auch der Österreicher Benjamin Baumgartner punktet weiter indem er kurz vor der zweiten Pause im Powerplay den Anschluss zum 2:4 erzielte.


Schock und getrübte Stimmung während der Partie
Die Stimmung in der BCF Arena in Fribourg war gestern Abend gedrückt. Die Partie musste wenige Minuten vor dem Ende des ersten Drittels unterbrochen werden und die Spieler wurden in die Kabinen geschickt. Die Stimmung in der BCF Arena in Fribourg war gestern Abend gedrückt. Das Spiel musste wenige Minuten vor dem Ende des ersten Drittel unterbrochen werden, die Teams wurden in die Kabinen geschickt; Ein Zuschauer hatte einen Schwächeanfall erlitten und verstarb trotz Wiederbelebungsversuchen der alarmierten Rettungskräfte.

Resultate vom 23.02.2022

Rapperswil-Jona Lakers – Lugano 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)
Tore: 5. Carr (Thürkauf) 0:1. 28. Arcobello (Müller) 0:2. 35. Dünner (Cervenka, Profico/Powerplaytor) 1:2. 37. Thürkauf (Fazzini, Morini) 1:3. 47. Wick (Profico, Forrer) 2:3. 59. Morini 2:4 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cajka, Jelovac, Maier, Wetter (alle verletzt) und Neukom (krank), Lugano ohne Fadani, Herren, Schlegel (alle verletzt) und Irving (krank).

Fribourg-Gottéron – Lausanne 6:3 (1:0, 3:2, 2:1)
Tore: 6. Bykov (DiDomenico, Diaz) 1:0. 22. Marchon (Desharnais, Mottet) 2:0. 25. Desharnais (Marchon) 3:0. 27. (26:19) Heldner (Sekac) 3:1. 28. (27:14) DiDomenico (Sprunger) 4:1. 38. Baumgartner (Bertschy/Powerplaytor) 4:2. 41. (40:21) Walser (Sutter) 5:2. 44. Frick (Sekac) 5:3. 60. (59:43) Desharnais 6:3 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Jobin (verletzt).

Drei Partien vom 22.02.2022

Ambri verliert auswärts in Lausanne
Obwohl der Lausanne HC gegen die Gäste aus der Leventina Mühe bekundeten, konnten sie die Partie im Schlussdrittel noch drehen.

Die beiden Teams schenkten sich von Beginn weg wenig, spielten aufsässig, machten allerdings im Spielaufbau viele Fehler. Lausanne versuchte von diesen Fehlern zu profitieren, ließen aber insbesonders im Startdrittel etliche Möglichkeiten liegen. Ambri mit weniger Chancen, ging aber in der 15. Minute durch Dario Bürgler in Front. Die Gastgeber mit dem Versuch sofort zu reagieren, blieben aber immer wieder an Ambris Goalie Conz hängen.

Im zweiten Abschnitt spielte Lausanne nur nach vorne, doch mit der Effizienz wollte es noch nicht so klappen. Benjamin Conz mit einer fantastischen Leistung machte viele Chancen der Lausanner zunichte.  Auch machten es ihm seine Vorderleute nicht gerade einfach, denn in den Rückwärtsbewegung wurden zuviele Fehler begangen. Kurz vor der zweiten Drittelpause wurde die Ineffizienz der Lausanner durch Dominic Zwerger bestraft, als der Österreicher zum 0:2 traf. Lausanne reagierte dieses Mal sofort und Joel Genazzi verkürzte zwei Minuten später zum 1:2.

Im Schlussdrittel übernahm Lausanne die Regie und machten die Räume in der eigenen Zone enger. Wiederum war es Genazzi, der Lausanne mit seinem Treffer zum 2:2 erlöste. In der 50. Minute gelang Jiri Sekac der Gamewinner nach schöner Vorarbeit von Tim Bozon. Lausanne nahm das Tempo raus und verwaltete nur noch die knappe Führung. Ambri in den letzten Minuten mit einem Mann mehr auf dem Eis, scheiterte aber an Lausanne-Goalie Tobias Stephan. Mit dem Sieg und den drei Punkten machte Lausanne weiter Boden gut auf die Playoff-Plätze und bleibt somit im Gleichschritt mit dem Rivalen Genéve-Servette. Für den HC Ambri war es die dritte Niederlage in Serie, sie verbleiben auf Rang elf der aktuellen Tabelle.

Diskussionsloser Auswärtssieg des EV Zug
Ein klares Zeichen nach der Olympiapause setzte der EVZ im Zürcher Hallenstadion. Drei Tore im Abstand von 3.5 Minuten im letzten Drittel sorgten für den klaren 2:5 Sieg der Zentralschweizer. Die Zuger waren den Zürchern über das ganze Spiel hinweg immer einen Schritt voraus. Niklas Hansson, der doppelt traf hatte sogar eine Möglichkeit auf einen Hattrick

Der HC Davos verliert gegen Genéve-Servette das erste Heimspiel nach der Olympiapause
Missratene Rückkehr des HC Davos in die Meisterschaft, sie verloren ihr Heimspiel gegen den Tabellennachbar Genéve-Servette mit 1:2. Auf sich aufmerksam machte sich Oldie Andres Ambühl, welcher am Nachmittag zum zweiten Mal Vater wurde, mit einer handfesten Prügeleinlage und anschließenden Disziplinarstrafe.

Mit 1:2 unterlagen sie den Gästen aus der Westschweiz, die auf dem siebten Tabellenplatz liegen, hinter den unmittelbaren Rängen, welche zu den direkten Play-off-Qualifikation berechtigen.

bet365
To Top
error: Content is protected !!