All for Joomla All for Webmasters
EC KAC

ICEHL-Playoffs: Kämpfende Vienna Capitals schicken den KAC in den Urlaub!

Aufopfernd kämpfende spusu Vienna Capitals setzen sich trotz eines aufgrund einiger Corona-Infektionen stark veränderten Aufgebots gegen den EC-KAC durch und stehen damit im Semifinale.

Die spusu Vienna Capitals sind mit einem 3:2-Heimsieg über den EC-KAC ins Halbfinale der win2day ICE Hockey League eingezogen und haben damit den amtierenden Meister entthront. Wien steht nach dem Aufstieg zum fünften Mal in Folge im Halbfinale. Die „Capitals“ mussten die entscheidenden Viertelfinalbegegnung arg dezimiert absolvieren: Aufgrund von positiven COVID-19-Fällen, Verletzungen und Sperren fehlten neben dem Coaching-Duo auch neun Stammkräfte.

Davon ließ sich das Heimteam nicht beirren und bot Klagenfurt ein Spiel auf Augenhöhe – und es ging durch einen Treffer von Luke Moncada (7.) in Führung, dessen Schuss von einem KAC-Spieler ins Tor absprang. Nur wenig später glich Klagenfurt aus, Lukas Haudum (9.) verlängerte einen Ganahl-Schuss zum 1:1. Die „Rotjacken“ wurden präsenter und gingen in der 27. Minute durch Thomas Koch in Führung, ehe Wien die Partie im Schlussdrittel drehte: Zunächst glich James Sheppard (43.) aus – dann versenkte Matt Bradley gut zehn Minuten vor dem Ende den viel umjubelten Game-Winner. Den Sieg hielt einmal mehr Bernhard Starkbaum fest, der vor allem in Schlussphase mit starken Saves glänzte.

ICE Hockey League
spusu Vienna Capitals : EC-KAC – 3:2 (1:1|0:1|2:0)

Tore: 1:0 Moncada (7.), 1:1 Haudum (10.), 1:2 Koch (27.), 2:2 Sheppard (43.), 3:2 Bradley (51.)

Endstand in der „best-of-seven“-Serie: 4:3

www.hockey-news.info , www.ice.hockey , Bild: Martina Bednar

bet365
To Top
error: Content is protected !!