EC Red Bull Salzburg

ICEHL: Salzburg-Netminder ist der Playoff-MVP!

Ende September wechselte der Finne Atte Tolvanen aus der finnischen Liga zum EC Red Bull Salzburg. Der Finne sollte für den damals am Knie verletzten JP Lamoureux einspringen. Nach dem gestrigen Final-Triumph wurde Tolvanen als Playoff-MVP ausgezeichnet.

Und das vollkommen zurecht, wie es auch die Zahlen verdeutlichen: in den Playoffs entschärfte der 27-jährige Finne unglaubliche 95,2% der Schüsse und kassierte in den drei Playoff-Runden nur 10 Gegentreffer. Somit konnte er einen Gegentorschnitt von 1,16 vorweisen! Lediglich in Spiel 2 der Finalserie musste er drei Gegentreffer hinnehmen. Die MVP-Trophäe geht somit auch heuer an einen Torhüter, 2020/21 wurde KAC-Goalie Sebastian Dahm damit ausgezeichnet.

Im Puls24-Interview nach dem Titelgewinn gab der Torhüter folgende Worte, mit einem Augenzwinkern, zu Protokoll: „Salzburg hat den letzten Titel mit einem finnischen Torhüter geholt. Ich habe dem Vorstand gesagt, dass sie mich holen sollten, wenn sie wieder gewinnen wollen.“ Damals führte Juuso Riksman die Salzacher zum sechsten Meistertitel.

Über seine gesamte Saison hinweg betrachtet konnte Tolvanen mit 93%-Save und einem Gegentorschnitt von 1,77 auftrumpfen. 920 Schüsse wurden auf den Finnen abgefeuert, nur 64 fanden den Weg ins Netz.

Nach dem recht sicheren Abgang von JP Lamoureux, der in der kommenden Saison aller Voraussicht nach das Tor des EC GRAND Immo VSV hüten wird, könnte man in Salzburg vieles daran setzen, um den Finnen weiter an die Mozartstädter zu binden. Im „postgame interview“ wollte sich Tolvanen diesbezüglich aber nicht äußern.

hockey-news.info , Bild: GEPA pictures/ Edgar Eisner

To Top
error: Content is protected !!