All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL: Der Weg zum Stanley Cup 2022

Seit dem frühen Sonntagmorgen mitteleuropäischer Zeit steht die diesjährige Paarung für den Stanley Cup fest. In der Spiel 6 der Eastern Conference Finals haben sich die Tampa Bay Lightning gegen die New York Rangers durchgesetzt und treffen nun in den Finals auf die Colorado Avalanche, bei denen der deutsche Nationalspieler Nico Sturm unter Vertrag steht. Wir blicken auf den Weg der beiden Kontrahenten in die Finals und schauen, welche Mannschaft mit den besseren Quoten gelistet wird.

Colorado mit Bestmarken in die Playoffs

Nach einer Saison für die Geschichtsbücher galten die Colorado Avalanche schon zu Beginn der Playoffs als einer der Favoriten auf den Stanley Cup. Und auch jetzt, da sie endlich im Finale stehen, sind sie mit Quoten von 1,55 (Stand 14.06.) der Favorit bei den Sportwetten. Tatsächlich hat die Mannschaft des Deutschen Nico Sturm bereits in der Regular Season eine historische Spielzeit hingelegt. 56 Siege und 119 Punkte aus 82 Spielen bedeuteten Franchise-Rekord. Damit sicherten sie sich nicht nur den ersten Platz in der Western Conference, sondern auch die fünfte Playoff-Teilnahme in Folge. Zweimal legten sie dabei eine Winning Streak über neun Spiele auf und blieben sogar 18 Heimspiele in Folge ungeschlagen. Doch alle Bestmarken aus der Regular Season sind in den Playoffs bekanntermaßen nichts mehr wert.

Colorado wird der Favoritenrolle gerecht

So ging es für den First Seed Colorado in der ersten Runde gegen die Nashville Predators. Mit einem satten 7:2-Erfolg im ersten Aufeinandertreffen wurden die Weichen für den weiteren Verlauf der Serie gestellt. Zwar sollte Spiel 2 etwas enger zur Sache gehen und erst in der Overtime entschieden werden, doch in Spiel 3 bewiesen die Avalanche mit einem 7:3-Erfolg wieder ihre Stärke. In Spiel 4 gab es folgerichtig den Sweep, sodass man sich in Ruhe auf Runde 2 vorbereiten konnte.

Hier wartete mit den St. Lous Blues schon ein anderes Kaliber. Schon das erste Spiel hielt, was es versprach und wurde erst in der Overtime zugunsten Colorados entschieden. In Spiel 2 hagelte es dann mit 1:4 die erste Niederlage der Post-Season. Und obwohl nach zwei weiteren Siegen der erste Matchball vergeben wurde, zogen die Avanlanche mit einem Sieg in Game 6 in die Conference Finals ein.

Hier ging es dann im Superstar-Duell gegen die Edmonton Oilers um den deutschen Superstar Leon Draisaitl. Und obwohl das unglaubliche 8:6-Spektakel in Spiel 1 die Serie gebührend anheizte, endete sie überraschend in einem 4:0-Sweep und dem ersten Finaleinzug Colorados seit 2001.

Der Titelverteidiger ist zurück

Auf dem Weg zum Threepeat haben es die Bolts in der Regular Season etwas ruhiger angehen lassen. Nach dem Back-to-Back-Gewinn des Stanley Cups im vergangenen Jahr, beendeten sie die Eastern Conference dank eines Saisonendspurts trotzdem noch auf dem dritten Platz. In der ersten Runden warteten dann gegen die Toronto Maple Leafs, die mit der besten Regular Season der Franchise-Geschichte ins Rennen gingen. Tatsächlich boten die Maple Leafs einen harten Kampf, welchen die Bolts nach sieben Spielen für sich entscheiden konnten.

In Runde zwei sollte dann das Wiedersehen mit den Florida Panthers folgen. Schon in den letzten beiden Jahren standen sich die beiden Franchises in der Post-Season gegenüber. Beide Male setzten sich die Bolts in sechs Spielen durch. Dieses Jahr machten sie es weniger spannend und lieferten mit einem glatten 4:0 ihren ersten Sweep der Playoffs ab.

Der Madison Square Garden der New York Rangers sollte eine würdige Location für Game 1 der Western Conference Finals abgeben. Ob die Kulisse nun zu einschüchternd gewirkt haben mag, sei dahingestellt, auf jeden Fall holten sich die Rangers die ersten beiden Spiele. Doch mit einem Kraftakt schlugen die Bolts in allerletzter Sekunde von Spiel 3 zurück. Mit 2:2 ging es dann zurück in den Garden und in Spiel 5 stellten sich die Gäste dann besser an. Mit einem Sieg in Spiel sechs buchte Tampa Bay dann letztlich den dritten Finals-Trip in Folge.

Regular-Season-Macht gegen Finals-Kenner

Im Finale um den Stanley Cup fordern also die Colorado Avalanche die Tampa Bay Lightning heraus. Schon vor der Saison hatten viele Experten die beiden Teams auf der Liste für die Finals. Tatsächlich hat Colorado die ganze Saison über bewiesen, dass sie nach 21 Jahren endlich wieder den großen Coup landen wollen. Auf die beste Regular Season der Franchise-Geschichte folgten überzeugende Playoffs mit zwei Sweeps. Dementsprechend sind sie bei den Buchmachern auch der Favorit auf den Cup. Allerdings sollte man die Bolts auf keinen Fall unterschätzen. Die Gier auf den Threepeat dürfte nach zwei Erfolgen in Folge noch einmal besondere Kräfte freisetzen!

Eines steht fest, die Stanley Cups Finals versprechen Eishockey der Extraklasse!

bet365
To Top
error: Content is protected !!