All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL Inside Out: Zegras & Drysdale: Die Zukunftshoffnungen der Anaheim Ducks!

Für die Anaheim Ducks gibt es heuer wenig Grund zum Jubeln. Die Franchise aus dem sonnigen Kalifornien liegt am Ende der „Honda West Division“ und wird im Rennen um die Playoffs keine Rolle spielen. Dennoch gibt es in Anaheim genügend Gründe, um positiv in die Zukunft zu blicken. Zwei davon sind die zukünftigen Stars Trevor Zegras und Jamie Drysdale.

Es sieht ganz danach aus, als würden die Anaheim Ducks zum dritten Mal in Folge die Playoffs verpassen – der notwendige Rebuild ist auch schon im vollen Gange. Blickt man auf die Topscorer der Ducks, so findet sich mit Rickard Rakell ein 27-jähriger Schwede an der Spitze, doch etwas mehr als drei Wochen vor der Trade Deadline ranken sich viele Gerüchte um den Stürmer, der heuer 21 Punkte in 31 Spielen einsammeln konnte.

Nur zwei Zähler weniger hat Maxime Comtois auf seinem Konto und ist damit die positive Überraschung bei den Ducks. Der 22-jährige 2nd Rounder aus dem NHL Entry Draft wurde zwar immer als „skilled forward“ bezeichnet, man weiß aber nie, ob die Spieler ihr Skillset auch von den Juniors ins Profi-Hockey rüberbringen. Bei Comtois, der noch dazu mit knapp 190cm und 94kg über Gardemaße verfügt, hat es aber definitiv geklappt – mit neun Toren ist er noch dazu Anaheims gefährlichster Goalgetter.

Pic: Arnold C

Ein Top-Line Center und ein potenzieller Norris-Kandidat
Schon während den vergangenen World Junior Championships war der Name „Zegras“ vielen Fans ein Begriff, überragte der US-Amerikaner doch das ganze Turnier und führte die USA auch zur Goldmedaille. In sieben Spielen erzielte er sieben Tore und steuerte elf Assists bei und wurde auch zum MVP des Turniers gewählt.

Zegras, der 2019 an Position 9 im Draft nach Kalifornien geholt wurde, gilt als vielseitig einsetzbarer Stürmer, seine Vorzüge liegen aber definitiv im Kreieren von Chancen beziehungsweiße im Scoren. Zegras zählte zum Jahrhundertteam des US National Team Development Program, welches damals sieben Spieler in die Top 15 des Drafts brachte – darunter auch #1 Pick Jack Hughes.

Der US-Amerikaner, der gestern seinen 20.Geburtstag feierte, wurde nach starken Leistungen bei den San Diego Gulls in die NHL beordert und absolvierte bisher zwölf Spiele, in welchen er fünf Zähler einsammeln konnte.

Neben Zegras ruhen die Hoffnungen der Ducks auf dem wohl besten Offensiv-Verteidiger der letztjährigen Draftklasse, Jamie Drysdale. Vor drei Tagen debütierte der erst 18-jährige Defender bei den Ducks und zeigte sofort mit zwei Punkten auf. Passend: sowohl Zegras, als auch Drysdale erzielten im selben Spiel, einem 3:2 Overtime-Erfolg über die Arizona Coyotes, ihre ersten „career goals“.

Drysdale sammelte für Anaheims AHL-Team zehn Punkte in nur 14 Spielen, seine Offensivqualitäten sind unbestritten. Auch in der eigenen Zone weiß der Kanadier zu überzeugen und war aufgrund seiner „versatility“ schon zwei Mal im Aufgebot der kanadischen U20-Auswahl.

Entwickelt sich Drysdale wie erhofft, dann könnte Anaheim seit langer Zeit wieder einen Kandidaten für die „James Norris Memorial Trophy“, welche an den besten Verteidiger einer Saison geht, haben.

Man darf auch hoffen, dass der Klagenfurter Thimo Nickl eines Tages mit dem jungen, heranwachsenden Kern der Ducks auf dem Eis stehen wird. Jedenfalls stehen den Ducks mit diesem Schub aus dem eigenen Nachwuchs definitiv bessere Zeiten bevor.

www.hockey-news.info , www.youtube.com , Bild: Rena Laverty

To Top
error: Content is protected !!