All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLA: Ajoie ist Swiss League-Champion und steigt zum dritten Mal in die NLA auf!

Ajoie gewinnt die verrückte Partie gestern Mittwochabend in Pruntut mit 5:4 n.V. und steigt zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte in die höchste Spielklasse des Schweizer Eishockeys auf.

Die Gäste aus Kloten standen bereits zu Beginn dieser Partie mit dem Rücken zur Wand. Verlieren verboten für Kloten, welche kein weiteres Jahr mehr in der Swiss League verbringen wollten. Die Jurassier dagegen hatten die Möglichkeit zum 3. Mal ins Oberhaus des Schweizer Eishockeys einzuziehen. Da laut Medienberichten noch fraglich war, ob die Ajoulots überhaupt aufsteigen wollen oder können, sagte der Ligaboss Denis Vaucher noch vor der Partie, dass wenn Ajoie heute Abend gewinnen sollte, sie auch aufsteigen werden, da sie die Lizenz für die National League beantragt hätten.

Kloten startete wie eine Rakete ins Spiel und ging bereits nach einer Minute in Führung. Bei diesem Treffer machte der Ajoie-Goalie Tim Wolf keine gute Figur. Doch Ajoie liess sich anhand des Gegentreffers nicht beeindrucken und drehten erst richtig auf. Zuerst traf Frossard mit einem satten Handgelenkschuss, danach war Topscorer Devos zur Stelle schlug die Scheibe unter die Latte. Nach dem Doppelschlag der Jurassier innerhalb von zwei Minuten waren die Zürcher Unterländer völlig von der Rolle.

Erneut ein furioser Start des EHC Kloten ins 2.Drittel. Andri Spiller im Powerplay schnappte sich den Puck und zog alleine auf Ajoie-Goalie Tim Wolf los und versenkte die Scheibe im Netz zum Klotener Ausgleich. Knappe zwei Minuten später hiess es dann 3:2 für Kloten. Bei diesem Treffer konnte Altdorfer wie zuvor Spiller alleine aufs gegnerische Tor losziehen, auch diesmal hatte Wolf keine Chance und Kloten das Spiel innert wenigen Minuten gedreht. Wenige Minuten später bekam Klotens Figren einen Penalty zugesprochen, den er 4:2 verwertete, die vermeintliche Vorentscheidung für Kloten. Ajoie weiter unbeirrt, erzielte kurze Zeit später den Anschlusstreffer und glich noch vor dem Pausenpfiff durch Hazen zum 4:4 aus.

Danach folgte ein ereignisloses Schlussdrittel und man hatte den Eindruck dass beide Teams ihr Pulver bereits verschossen hätten. Damit ging es zum ersten Mal in dieser Final-Serie in die Verlängerung, wo vor allem der EHC Kloten mächtig auf den Siegtreffer drückte. Das entscheidende Tor aber erzielte Ajoie nach 12 Minuten und gewann die Partie mit 5:4 n.V. Matchwinner war Matthias Joggi. Damit zerschlugen Ajoie die Aufstiegsambitionen des favorisierten EHC Kloten, welche nun nochmals eine Saison in der Swiss-League verbringen müssen. Ajoie war bereits schon vor fünf Jahren Meister der Swiss League, verzichteten damals aber anhand der fehlenden Infrastruktur auf die Ligaqualifikation, welche diesmal wegen der Corona-Pandemie aus, der Meister steigt direkt ausfällt und der Meister somit direkt aufsteigt.

In einem Interview während der Meisterfeier und mit Freudentränen in den Augen, bestätigt Philip-Michael Devos, dass er ein Angebot vom Kloten erhalten hätte, er aber lieber bei Ajoie bleiben wollte. Nun könne er dank dem Sieg der Finalserie trotzdem in der NLA spielen und bei Ajoie bleiben.


Ajoie – Kloten 5:4 (2:1, 2:3, 0:0, 1:0) n.V.
Tore: 2. Steiner (Marchon) 0:1. 9. Frossard (Frei, Birbaum) 1:1. 10. Devos (Hazen, Schmutz) 2:1. 22. Spiller (Meyer, Kindschi/Ausschluss Frei) 2:2. 24. Altorfer (Faille) 2:3. 29. Figren (Ausschluss Ganz!) 2:4 (Penalty). 30. Devos (Rouiller, Hazen/Ausschluss Kellenberger) 3:4. 33. Hazen (Hauert, Devos) 4:4. 72. (71:17) Joggi 5:4.
Bemerkungen: Ajoie ohne Casserini (verletzt), Kloten ohne Brace (überzähliger Ausländer). – Timeout Ajoie (24.).

To Top
error: Content is protected !!