All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Ambri & Biel siegen dank Ulmer und Zwerger-Treffer!

Der EHC Biel muss trotz Sieg seinen Leaderthron an Genéve-Servette abtreten, anhand des besseren Torverhältnisses der Romands. Trotz knappem Sieg liessen sich die Seeländer nie aus dem Konzept bringen und waren ab dem Mitteldrittel die spielbestimmende Mannschaft. Aber wie schon öfters in dieser Saison tun sich die Bieler schwer im Toreschiessen. Erst kurz vor Ende des mittleren Drittels brachte Jason Fuchs sein Team mit 1:0 in Front. Stefan Ulmer mit seinem ersten Saisontreffer erhöhte in der 47. Minute auf 2:0.
In der Schlussphase verkürzte Lindgren fünf Minuten vor Schluss wie aus heiterem Himmel auf ein 2:1. Danach herrschte für kurze Zeit vor Hillers Tor ein heilloses Durcheinander, wobei Samuel Guerra den Davoser-Ausgleich nur hauchdünn verpasste. Die letzten 119 Sekunden spielen die Bündner ohne Torhüter, schafften den Ausgleich jedoch nicht mehr.
Der HCD kommt weiter nicht vom Fleck und muss weiter auf Punkte warten.

Erster Sieg für Ambri in dieser Saison, Goalie Manzato mit Shutout
2:0 Heimsieg für Ambri-Piotta gegen die SCL Tigers, damit holen sich die Leventiner den ersten Dreier in dieser Saison. Dominic Zwerger erzielte für die Biancoblu in der 43. Minute die Führung und Topskorer Matt D’Agostini erhöhte im Powerplay in der vorletzten Minute auf 2:0. Die Leventiner kämpften mit viel Siegeswillen, waren im Start- und Schlussdrittel die bessere Mannschaft, Langnau hatte einzig im mittleren Drittel ein leichtes Chancenplus.
Ab der 2:0 Führung hatten die Biancoblu die Emmentaler in Griff, die immer öfters zu unlauteren Mitteln griffen und allein im Schlussdrittel 22 Strafminuten kassierten.Für Ambri war es nach vier Niederlagen in Folge der erste Vollerfolg in der noch frischen Saison.

Roman Cervenka tut es wieder und erzielt den dritten Sieg in der Overtime
Die Rapperswil-Jona Lakers feierten in ihrem 4. Heimspiel ihren vierten Sieg in Serie. Matchwinner nach der 4:3 Verlängerung war erneut Roman Cervenka, der zum dritten Mal in Folge in der Overtime traf und die Rosenstädter als Sieger vom Eis gehen konnten.
Auch wenn es letztlich nicht zu drei Punkten reichte, muss man de Lakers zugute halten, dass sie nach jedem Gegentreffer aufstanden und jedesmal wieder vorlegen konnten. Der EVZ hingegen gibt weitere Rätsel auf und bestätigte einmal mehr den schwachen Eindruck in der Verteidigung, das schon länger vorherrscht. In der Offensive hatten die Zuger mit Grégory Hofmann, Jan Kovar und auf dem Torhüterposten Leonardo Genoni mächtig aufgerüstet, trotz allem stimmt die Defensivarbeit bei den Innerschweizer auch nach sechs Partien hinten und vorne nicht. Zudem scheint der Wille und letzter Einsatz noch nicht vorhande zu sein

Genéve-Servette vermiest Lausanne’s Stadion-Einweihung
Bei den Rhonestädtern glänzte vor allem Tommy Wingels mit einem Tor und zwei Assists beim 5:3Auswärtssieg in Lausanne. Zudem ist der Treffer zum 1:0 des Amerikaners nach 10 Sekunden Saisonrekord.
In der 17.Minute konnte Lausannes Topskorer Cory Emmerton bei angezeigter Strafe zum 1:1 ausgleichen und ging daher als erster Torschütze in die Eishockey-Geschichte der neuen Arena ein.
Lausanne-Goalie Tobias Stephan, dem man bei den drei ersten Gegentoren keine Schuld zuweisen konnte, wurde dennoch in der 24.Minute durch Luca Boltshauser ersetzt. Bis zu 41. Minute gelang es den Waadtländern den 1:3-Rückstand aufzuholen, zogen aber trotzdem den Kürzeren.
In dem Lac Léman-Derby gegen Genève feierte Lausanne die Einweihung seines neuen Stadions und war mit 9600 Zuschauern gleich vollbesetzt.

Fribourg weiter ohne Punke
Auch nach dem dritten Saisonspiel wartete man in Fribourg bisher vergeblich auf die ersten Punkte. Die Drachen unterlagen auch im Hallenstadion gegen die Lions klar mit 1:4.
Bei Gottéron hatte man in der vergangenen Saison mit dem Verpassen der Playoffs auf den Ausländerposten aufgeräumt. Auf den amerikanischen Verteidiger Ryan Gunderson, den beiden schwedischen Stürmer Daniel Brodin und Viktor Stalberg und dem kanadischen Center David Desharnais hatte man grosse Hoffnungen gesetzt. Die Bilanz lautet bisher vernichtend: drei Spiele, drei Niederlagen, je ein Tor von Brodin und Stalberg.
Der ZSC hingegen sind im Hallenstadion bisher eine Macht, gewannen sie doch alle drei Heimspiele, verloren aber auch dreimal auf fremden Eis. Bei den „Drachen“ aber läuft nichts nach Plan und stehen daher als einziges NLA-Team noch ohne Punkte da.

Der HC Lugano mit erstem Sieg im vierten Saisonspiel
Ein 4:2 Heimsieg für die Bianconeri gegen Meister Bern, der für Lugano gleichzeitig auch der erste Sieg in dieser Saison ist. Bern hingegen muss zum dritten Mal in Serie als Verlierer vom Eis.
Der SC Bern wieder mit Rückkehrer Tristan Scherwey, der nach seinem Abstecher ins Vorbereitungscamp der Ottawa Senators zu seinem ersten Saisoneinsatz kam, traten alles andere als meisterlich auf. Bürgler und Topskorer Fazzini brachten die zuvor sieglosen gebliebenen Luganesi in den ersten 11 Minuten 2:0 in Führung, eine Reaktion der Berner blieb aus. Erst in der 36.Minute bei einer doppelten Überzahl, konnte Ebbett zu verkürzen. Lugano konterte jedoch nach 85 Sekunden mit dem 3:1 durch Jani Lajunen zurück
Im letzten Drittel kam der SCB durch Scherwey nach einem Treffer von Chiesa zwar nochmal bis auf zwei Tore herankommen, aber dabei blieb es dann auch.

Resultate NLA: 5.Runde

Biel – Davos 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
Tore:
37. Fuchs 1:0. 43. Ulmer (Forster, Fey) 2:0. 55. Lindgren (Rantakari, Corvi) 2:1.
Bemerkungen: Biel ohne Brunner und Lüthi (beide verletzt), Neuenschwander (krank), Davos ohne Nygren, Hischier, Palushaj und Buchli (alle verletzt), Baumgartner (krank).

Ambri-Piotta – SCL Tigers 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Tore:
43. Zwerger (Sabolic) 1:0. 59. D«Agostini (Sabolic, Kneubühler/Ausschluss Cadonau) 2:0
Bemerkungen: Ambri ohne Novotny, Rohrbach, Jelovac, Conz und Kostner (alle verletzt) und Hrachovina (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Earl, In-Albon und Dostoinov (alle verletzt).

Lausanne – Genève-Servette 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)
Bemerkungen:
Lausanne komplett, Servette ohne Guebey, Tömmernes, Kast, Eliot Antonietti, Völlmin, Fritsche und Bozon (alle verletzt).

ZSC Lions – Fribourg-Gottéron 4:1 (1:0 2:1, 1:0)
Bemerkungen:
ZSC Lions ohne Blindenbacher, Krüger, Nilsson und Hollenstein, Fribourg ohne Sprunger und Forrer (alle verletzt).

Rapperswil-Jona Lakers – Zug 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 1:0) n. V.
Bemerkungen:
Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman, Schweri und Vukovic, Zug ohne Schnyder (alle verletzt), Lindberg und McIntyre (beide gesperrt).

Lugano – Bern 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
Bemerkungen:
Lugano ohne Spooner (überzähliger Ausländer), Sannitz und Morini, Bern ohne Kämpf (alle verletzt).

To Top
error: Content is protected !!