All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Ambri verliert auch sein zweites Spiel und bleibt punktelos

Die Lakers hingegen gewinnen ihr erstes Heimspiel gegen ihren direkten Konkurrenten Ambri-Piotta verdient mit 3:0. Goalie Melvin Nyffeler feierte als erster Goalie in der NLA ein Shutout.

Ambri hinterliess in der gestrigen Auswärtspartie am Obersee einen erschreckend schwachen Eindruck. Bester Spieler der Leventiner war Fabio Hofer, der dann auch Am Ende zum besten Ambri-Spieler gewählt wurde. Dominic Zwerger war in diesem Spiel praktisch unsichtebar.

Das Spielgeschehen war zu Beginn ziemlich ausgeglichen, bis die Rosenstädter das Kommando übernahmen. So hatten Egli, Hüsler und Cervenka beste Möglichkeiten, konnten aber ihre Chancen nicht wahrnehmen und liessen auch die zwei Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt. Doch kurz vor der ersten Pause gelang dem Heimteam dann doch noch der Führungstreffer, bei dem Kevin Clark im Slot angespielt wurde und die Scheibe hinter Manzato ins Netz beförderte.

Zu Beginn des zweiten Drittels mussten die Lakers in Unterzahl spielen, die sie jedoch problemlos überstanden. Wenig später sorgte Ambri-Keeper Manzato für einen Abpraller, Cervenka im Slot stand genau richtig und verwertete die Scheibe zum 2:0. Spätestens jetzt hätten die Biancoblu handeln müssen, doch eine Reaktion blieb aus. Rapperswil hingegen wurde immer stärker und drängten die Nordtessiner immer mehr in die eigene Zone zurück. Doch in dieser Druckphase konnte Manzato einen noch höheren Rückstand verhindern. Trotzdem fiel das 3:0 für das Heimteam doch noch, wobei Profico und Rowe bei den beiden ersten Versuchen scheiterten. Hüsler aber, mit einem Energieanfall erwischte einen Abpraller von Manzat, spedierte den Puck zu Dünner, welche den Ambri-Goalie elegant austeigen liess. Die klare Führung der Rosenstädter war dank der starken Leistung im Mitteldrittel absolut verdient. In der Folge konzentrierten sich die Lakers auf die Verwaltung ihres Vorsprunges.

Ambri versuchte sich vehement gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch mehr als die zwei Versuche von Fora und Goi schaute nicht heraus. Damit konnte das Team vom oberen Zürichsee den ersten Triumpf in der diesjährigen Meisterschaft feiern. Sollten die Rapperswil-Jona Lakers weiterhin punkten, könnten sie in dieser Liga bestehen, das hatten sie auf eindrückliche Art und Weise in ihrem Heimspiel bewiesen.
Hingegen kommt man nicht darum herum, den HC Ambri-Piotta für sein Defensiv-Spiel zu tadeln. Erschreckend war vor allem, dass die Rapperswiler den Puck mehrheitlich ungestört auf das gegnerische Tor tragen konnten. Außer den Aussetzern in der Defense agierte Ambri auch in der Offensive zu harmlos. Erst im Schlussdrittel, als die Gastgeber einen Gang herunter geschaltet hatten, erarbeiteten sich die Leventiner einige gute Chancen. Doch an der erneuten Niederlage gab es nichts mehr zu rütteln.

Die ZSC Lions verschenken ihren Sieg gegen den EV Zug nach einer 4:2 Führung
57 Minuten lang dauerte die Vorherrschaft der Lions auf dem Zuger Eis, dennoch kam es noch zu einer spektakulären Wende. Zugs Coach Dan Tagnes ersetzte etwa dreieinhalb Minuten vor Spielende und beim Stande von 2:4 für die Zürcher seinen Goalie Genoni durch einen sechsten Feldspieler. Sein Mut wurde belohnt, denn der neue Ausländer, der Tscheche Kovar, konnte in der 58.Minute anhand einer Doublette innert 46 Sekunden ausgleichen und Lindberg im Endspurt krönte 16 Sekunden später mit dem 5:4 den Zuger Sieg in der nicht ganz ausverkauftten Bossard-Arena in der Overtime

Der EHC Biel wendet die Partie im Schlussdrittel und feiert den Sieg gegen Genéve-Servette
Im Tor der Seeländer stand Paupe an Stelle von Hiller, im Sturm stürmten Wüest (19), Tanner (20) und Karaffa (20) anstatt Brunner, Gustafsson oder Riat. Im Prinzip keine ideale Voraussetzungen für einen Sieg. Das aber kümmerte Luca Cunti herzlich wenig. Nachdem drei von vier Treffern im Powerplay gefallen waren, erzielte der Neuzuzug des EHC Biel die Wende zum 3:2 per Handgelenkschuss. Rajalas fünfter Saisontreffer, ein Tor ins leere Gehäuse, sorgte dafür dass die Seeländer ohne Punktverlust blieb. Für die Genfer hingegen bedeutete die Niederlage nach ihrem Startsieg im Emmental einen empfindlichen Rückschlag

Resultate NLA: Runde 2

Rapperswil-Jona Lakers – Ambri-Piotta 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)
Tore: 19. Clark (Cervenka) 1:0. 25. Cervenka (Egli) 2:0. 35. Dünner (Hüsler, Ness) 3:0.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Wellman. Ambri-Piotta ohne Conz, Kostner, Rohrbach, Jelovac, Novotny (alle verletzt) und Hrachovina (überzähliger Ausländer).

Zug – ZSC Lions 5:4 (0:1, 1:2, 3:1, 1:0) n.V.
Genf-Servette – Biel 2:4 (2:1, 0:0, 0:3)

To Top
error: Content is protected !!