All for Joomla All for Webmasters
Europa

NLA: Österreichische Legionäre ohne Scorerpunkte

Dank dem Sieg in Rapperswil hält sich der EHC Biel auf dem fünften Tabellenrang.

In der verrückten Partie am Obersee lag der EHC Biel bereits nach 11 Minuten mit 2:0 in Front, später gar mit 3:1. Doch die Lakers vermochten im Mitteldrittel das Spiel zu ihren Gunsten drehen, doch am Ende sind es die Seeländer, welche die Partie im Schlussdrittel nochmals auf den Kopf stellten und sich die drei Punkte sicherten.
Mit zuvielen Geschenke vermasselten sich die Lakers ihr nächstes grosses Comeback gegen den EHC Biel, welche wie im letzten Heimspiel gegen die Seeländer den Match nach klarem Rückstand drehten, doch diesmal ohne Happy End.
Es will nicht nach Wunsch laufen bei den Rosenstädter und einmal mehr waren es individuelle Fehler, ihre Eigenfehler führten zu vermeidbaren Toren. Umso ärgerlicher auch, dass die Lakers nach dem Zurückkommen im zweiten Abschnitt am Ende ohne Punkte dastanden. Nach einem schwach gespielten Startdrittel und dem 0:2 bzw. 1:3 Rückstand waren es zwei Mal Dominik Egli und Juraj Simek, welche das Spiel zu wenden konnten. Doch anhand eines grob fahrlässigen Fehlers, kam Biel im Schlussdrittel nochmals zurück. Das Schicksal der Rapperswiler besiegelte eine völlig unnötige Strafe von Kevin Clark und Damien Riat im Powerplay zum 5:4 traf.

Ambri verliert gegen Fribourg-Gottéron nach Penaltyschiessen
Gottéron siegt dank starken Endspurt und einem 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen.
Es war wohl ein Duell der letzten Chance um die Playoff-Plätze, denn die Leventiner können den Rückstand auf die SCL Tigers nur um einen Punkt verkürzen. Die Biancoblu verloren eine eher unattraktiven Partie auswärts in Fribourg 2:3 nach Penaltyschiessen. Als mitschuldig nach einer 2:0-Führung darf man auch Ambri-Trainer Luca Cereda bezeichnen, dass sein Team in die Overtime und das anschliessende Penaltyschiessen gehen musste. Denn dem Anschlusstreffer ging ein Offside voraus und mit einer Coaches Challenge hätte man den Treffer verhindern können. Die Rechnung folgte 110 Sekunden vor der regulären Spielzeit, als Ryan Gunderson den Ausgleich für Gottéron erzielte und den Biancoblu die zwei Punkte kostete. Mottet, Boychuk und Brodin waren im Penaltyschiessen erfolgreich, bei Ambri konnte kein Schütze verwandeln.

Lugano-Goalie Zurkirchen bringt den EV Zug zur Verzweiflung
Lugano bezwang den Tabellenführer EV Zug auswärts in der Bossard-Arena mit 2:1. Obwohl die Zuger den besseren Start erwischten und in der ersten Minuten auf die Führung drückten, verloren sie dennoch. Yannick Zehnder mit der ersten Grosschance scheiterte am hervorragend spielenden Lugano-Goalie Sandro Zurkirchen. Doch mitten in einer Zuger Druckphase meldeten sich die Luganesi mit einem ersten Warnschuss zurück. In dieser rasanten ersten 20 Minuten hätten beide Teams in Führung gehen können, aber es sind die Bianconeri, welche ihr erstes Powerplay nutzten und nach einer kurzen Videokonsultation den Führungstreffer erzielten. Kurz vor der ersten Pause vergab Lino Martschini eine Grosschance zum Ausgleich, derweil Zurkirchen mit einem Big Save rettete. Keine drei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Raffaele Sannitz das 2:0 erzielte und zwei Minuten vor dem 2. Pausenpfiff scheiterte Dominik Lammer an Genoni. Nach dem Beginn des letzten Drittel erfolgte der Anschlusstreffer der Zentralschweizer und rennen in der Folge weiter an, doch der Ausgleich blieb ihnen verwehrt.

Chancenlose SCL Tigers im Heimspiel gegen Lausanne
In der Ilfishalle mussten sich die SCL Tigers gestern Abend einem klar besseren Team aus Lausanne beugen, welche ihre Möglichkeiten ab dem Mitteldrittel nutzten und einen weiteren Sieg feiern durften.
Die ersten zwanzig Minuten gestalteten sich zu einem offenen Schlagabtausch. Temporeiches und aggressives Hockey mit nur wenigen Unterbrüchen auf beiden Seiten. Lausanne schoss aus allen Lagen auf das Gehäuse von Langnau-Keeper Ivars Punnenov, der sich vorderhand jedoch nicht bezwingen ließ. Lausanne mit den klar mehr und besseren Möglichkeiten, starteten furios ins zweite Drittel,konnten ihr Chancenplus auch in Zählbares zu verwandeln. Die Romands mit einem schnellen Gegenstoß in der 22.Minute, bei dem in der Mitte zwei Spieler vergessen gingen und Yannick Herren das Zuspiel kaltblütig für die Führung verwertete. 46 Sekunden später musste Punnennovs ein zweites Mal hinter sich greifen, als ihn Tim Traber am nahen Pfosten mit einem Backhand-Schuss erwischte. Auch allgemein waren die Gäste vielfach einen Schritt schneller und ließen die Emmentaler offensiv nie gewähren. Außerdem passte bei den Tigers nicht viel zusammen. In der 44.Minute kam es zu einem hässlichen Foul von Fabian Heldner an Robbie Earl, der mit einer Bahre vom Eis getragen werden und der Übeltäter wurde vorzeitig unter die Dusche geschickt. Langnau brachte weiterhin nichts zu Stande, kassierte gar noch einen Shorthander. Sechs Minuten vor Schluss fiel zudem noch das 0:4 für Lausanne

Resultate vom 24.1.2010

SCL Tigers – Lausanne 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Dostoinow, Blaser, Schilt (verletzt), Gagnon und Elo (überzählig), Lausanne ohne Antonietti (verletzt) und Oejdemark (gesperrt). Earl mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden (44.).

Zug – Lugano 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
Bemerkungen: Zug ohne Schnyder (verletzt) sowie Zgraggen und Zryd (überzählig), Lugano ohne Bürgler (verletzt), Chorney (überzählig).

Rapperswil-Jona Lakers – Biel 4:6 (1:2, 3:1, 0:3)
Tore: 9. Neuenschwander (Rantakari) 0:1. 11. Kohler (Moser) 0:2. 16. Schlagenhauf 1:2. 24. Cunti (Riat, Rathgeb/Ausschluss Profico) 1:3. 28. Egli (Simek/Ausschluss Cunti) 2:3. 33. Egli (Clark) 3:3. 40. (39:19) Simek (Clark, Cervenka/Ausschluss Rantakari) 4:3. 46. Rajala (Ullström) 4:4. 49. Riat (Rathgeb/Ausschluss Clark) 4:5. 60. (59:09) Ullström (Riat) 4:6 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Hächler (krank), Kristo (überzählig), Hüsler, Randegger und Schweri, Biel ohne Pouliot, Hügli, Salmela, Ulmer, Wüest, Lüthi (verletzt) und Künzle (krank). Gustafsson verletzt ausgeschieden (18.).

Gottéron – Ambri-3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P.
Tore: 30. Dal Pian (Hinterkircher) 0:1. 44. Bianchi (Goi) 0:2. 52. Vauclair (Stalder) 1:2. 59. Gunderson 2:2.
Penaltyschiessen: Mottet 1:0, Sabolic -; Boychuk 2:0, D’Agostini -; Stalder -, Müller -; Brodin 3:0.
Bemerkungen: Gottéron ohne Furrer, Walser, Desharnais und Bykow (verletzt) sowie Sprunger (gesperrt), Ambri ohne Rohrbach, Flynn, Kneubühler, Kostner, Pinana, Upshall und Hofer (verletzt).

Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!