All for Joomla All for Webmasters
Nordamerika

Nordamerika: „Next Superstar“ – diese Cracks sind die NHL-Stars von morgen!

In den vergangenen zehn NHL Entry Drafts wurde fünf Mal ein Spieler aus Kanada mit dem 1st Overall Pick geholt – zuletzt Alexis Lafreniere im Draft 2020. Doch davor musste Kanada seit Connor McDavid auf einen 1st Overall Pick warten. Mit Owen Power könnte 2021 der nächste Kanadier an #1 über die „Ladentheke“ gehen, in den Jahren darauf warten mit Shane Wright und Connor Bedard zwei „generational talents“ auf ihre Chance.

Seit seinem Debut in der Spielzeit 2015/16 spielt Connor McDavid in der besten Liga der Welt ganz groß auf. Doch in wenigen Jahren richten sich viele Blicke auf den „nächsten Connor“, denn mit Connor Bedard wächst das nächste kanadische Supertalent heran – aber wie gut wird er wirklich?

„Really Good“, trumpft der erst 15-jährige Center bereits heuer in der Western Hockey League, einer der drei großen Nachwuchsligen Kanadas auf. Bedard war der allererste, damals zukünftige WHL-Spieler, dem der „exceptional status“ verliehen wurde, somit wurde er ein Jahr früher zum WHL-Spielbetrieb zugelassen.

Der in North Vancouver geborene Stürmer rechtfertigt diesen Status mit bisher unglaublichen acht Toren und zwölf Vorlagen in nur elf Spielen. Damit führt er die WHL auch im Scoring an – und das vor NHL 1st Round Picks wie Las Vegas Stürmer Peyton Krebs oder St.Louis Blues Prospect Jake Neighbours.

Bedard, der seit seinem siebenten Lebensjahr die #98 trägt, besticht durch seine Spielintelligenz und Kreativität. Viele seiner Tore sind echte „highlight-reel-goals“ – von Alleingängen, über traumhafte Vorlagen – Bedard hat so ziemlich jede offensive Waffe, die man sich nur vorstellen kann, in seinem Arsenal.

Will man den direkten Vergleich mit Connor McDavid versuchen: McDavids Skating ist unerreicht, auch Bedard scheint vermutlich nicht auf dieses Level zu kommen, was ihn aber nicht an einer großen NHL-Karriere hindern wird. McDavid hatte in seinem ersten Jahr bei den Erie Otters 66 Punkte in 63 Spielen, Bedard würde, bei dieser „pace“ und bei einer vollen WHL-Saison, die 110-Punktemarke knacken – mit 15 Jahren. Sein Status als #1 Pick im NHL Entry Draft 2023 scheint schon jetzt in Stein gemeißelt zu sein.

Exceptional Status
Bedard war nach John Tavares, Aaron Ekblad, Connor McDavid, Sean Day, Joe Veleno und Shane Wright der erst sechste Spieler, welchem dieser Status verliehen wurde. Und das, obwohl die Zulassungskriterien nach der doch eher enttäuschenden Entwicklung von Sean Day und dem 30th Overall Pick von Veleno, etwas verschärft wurden.

Shane Wright wartet noch auf den Saisonstart! Credit: Kingston Frontenacs/Billy Kimmerly

Zwei wichtige Elemente entscheiden über „exceptional status“ oder nicht: natürlich die Performance auf dem Eis und ob er laut Einschätzung der Experten auch über genügend Skill verfügt, um mit diesem jungen Alter schon in der Canadian Hockey League (CHL) zu bestehen. Aber auch dem off-ice-Element wird viel Gewicht geschenkt, vor allem ob ein Spieler mental bereits in der Lage ist, um mit der bevorstehenden Situation umzugehen.

Hier geht es vor allem auch um das Leben bei Gastfamilien und ob er neben der sportlichen auch noch der schulischen Belastung standhält. Bedard wurde der Status verliehen, zwei weiteren 2023er Draftees, Riley Heidt und Brayden Yager, nicht. Auch Matthew Savoie, welcher im Vorjahr um diesen Status angesucht hatte, wurde abgelehnt.

The price is (w)right!
Auch Shane Wright überzeugte in seinem ersten Jahr in der Ontario Hockey League (OHL) auf Anhieb und egalisierte in der Spielzeit 2019/20 auch McDavids „1st-year“-Punkterekord. In 58 Spielen erzielte er 39 Tore und kam auf 66 Punkte – McDavid beendete seine erste OHL-Saison mit ebenfalls 66 Punkten, absolvierte aber fünf Spiele mehr als Wright. Der 17-jährige Center wurde nach dieser brillanten Saison als „Rookie of the Year“ ausgezeichnet und gilt als etwas dynamischer und körperlich stärker als Bedard – bereits jetzt werden Vergleiche mit Colorado Avalanche Superstar Nathan MacKinnon laut. Es dürften jedenfalls wenig Zweifel bestehen, dass der kreative und abschlussstarke Center der #1 Pick im NHL Entry Draft 2022 sein wird.

Anders als die WHL, die bereits in ihrer 24 Spiele umfassenden Saison steht, wartet die OHL noch auf ein OK seitens der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario. Eine Entscheidung wurde für Ende März erwartet, aber der Entscheidungsprozess zieht sich länger hin als erwartet. Sollte die OHL eine Saison Spielen, dann aller Voraussicht nach in „hub cities“.

www.hockey-news.info , www.youtube.com ,  Bilder: Keith Hershmiller/WHL , Kingston Frontenacs/Billy Kimmerly

To Top
error: Content is protected !!