All for Joomla All for Webmasters
International

WM: Auch gegen Norwegen gab es für Österreich nichts zu holen

Ohne den verletzten Raphael Wolf und den eigentlich vorgesehen aber ebenfalls angeschlagenen Torwart David Kickert wollte Österreich heute gegen Norwegen im ersten von zwei Endspielen gegen Norwegen endlich punkten. Doch es kam ganz anders…

Kalte Dusche für die Österreicher nach nur 121 Sekunden. In der Defensivzone verliert Rauchenwald ein Bully, die Scheibe geht zurück zu Bull, der per Onetimer die schnelle norwegische Führung erzielt. Nur zwei Minuten später kamen die Österreicher zu einem ersten Powerplay, doch dieses war noch stark verbesserungswürdig. Dann verlor die Bader-Truppe völlig den Faden. Katastrophales Aufbauspiel und haarsträubende Fehlpässe luden die Norweger zu Chancen ein, die sie jedoch nicht nutzen konnten. Erst nach zehn Minuten waren die Österreicher wieder im Spiel, kamen durch Konstantin Komarek auch zu zwei guten Gelegenheiten, die zwar keinen Torerfolg, aber Selbstvertrauen brachten.

Das zweite Drittel startete mit einer schnellen Strafe gegen  Norweger der gleich eine zweite folgte. Im 96-sekündigen 5-3 Überzahlspie war es Peter Schneider der endlich seine Torinstinkt fand und nach Heinrich-Pass per Onetimer auf 1:1 stellte. Eine verdiente Führung für das ÖEHV-Team, das nun das Kommando übernahm. Es dauerte bis zur Spielmitte, ehe Norwegen sich erfing und sich ein ausgeglichenes Spiel gestaltete, mit Chance  für beide Teams. Doch erst ein Fehler der Österreicher brachte die für die Norweger doch etwas glückliche Führung. Einige Unkonzentriertheiten und plötzlich kullerte die Scheibe hinter Starkbaum zum 1:2 ins Tor. Eine Führung die die Norweger in den letzten Abschnitt mitnahmen.

Eine Strafe gegen Steven Strong brachte ein schnelles Powerplay für die Wikinger, die aber zeigten dass dies nicht ihre Stärke ist. Aber die Norweger waren nun dominant und Österreich konnte nur noch mit halbherzigen Befreiungsangriffen agieren. Zur Spielmitte kamen die Österreicher aber dann langsam wieder in spiel und sofort zum Torerfolg. Konstantin Komarek verdiente sich diesen Treffer zum 2:2. Es dauerte jedoch nur 56 Sekunden, ehe Reichenberg sein Team erneut in Front brachte. Drei Minuten später wurde eine Strafe gegen Österreich angezeigt, doch bevor diese ausgesprochen wurde stand es schon 2:4 – Bull machte seinen zweiten Treffer. Roger Bader versucht alles, nahm das Timeout und Starkbaum für den sechsten Feldspieler vom Eis und wurde belohnt. Dominique Heinrich erzielte in der letzten Minute das 3:4. Doch kaum war das Spiel wieder angepfiffen, erzielten die Norweger durch Bulls dritten Treffer das entscheidende 5:3.

Alles in Allem zeigten die Österreicher durch Schneider und Komarek endlich Offensivimpulse, doch andere Leistungsträger wie die Raffl-Brüder blieben erneut farblos. Dazu kamen Aussetzer in der Defense, die im entscheidenden Spiel gegen Italien unbedingt vermieden werden müssen.

WM 2019
Österreich – Norwegen 3:5 (0:1|1:1|1:3)
Tore:
0:1 Bull (3.)
1:1 Schneider (23./PP)
1:2 Johannesen (37.)
2:2 Komarek (30.)
2:3 Reichenberg (51.)
2:4 Bull (54.)
3:4 Heinrich (60./EN)
3:5 Bull (60./EN)

Pic: www.crossed-flag-pins.com,Pic: fodo.media/Harald Dostal

To Top
error: Content is protected !!