All for Joomla All for Webmasters
CHL

CHL: Vienna Capitals auch in Mannheim chancenlos

Die spusu Vienna Capitals mussten sich auch im zweiten Aufeinandertreffen mit den Adler Mannheim geschlagen geben. Die Bundeshauptstädter verloren auswärts beim regierenden Deutschen Meister mit 0:4.

Wien liegt nach vier Spielen in der Champions Hockey League-Gruppenphase weiter auf Platz drei. Der Rückstand auf Rang zwei, der den Aufstieg in die K.O.-Runde bedeutet, beträgt vor den beiden abschließenden Duellen mit GKS Tychy aus Polen sechs Punkte.

Head-Coach Dave Cameron nimmt, im Vergleich zum 6:3-Auswärtssieg am vergangenen Freitag bei Schwedens Rekordmeister Djurgarden Stockholm, gegen die Adler Mannheim eine Änderung im Line-Up vor. Das Tor der spusu Vienna Capitals hütet diesmal Bernhard Starkbaum statt Ryan Zapolski.

Die spusu Vienna Capitals versuchen von der ersten Sekunde an mit schnellem Spiel und physischer Präsenz den Adler Mannheim die Schneid abzukaufen. In der Anfangsphase gelingt dies auch gut. Brenden Kichton knallt einen Distanzschuss vom linken Bullykreis knapp neben die rechte Stange (4. Min.). Ein Aufbaufehler im eigenen Drittel ermöglicht dem Deutschen Meister jedoch die Führung. Bernhard Starkbaum pariert den ersten Schuss von Tommi Huhtala zwar noch sehenswert, den Rebound versenkt dann Ben Smith zum 1:0 für die Hausherren (4. Min.).

Die Hausherren übernehmen fortan in der Partie das Kommando. In Minute 8 rettet Starkbaum im Eins-gegen-Eins mit Samuel Soramies (8. Min.), kurz darauf in einer ähnlichen Situation gegen Phil Hungerecker (11. Min.). Ab der Mitte des ersten Drittels kommen die Gäste aus Wien besser ins Spiel. Im ersten Powerplay kombinieren sich die spusu Vienna Capitals zwei Mal durch Ty Loney und Riley Holzapfel gefällig vor das Tor von Mannheim-Goalie Dennis Endras (14. Min.). Die erste Unterzahl (2 Min.-Strafe für Dario Winkler wegen Beinstellens) meistert das Team von Head-Coach Dave Cameron ohne Probleme.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts entschärft Starkbaum erneut mit einer starken Parade einen Schuss eines Adlers (22. Min.). Eine Minute später ist Österreichs langjähriger Teamgoalie aber geschlagen. Brent Radeke trifft per Defliction aus dem hohen Slot zum 2:0 (23. Min.). Wien kommt seltener vor das Gehäuse der Hausherren. Einen schönen Spielzug über Sondre Olden und Taylor Vause macht Endras zunichte (28. Min.). Die spusu Vienna Capitals ziehen vermehrt Strafen, überstehen diese brenzligen Unterzahlsituationen aber ohne weiteren Gegentreffer.

Offensiv werden Vause, nach Pass von Olden (28. Min.) und Mark Flood, mit einem Schuss vom linken Bullykreis auf das kurze Eck von Endras (31. Min.), gefährlich. 28 Sekunden 5-gegen-3 bringen für Wien nicht den gewünschten Torerfolg. In Minute 35, bei Even-Strengh, hat Sascha Bauer dann den Anschlusstreffer auf dem Schläger. Ein angedeuteter Schuss von Winkler aus der Distanz landet als Pass auf dem Spielgerät des Wieners. Die anschließende Deflection entschärft Endras stark mit seinem linken Beinschoner (35. Min.).

Im Schlussdrittel dauert es vier Minuten bis zur nächsten Top-Chance der spusu Vienna Capitals. Wien läuft mit zwei Mann auf Endras zu, Vause bringt die Scheibe am exzellenten Goalie aber nicht vorbei. Praktisch im Gegenzug stellt der Deutsche Meister durch Captain Marcel Goc auf 3:0 (44. Min.). Die Adler haben klares Oberwasser. Starkbaum muss danach gleich mehrmals sein ganzes Können auspacken, um weitere Gegentreffer zu verhindern – so zum Beispiel bei einem Schuss von Huhtala freistehend aus dem hohen Slot (49. Min.).

Loney hat wenig später noch die Möglichkeit auf den Ehrentreffer. Sein Versuch ist aber erneut eine Beute von Endras (50. Min.). In der Schlussminute erhitzt ein Check von Kichton die Mannheimer Gemüter. Der Wiener Verteidiger wird mit einer 5-Minuten-Strafe in die Kabine geschickt. Am Ergebnis ändert sich nichts mehr. Die spusu Vienna Capitals verlieren beim achtmaligen Deutschen Meister Adler Mannheim mit 0:4.

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals: „Mannheim war heute wirklich gut und machte es uns schwer Chancen zu kreieren. Trotz der Niederlage hat mir unser Spiel ohne Puck dennoch gefallen. Wir fangen jetzt sicher nicht zum Rechnen an, welche Ergebnisse gegen Tichy für einen Aufstieg noch nötig wären. Wir denken von Spiel zu Spiel. Unser Fokus gilt ab sofort der Erste Bank Eishockey Liga. Am Freitag wollen wir bei den Graz99ers einen erfolgreichen Start hinlegen. Am Sonntag wartet, zu Hause in der Erste Bank Arena, mit dem EC-KAC der nächste schwere Brocken.“

Adler Mannheim – spusu Vienna Capitals 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)
Tore: Ben Smith (4. Min.), Brent Radeke (23. Min.), Marcel Goc (44. Min.), Matthias Plachta (59. Min.)

www.vienna-capitals.at, Credit: Leo Vymlatil

To Top
error: Content is protected !!