All for Joomla All for Webmasters
DEB

DEB: Auch im zweiten Testspiel gab es für das DEB-Team eine Niederlage:

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat das Testspiel-Wochenende in der Slowakei mit einem weiteren ansprechenden Auftritt beendet. Nach der 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen vom Samstag musste sich die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm etwa 20 Stunden später zwar erneut geschlagen geben, zeigte aber trotz des 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) im zweiten Duell in Piestany wieder ein engagiertes Spiel.

Für den Treffer der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. sorgte Daniel Schmölz (39.), der schon am Vortag zu den drei Torschützen gezählt hatte. Nach der Heimreise in zwei Bussen folgt ein trainingsfreier Tag, bevor sich das DEB-Team mit einem neu zusammengestellten Kader am Dienstag wieder in Nürnberg trifft.

Nachdem am Samstag der Nürnberger Niklas Treutle im DEB-Tor überzeugt hatte, erhielt der Düsseldorfer Mirko Pantkowski eine Bewährungschance. Vereinskollege Hendrik Hane saß als Back-up auf der Bank. Wie in Spiel eins ließ DEB-Coach Söderholm acht Verteidiger und 13 Stürmer auflaufen, der Düsseldorfer Marco Nowak führte das Team erneut als Kapitän aufs Eis und wurde später zum besten deutschen Akteur gewählt. Pantkowski wusste schon im Anfangsdrittel zu gefallen, als die DEB-Auswahl auch einige Unterzahlsituationen erfolgreich überstand. Absprachegemäß machte der Schlussmann nach der Hälfte des Spiels seinen Platz für Hane frei, der ebenfalls gut spielte.

Die junge Mannschaft zeigte Moral, als sie sich nach dem Rückstand durch den Treffer von Andrej Kollar (29.) entschlossen zurückkämpfte. Der Nürnberger Schmölz traf, weil er gemeinsam mit Daniel Fischbuch energisch nachsetzte. Überhaupt war im Mitteldrittel eine Steigerung zu verzeichnen. Im Schlussabschnitt war nach dem Gegentreffer von Daniil Fominykh (48.) bis zum Ende noch der Ausgleich möglich, er blieb der kämpferisch starken DEB-Auswahl jedoch verwehrt.

Die kommende Woche wird gekrönt von den ersten beiden Heimländerspielen der WM-Vorbereitung. Am Donnerstag (29. April/live bei SPORT1 und MagentaSport) und Samstag (1. Mai/live und kostenlos bei MagentaSport) trifft die DEB-Auswahl in Nürnberg auf Tschechien, in der dritten Phase der WM-Vorbereitung folgen dann zwei Duelle gegen Belarus (7. und 8. Mai).

Bundestrainer Toni Söderholm: „Vom Ergebnis her ist es natürlich irgendwo enttäuschend, wenn die Jungs so viel Leidenschaft und Energie mitbringen. Dann wünscht man sich, dass man sich mit Siegen belohnen kann. Im Großen und Ganzen haben wir uns gesteigert von Spiel eins zu Spiel zwei. Wir waren heute viel klarer in den Entscheidungen und haben Spiel zwei so beendet wie wir eigentlich jedes Spiel beginnen müssen. Es war eine coole Woche, wir haben viele neue Gesichter gesehen und es tut weh, dass man jetzt einige heimschicken muss, vor allem, wenn die Jungs so positive Eindrücke hinterlassen. Wir haben Spieler gesehen, die Zukunft in der Nationalmannschaft haben, es ist bei allen viel Arbeit, aber es geht Schritt für Schritt weiter. Jetzt analysieren wir Spiel zwei und dann nehmen wir uns die Schritte für die zweite Woche vor.“

Sportdirektor Christian Künast: „Unsere junge Mannschaft hat sehr gut gekämpft und alles gegeben. Man merkt bei dem einen oder anderen noch die Unerfahrenheit auf dem internationalen Level, aber sie haben sich sehr gut verkauft. Das ist auch für das deutsche Eishockey mit so einer jungen Mannschaft ein Schritt in die richtige Richtung. Vor der Zukunft muss uns nicht bange sein.“

Kapitän Marco Nowak: „Wir haben eine gute Woche gehabt, schade, dass der Sieg gefehlt hat. Wir haben uns Schritt für Schritt weiterentwickelt und man hat gesehen, dass wir in der kurzen Zeit schon eine Einheit geworden sind, dass einer für den anderen um jeden Zentimeter gekämpft hat. Das ist ein guter Ansatz und ein guter Start für die nächsten Wochen. Die Jungen haben sich überragend geschlagen und einen super Job gemacht. Alle Torhüter haben super gehalten. Wir müssen jetzt weiter an unserem System arbeiten, wieder einen Schritt nach vorn machen und dies in den Spielen gegen Tschechien umsetzen.“

Daniel Fischbuch: „Es war gute Spiele von uns, wir haben viele Sachen richtig gemacht und an den Fehler müssen wir jetzt arbeiten. Es hat Spaß gemacht und war eine Ehre, den Adler auf der Brust zu tragen. Die kleinen Fehler wurden direkt bestraft, aber wir haben als Team gut zusammengearbeitet und schauen jetzt, dass wir weiter lernen.“

Daniel Schmölz: „Wir haben heute einen Schritt nach vorne gemacht, auch wenn es bitter ist, zu verlieren. Wir hatten viele gute Ansätze, viele gute Szenen, darauf kann man auf jeden Fall aufbauen. Unsere Reihe hat gut funktioniert, wir hätten auch noch mehr Tore schießen können, aber es waren die ersten beiden Spiele, die wir so zusammengespielt haben.“

www.deb-online.de

To Top
error: Content is protected !!