All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: Caps vs. RB Salzburg: Die Stimmen nach dem Spiel:

Vienna Capitals verliert gegen EC Red Bull Salzburg mit 2:4 (Spielbericht). Alle Stimmen zur Partie powered by Sky Sport Austria HD.

Serge Aubin (Head Coach Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Wir analysieren das wie immer und machen weiter. Es bleibt keine Zeit um großartig zu grübeln. Wir waren heute nicht gut. Unser Powerplay war nicht effizient genug, wir waren eisläuferisch nicht gut genug und haben zu viele Strafen genommen. Das Team war heute nicht gut genug, aber ich auch nicht. Es gilt das so schnell als möglich abzuhaken.“

…über die vielen Strafen im Spiel: „Wir haben heute einfach nicht unsere Spielzüge gespielt. Aus irgendeinem Grund hat sich das Team heute schwergetan. Wir sind nicht gut eisgelaufen und, wenn du dann gegen Salzburg spielst wird es eine lange Nacht. Dann läufst du hinterher. Und wir haben dann Strafen genommen, wo wir sie nicht nehmen durften und haben den Preis dafür bezahlt.“

Andreas Nödl (Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Es waren viele dumme Strafen. Gegen eine Mannschaft wie Salzburg kannst du das nicht machen. Sie haben uns bestraft. Aus solchen Sachen müssen wir lernen und ein bisschen gescheiter spielen. Sie haben ein paar Tore aus der Überzahl geschossen, ein paar Mal Fünf gegen Drei gehabt. Wir sind nie wirklich ins Spiel reingekommen. Unsere vierte Linie hat gar nicht gespielt. Es waren viele verdiente Strafen und da musst du einfach ein bisschen gescheiter sein. Es ist ein gutes Lernerlebnis.“

…darüber, wie es jetzt bei den Capitals weitergeht: „Am Sonntag gegen Linz ist die nächste zache Partie. Einfach abhaken, morgen wieder trainieren und hoffentlich am Sonntag drei Punkte holen.“

Taylor Vause (Vienna Capitals):

…zur zweiten Drittelpause über das bisherige Spiel: „Es war für uns wichtig mit den Treffern wieder zurück ins Spiel zu kommen, aber ich denke wir bekommen zurzeit noch zu viele Strafen. Wir verschwenden da viel Energie und verlassen uns auf JP Lamoureux um die großen Saves zu machen. Er war bis jetzt toll. Im dritten Drittel müssen wir mit einem großen Penaltykill starten und von dort dann weitermachen. Wenn wir diszipliniert bleiben haben wir eine Chance das Spiel zu gewinnen.“

…zur zweiten Drittelpause über die vielen Strafen, die seine Mannschaft bisher bekommen hat: „Wir kämpfen intensiv. Gleichzeitig zeigt es, dass wir in unserem Spiel smart sein müssen. Das sind momentane Aussetzer in diesen Spielzügen. Ich denke nicht, dass wir zu wenig arbeiten, aber in dem Aspekt müssen wir smarter sein. Im dritten Drittel geht es um Disziplin.“

Brandon Buck (Vienna Capitals):

…vor dem Spiel über sein bevorstehendes erstes Heimspiel für die Capitals heute: „Ich bin sehr gespannt. Ich habe es immer geliebt hier in Wien zu spielen, auch als ich noch in Zagreb gespielt habe. Ich weiß, dass es hier in der Halle ziemlich laut werden kann. Dementsprechend gespannt bin ich natürlich auf heute Abend.“

…vor dem Spiel über die letzte Partie und sein erstes Tor für die Capitals vergangenen Mittwoch: „Ja noch wichtiger war es natürlich, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir wollen momentan natürlich so viele Siege wie möglich holen. Gerade gegen Salzburg zu gewinnen, die knapp hinter uns liegen, war sehr wichtig.“

…vor dem Spiel darüber, warum er zu den Capitals gekommen ist: „Um ehrlich zu sein, wollte ich die Chance nutzen zu gewinnen. Ich habe Serge noch von der DEL gekannt und ich denke hierher zu kommen gibt mir die beste Möglichkeit in den Playoffs erfolgreich zu sein.“

…vor dem Spiel darüber, was für ein Spiel er sich heute erwartet: „Ich denke es wird ein sehr enges Spiel. Beide Mannschaften haben sehr viel Potenzial. Wir müssen von der Strafbank wegbleiben, da Salzburg ein starkes Powerplay hat. Beide haben sehr viel Offensivkraft. Die Coaches wollen natürlich wenig Tore sehen, aber ich denke für die Zuschauer und die Spieler wird es ein tolles Spiel.“

Ali Wukovits (Vienna Capitals):

…über seine Auszeichnung zum Youngster des Monats: „Es ist eine Ehre den Preis zu gewinnen und motiviert natürlich. Es sollte für alle jungen Spieler ein Ansporn sein und ich freue mich darüber.“

…über seine Verletzung und wann er sein Comeback plant: „Mir geht es schon um einiges besser. Die Therapie läuft gut. Ich hoffe, dass ich in sieben bis zehn Tagen wieder trainieren kann und so schnell wie möglich wieder zurück auf dem Eis bin.

Greg Poss (Head Coach EC Red Bull Salzburg):

…über das Spiel: „Ich bin zufrieden, dass wir viel besser gespielt haben als am Mittwoch. Wien hat wirklich eine tolle Mannschaft und um die zu schlagen muss man eine Höchstleistung abrufen. Unser Unterzahlspiel war ganz stark.“

…über die vielen Strafen im Spiel: „Es passiert, wenn zwei Spitzenmannschaften aufeinandertreffen und jeder unbedingt gewinnen möchte. Manchmal kochen die Emotionen ein bisschen hoch, aber ich glaube es war ziemlich ausgeglichen von den Strafminuten her.“

…darüber, wie die nächsten vier Spiele angegangen werden: „Wir wollen diesen Trend von heute fortsetzen. Es gibt schon Bereiche, wo wir noch dran arbeiten müssen. Wir haben zu viele Konterchancen zugelassen. Das müssen wir abstellen und am Sonntag gegen eine sehr gute Zagreber Mannschaft Alles geben.“

…vor dem Spiel darüber, was seine Mannschaft im Gegensatz zu Mittwoch anders machen muss: „Wir müssen von Anfang an, ohne die Scheibe, viel konsequenter spielen. Wir müssen defensiv besser stehen, dann werden wir auch die Scheibe öfter haben und können dann unser Talent ausnützen.“

Matthias Trattnig (EC Red Bull Salzburg):

…über das Spiel: „Es war ein super Powerplay, dann wieder Unterzahl. Die Unterzahlspieler haben sich schon recht umschlungen, damit wir warm bleiben. Es gab manchmal zehn Minuten, wo wir nicht rausgekommen sind. Aber ich glaube es war ein sehr interessantes Spiel und super zu spielen. Phasenweise viel Eiszeit und dann wieder gar nichts. Es war wichtig, dass wir heute den Sieg holen, weil wir natürlich hoffen ins Finale zu kommen.“

…über die vielen Strafen im Spiel: „Ich glaube es ist vor den Playoffs. In den Playoffs wird es dann anders werden. Natürlich wollten beide Mannschaften gewinnen. Ich finde es gut, wenn die Schiedsrichter das mit den Schlägern genau pfeifen. Ich glaube es war ein interessantes Spiel zum Zusehen. Jetzt gehen wir mit einem Sieg gegen Wien in die Playoffs. Das ist schon wichtig für uns.“

Peter Mueller (EC Red Bull Salzburg):

…über das Spiel: „Es ist ein großer Sieg. Ich denke wir hatten vor dem Spiel noch einen etwas bitteren Nachgeschmack von der Heimniederlage am Mittwoch. Es war für uns heute ein sehr wichtiger Sieg hier. Sie sind aus gutem Grund ein Topteam. Wir mussten heute unser bestes Spiel liefern. Es war ein verrücktes drittes Drittel, aber die Jungs haben reingebissen und mit etwas Glück haben wir den Sieg geholt.“

…darüber, dass der Platz Eins für Salzburg noch möglich ist: „Es ist definitiv möglich. Ich denke bis zum letzten Spiel ist nichts entschieden. Es gibt einige gute Teams unter den Top Sechs und Alles ist möglich.“

Manuel Latusa (EC Red Bull Salzburg):

…zur ersten Drittelpause über das bisherige Spiel: „Wir sind, glaube ich, besser gestartet als letztes Spiel. Wir stehen hinten ein bisschen defensiver, geben ihnen weniger Chancen zum Kontern, das Forechecking ist auch besser und im Powerplay haben wir das 1:0 gemacht. Jetzt müssen wir weiter so druckvoll spielen, dann schaut es nicht schlecht aus.“

Gary Venner (Sky Experte):

…über das Spiel: „Wir haben es eben vor der Partie angesprochen. Die disziplinierteste Mannschaft wird heute als Sieger vom Eis gehen. Das war Salzburg. Für mich waren die Wiener heute nicht spritzig genug. Heute war, außer diesem Doppelschlag, Salzburg für mich die bessere Mannschaft. Ihr Powerplay war besser als das der Capitals. Für mich hätte die Niederlage heute auch viel höher sein können.“

…über den Treffer zum 2:4 und die Leistung der Capitals: „Sie haben es hergeschenkt. Sehr bitter, aber für mich haben sie sich heute nicht mehr verdient.“

…über den Treffer von Schremp im zweiten Drittel: „Es war bilderbuchmäßig wie sie hier wirklich Katz und Maus gespielt haben von beiden Seiten. Sie hatten dauernd die Scheibe unter Kontrolle. Der hat eine Granate und setzt den genau unter die Latte. Ein brutaler Hammer. Er hat Zeit ohne Ende.“

…über Ali Wukovits: „Der hat Fortschritte ohne Ende gemacht. Gott sei Dank ist er hier dafür belohnt worden. In den letzten Monaten hat er diese Schnelligkeit und Stärke aufs Eis gebracht. Er muss nicht unbedingt Tore schießen, aber einfach harte Arbeit draußen leisten. Er fehlt den Capitals sicher.“

…zur ersten Drittelpause darüber, was die Capitals im zweiten Drittel ändern müssen: „Sie waren für mich nicht spritzig genug. Sie müssen zur harten Arbeit zurückkehren. Die Capitals sind gut, wenn sie ihr Spiel spielen können. Im ersten Drittel sind sie für mich ein bisschen den Salzburgern nachgelaufen. Das Spiel von Salzburg ist ihnen aufgezwungen worden.“

…vor dem Spiel über den Neuzugang der Capitals, Brandon Buck: „Er ist eine Rakete. Er ist irrsinnig schnell und egal, wo er gespielt hat, hat er extrem viele Punkte gemacht. Er ist der geborene Goalgetter. Er weiß worauf es in den Playoffs ankommt. Er ist ein Goldgriff für die Capitals.“

www.sky.at, (Photo: GEPA pictures/ Christian Ort)

To Top
error: Content is protected !!