All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: Das war die Saison der Graz99ers:

Die Moser Medical Graz99ers haben eine turbulente Saison hinter sich. Neben der ersten Teilnahme in der Champions Hockey League, inklusive Sieg gegen den alten und neuen Champion Frölunda Indians, qualifizierten sich die Steirer trotz zahlreicher Verletzungssorgen zum zweiten Mal in Serie über die Pick Round für das Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga. Während Kapitän Oliver Setzinger eine der verrücktesten Geschichten der diesjährigen Saison schrieb, setzte Daniel Oberkofler einen wichtigen Meilenstein.

Die Moser Medical Graz99ers haben eine turbulente und von Verletzungen geprägte Saison hinter sich. Vor dem Start der Erste Bank Eishockey Liga, waren die 99ers erstmals in ihrer Klubgeschichte in der Champions Hockey League vertreten und feierten dabei einen sensationellen Auftakt. Zu Gast beim vorjährigen Champion Frölunda Indians (Anm. und auch späteren Sieger) der Champions Hockey League setzten sich die 99ers am 30. August mit 6:5 in Shootout durch. Trotz ansehnlicher Leistungen in den weiteren Spielen der „Königsklasse“ blieb dies allerdings der einzige CHL-Sieg der Grazer.

Die 99ers mussten der frühen Belastung aber auch Respekt zollen. Auf Verletzungen von Sebastian Collberg und Colton Yellow Horn reagierte das Management noch vor Saisonstart mit zwei neuen Spielern: David Åslin und Greg Squires. Das Duo funktioniere prompt und war mitverantwortlich, dass ihr Team in den ersten Runden durchwegs unter den Top-5-Teams stand. Die 99ers mussten sich von den beiden Goalgettern, die mit Kurzzeitverträgen ausgestattet waren, allerdings im Oktober wieder trennen, weil auch Yellow Horn und Collberg wieder einsatzbereit waren.

Das Verletzungspech riss aber dennoch nicht ab. So mussten Leistungsträger wie Matt Garbowsky oder der sichere Rückhalt der Grazer Christopher Nihlstorp für längere Zeit ersetzt werden. Für den Goalie wurde vorrübergehend Oliver Dackell geholt, der allerdings unter den Erwartungshaltungen blieb. Erfolgreicher präsentierte sich Thomas Höneckl, der dann auch später immer wieder zu seinen Chancen kam. Für Matt Garbowsky kam Charlie Dordero, der bis zum Saisonende blieb. Anders als Colton Yellow Horn, der seine Form nach der Rückkehr nicht mehr fand uns schließlich abgemeldet wurde.

Trotz der zahlreichen Verletzungen hielten sich die Grazer meist in Schlagdistanz zu den Top-5, auch wenn sie in der zweiten Hälfte des Grunddurchgangs (Phase 1) meist unter dem „roten Strich“ lagen. Vor allem Jänner agierten die 99ers stark und eroberten durch einen 5:3 Erfolg gegen die Dornbirn Bulldogs im letzten Spiel der Regular Season ein Platz in der Pick Round. Spektakulär: Kapitän Oliver Setzinger schnitt sich vor dem Spiel seinen Gips vom Fuß, um seine Mannschaft zu unterstützen – mit Erfolg.

In der Pick-Round waren die Grazer weniger erfolgreich, die Ausbeute betrug lediglich drei Punkte in zehn Spielen. Dennoch lieferten sich die 99ers einen harten Viertelfinal-Fight mit den Caps. Alle drei Begegnungen endeten mit einem 3:2 für das Heimteam, ehe die Saison vorzeitige beendet werden musste.

Einen besonderen Meilenstein in dieser Saison setzte Daniel Oberkofler, der als erst sechster Spieler der Erste Bank Eishockey Liga sein gesamt 800. Spiel bestritt.

www.99ers.at, Pic: 99ers/Krainbucher

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!