All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: Der KAC deklassiert die Red Bulls – die Stimmen zur Partie:

Der EC Red Bull Salzburg verliert gegen den EC-KAC mit 0:6. Alle Stimmen zur Partie powered by Sky Sport Austria HD.

Andreas Brucker (Head Coach EC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Mir ist es unerklärlich, wie man so auseinanderfallen kann. Wir haben bis zum ersten Gegentor eigentlich gut begonnen, dann sind wir komplett auseinandergebrochen. Ich denke, ein paar Spieler sind nicht bereit das Letzte zu geben. Ein paar Spieler leben offensichtlich noch ein bisschen in der Vergangenheit und in vergangenen Erfolgen. Wir werden auch nicht im PlayOff den Schalter umlegen können und haushoher Favorit sein – das können wir abschreiben.“

…über mögliche personelle Konsequenzen: „Für personelle Konsequenzen haben wir so kurz vor den PlayOffs nicht die Möglichkeit. Aber es wird sicher einige Gespräche morgen geben.“

Matthias Trattnig (EC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Das war sicher kein schöner Spiel-Abend, aber solche Sachen passieren. Wir können einiges daraus lernen, aber ich mag, wie die Mannschaft das letzte Drittel gespielt hat und voll gekämpft hat. Aber wir werden daraus unsere Schlüsse ziehen. Wir waren einfach mental überhaupt nicht bereit. Und das wirkt sich dann überall im Spiel aus.“

Dominique Heinrich (EC Red Bull Salzburg):
… vor dem Spiel über den Trainerwechsel in der Vorwoche: „Ich denke, das war für uns der richtige Schritt. Die Stimmung in der Mannschaft ist jetzt besser und auch die letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass es einen Effekt gehabt hat.“

John Hughes (EC Red Bull Salzburg):
… vor dem Spiel über den Trainerwechsel in der Vorwoche: „Wir alle kämpfen für den neuen Trainer, wir alle mögen ihn. Er ist ein Chef zu 100 Prozent, aber er ist ein Chef mit Respekt. Wenn du Respekt von den Spielern hast, dann spielen die für dich, das ist ganz normal. Das ist neu in 2019, das ist ein bisschen eine neue Mentalität im Pro Hockey und nicht wie in 1980.“

Thomas Raffl (EC Red Bull Salzburg):
…in der ersten Drittelpause über seine Verletzung und die Erfolgschancen seiner Mannschaft: „Am Mittwoch bin ich sicher wieder dabei. In den PlayOffs herrschen dann wieder neue Gesetzte und dann schauen wir, dass wir als Mannschaft da durchziehen.“

…in der ersten Drittelpause über den Trainerwechsel der Vorwoche: „Dem Mannschaftsklima intern hat es sicher enorm viel geholfen. Es ist immer leicht die Schuld auf einen zu schieben, ich würde ihm (Ex-Coach Greg Poss, Anm.) gar nicht die Schuld zusprechen. Es war einfach das Gesamte, was nicht mehr gepasst. Und jetzt mit Andi ist ein neuer Wind in der Kabine und die Spieler fühlen sich wohler.“

Petri Matikainen (Head Coach EC-KAC):
…über das Spiel: „Es war genau die Reaktion, die ich erwartet habe. Das war gut heute. Es war schön, wie wir die Tore erzielt haben, da wir in letzter Zeit nicht so viele geschossen haben. Wir hatten sehr gute Beine heute, wir waren etwas schneller. Wir waren sehr entschlossen, haben sehr geradlinig und sehr einfach gespielt. Jeder soll so weiter machen wie er heute gespielt hat.“

Nick Petersen (EC-KAC):
…über das Spiel: „Es war natürlich ein perfekter Start, ich bin sehr glücklich, dass ich diesen Torreigen eröffnen konnte. Das hat das Momentum auf unsere  Seite gezogen. Natürlich bin ich sehr glücklich über die perfekte Antwort auf die Niederlage am Dienstag. Wenn wir so in den PlayOffs spielen, werden wir schwer zu besiegen sein.“

Gary Venner (Sky Experte):
…in der ersten Drittelpause über das Spiel: „Wir haben wirklich eine Klagenfurt-Mannschaft gesehen, bei der der Kampfgeist wieder da war. Sie haben ihre Chancen ausgenutzt. Und im eigenen Drittel hatte man auch noch unter Druck alles unter Kontrolle.“

…in der zweiten Drittelpause: „Die Salzburg-Spieler wollten eine Trainer-Änderung haben und haben diese auch bekommen. Diese Leistung, die sie heute geboten haben, ist nicht akzeptabel. Die müssen sich wahrscheinlich nach dem Spiel alle selber ein bisschen in den Spiegel schauen und selber an der Nase packen. Wir haben sehr oft gesehen, dass da viel zu viel Raum ist. Lauffreudigkeit und Kampfgeist, das ist alles nicht vorhanden heute. Und Klagenfurt lässt nichts zu. sie sind einen Schritt schneller, der Kampfgeist ist größer – die spielen eigentlich zeitweise Katz und Maus.“

…nach dem Spiel: „Matikainen hat auf jeden Fall die richtigen Knöpfe gedrückt. Das hatte heute nichts mehr mit horseshit zu tun, sondern eher mit Düften von Blumen. Also ich kann mir vorstellen, dass er heute andere Wörter für die Mannschaft hat. Der KAC war sehr stark und es war eine Reaktion auf die Kritik des Trainers zu sehen. Sie haben von Anfang an das Spiel beherrscht. Das gibt nun auch eine extra Portion Selbstvertrauen in Richtung PlayOffs.“

www.sky.at, Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

To Top
error: Content is protected !!