All for Joomla All for Webmasters
EC VSV

EBEL: Der VSV ist wieder da: So planen die Adler-Verantwortlichen die Zukunft:

Der VSV musste in den letzten Jahren einige Enttäuschungen verkraften. Doch unter neuer Führung und mit neuer Struktur läuft es heuer endlich wieder. Warum erklärt Geschäftsführer Andreas Nakopoj gegenüber Sky:

Dreimal in Folge hat der VSV zuletzt die Playoffs verpasst, beendete die Spielzeiten zweimal auf Rang 10 und einmal auf Rang 11. Etliche Wechsel in der Führung haben die Adler hinter sich, doch nun soll Stabilität und damit auch wieder der sportliche Erfolg einziehen.

Die Ziele von Nakopoj als Verantwortlicher des VSV sind klar: „Es ist das Ziel, das Ganze neu zu strukturieren, den Verein finanziell auf solide Beine zu stellen, in der Spielerakquise strukturiert zu agieren und im ganzen Unternehmen gezielt zusammenzuarbeiten“.

Die Aufgaben dazu haben die Adler erledigt: „Wir haben es geschafft, die richtigen Typen nach Villach zu bringen. Mit neuen Aktionen, Innovationen versuchen wir, die Fans für Eishockey zu begeistern und vielleicht den einen oder anderen verärgerten Fan wieder in die Halle zu bringen. Sport ist nicht mehr nur Sport, sondern soll ein Erlebnis für die ganze Familie sein“.

Worte die die Adler-Fans gerne hören, denn der Unmut der letzten Saisonen war lautstark hörbar und der Zuseherzuspruch ging stark zurück. Knapp 3.000 Fans hatten die Kärntner 2016/17 noch durchschnittlich in ihren Heimspielen, letzte Saison waren es dann nur noch ca. 2.500. Heuer sieht es wieder anders aus, die Fans sind wieder zuversichtlich und unterstützen den Verein. Über 3.000 Zuseher pilgerten durchschnittlich zu den bisher neun Heimspielen.

Auch finanziell waren die letzten Jahre hart, doch die Lage hat sich beruhigt, das zeigt sich auch daran dass der Verein regelmäßig über neue Sponsoren berichtet. „Es hat sich stabilisiert. Wir haben das Vertrauen der Sponsoren wiedergewonnen“, so Napokoj, der aber auch weiss dass noch genug Arbeit wartet: „Natürlich ist das Ganze noch nicht vorbei. Wir wissen, dass es notwendig ist, die Stadthalle zu renovieren, eine zweite Eishalle und eine neue VIP-Infrastruktur zu bekommen, um den Zuschauern mehr bieten zu können.“

Pläne, die beibehalten dass der Verein eine solide Grundbasis als Voraussetzung vorzeigen muss um potenzielle Unterstützer zu überzeugen.

Doch nicht nur finanziell läuft es in Villach wieder, auch im Nachwuchs arbeitet man intensiv an Verbesserungen: „Der Nachwuchs geht Hand in Hand mit der neuen Infrastruktur. Wir haben dort auch versucht, Struktur reinzubringen. Dieser Prozess geht nicht von heute auf morgen und wird ein paar Jahre dauern“.

Das Wichtigste dabei ist in Ruhe arbeiten zu können, das geht nur wenn der sportliche Erfolg da ist. Derzeit passt es, der VSV steht aktuell unter den Top 6, könnte die direkte Playoffqualifikation schaffen. Und das Ziel ist es natürlich, den Verein wieder langfristig im Spitzenfeld der Liga zu etablieren: „Wir ziehen alle an einem Strang, aber sind guter Dinge, dass wir in den kommenden Jahren Villach wieder fix etablieren.“

Fazit: Beim VSV lief in den vergangenen Jahren einiges schief, aber derzeit ist man am richtigen Weg.

Pic: EC VSV

To Top
error: Content is protected !!