All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Playoffs: Capitals holen sich die Serienführung zurück

Mit einem 5:2 Heimerfolg über Orli Znojmo haben die spusu Vienna Capitals auf 2:1 in der Viertelfinalserie gestellt. Austro-Crack Peter Schneider steuerte zwei Tore bei.

Äußerst verhalten starteten die beiden Mannschaften in ihr drittes Viertelfinal-Aufeinandertreffen dieser Serie. Ein regelrechtes Abtasten spielte sich in Kagran spielerisch ab. Augenscheinlich in Sorge, den ersten Fehler zu begehen, machte sich allerdings Unsicherheit breit, der Platz für eben diese Schnitzer bot. So musste sich Caps-Schlussmann JP Lamoureux beim frei ersichtlichen Blueliner von Mikko Vainonen zum 0:1 zumindest den Vorwurf gefallen lassen, beim frühen Gegentreffer unglücklich ausgesehen zu haben (5.). Optische Vorteile hatten die Wiener in einer körperlich intensiv geführten Partie schon, nur zwingend waren sie kaum. Selbst nach einem Fehlpass von Allan McPherson aufs Blatt des im Slot lauernden Marc-Andre Dorion wollte der Ausgleich nicht fallen. So auch in Minute 15, als Taylor Vause aus kürzester Distanz zum Abschluss kam. Doch im zweiten Powerplay erlöste Peter Schneider, der Teemu Lassila mit einem Heber aus spitzem Winkel überwinden konnte, die Heimischen und sorgte für das 1:1-Pausenremis (18.).

Im Mitteldrittel fanden die Wiener zunehmend besser zu ihrem Spiel. Die Folgen? Znojmo wurde eingekesselt und wusste sich nur über die Physis zu helfen. Das gipfelte allerdings darin, dass sich Patrik Novak zu einem „Open Ice Hit“ an Patrick Peter hinreißen ließ und seinen eigenen Arbeitstag per Spieldauerdisziplinarstrafe selbst frühzeitig beendete. Im darauffolgenden fünfminütigen Powerplay drehte Kelsey Tessier die Partie nach sehenswerter Kombination von Riley Holzapfel und Taylor Vause (31.). Für das „Zuckerl“ des Abends sorgte jedoch Sondre Olden sechs Minuten vor der Sirene, als er nach unwiderstehlichem Antritt aus der neutralen Zone zwei Verteidiger und Keeper Lassila überwand und auf 3:1 stellte.

Gegen Ende der Partie intensivierten die Gäste weiter ihre Bemühungen, den nun drückend überlegenen Gegner mit Härte aus dem Konzept zu bringen. Weil die Caps den Sack in Überzahlspielen noch nicht zumachen konnten, kam Znojmo wieder zurück. Vainonen traf Sekunden später in gleicher Manier wie beim 0:1 zum zweiten Mal, diesmal aber im Powerplay. Eine echte Schlussoffensive blieb gegen weiterhin gut gestaffelte Gastgeber aber aus. Und so entschied Vause die Partie im Konter nach Querpass von Schneider zugunsten der Caps (58.). Den Schlusspunkt setzte der Assistgeber 80 Sekunden vor Ende der ruppigen Begegnung selbst per Empty-Net-Treffer.

Erste Bank Eishockey Liga – Viertelfinale:
spusu Vienna Capitals : Orli Znojmo – 5:2 (1:1|2:0|2:1)

Tore:
0:1 Vainonen (5.)
1:1 Schneider (18./PP)
2:1 Tessier (31./PP)
3:1 Olden (34.)
3:2 Vainonen (52./PP)
4:2 Vause (58.)
5:2 Schneider (59.)

Stand in der Serie: 2:1

www.hockey-news.info , www.erstebankliga.at , Bild: PSR/Leo Vymlati

To Top
error: Content is protected !!