All for Joomla All for Webmasters
NHL

Hockey Hall of Fame: Goalie-Legende führt die heurige Klasse an

Die Hockey Hall of Fame durfte gestern fünf neue Mitglieder begrüßen. Neben Goalie-Ikone Martin Brodeur wurden drei weitere Cracks und zwei neue Mitglieder der „Builders Categorie“ vorgestellt.

Eines war klar: sobald Martin Brodeur zur Wahl steht, wird der dreifache Stanley Cup Champion des Sprung in die Ruhmeshalle von Toronto schaffen. Bei den absolvierten Spielen (1.266), Siegen (691), Shutouts (125), Saves (28.928), 40-Siege-Spielzeiten (8) und Playoff-Shutouts (24) liegt der in Montreal geborene Netminder auch noch heute in Führung. Dazu gesellten sich über 20-jährige Karriere bei den New Jersey Devils vier Vezina Trophies, mit welcher der beste Torhüter einer Saison ausgezeichnet wird. Seine Karriere beendete Brodeur allerdings nicht bei seinen Devils – in der Spielzeit 2014/15 stand die legendäre #30 noch für sieben Spiele bei den St.Louis Blues zwischen den Pfosten stand.

St.Louis, Hefford und Yakushev nun „HoFer“
Sowohl Martin St.Louis, als auch Alexander Yakushev und Jayna Hefford bekamen einen Anruf vom Vorsitzenden der Hockey Hall of Fame, Lanny McDonald. „MSL“ verbrachte seine Karriere zum Großteil in Tampa Bay, wo er mit dem Lightning in der Saison 2004 auch den Stanley Cup gewinnen konnte. In 1.134 NHL-Partien kam St.Louis auf 1.033 Punkte. Der kleine Kanadier konnte trotz viel Gegenwind den Sprung in die beste Liga der Welt schaffen und sich dort behaupten. Damit bewies er vielen, dass auch 173cm große Cracks in der Liga bestehen können, wenn sie es auch wirklich wollen. 2014 krönte er sich mit Kanada zum Olympiasieger, zwei WM-Silbermedaillen und eine Goldmedaille beim World Cup of Hockey 2004 hängen ebenfalls im Trophäenschrank. Drei Mal wurde St.Louis mit der Lady Byng Memorial Trophy ausgezeichnet. Diese Hardware geht an den Cracks mit hohem sportlichen Standard und vorbildlichen Benehmen.

Mit der 41-jährigen Jayna Hefford schaffte es eine vierfache olympische Goldmedaillengewinnerin in den erlauchten Kreis der Hall of Fame. 2002, 2006, 2010 und 2014 konnte sie mit Kanada Gold gewinnen, 1998, bei den Titelkämpfen von Nagano, holte sie mit den Ahornblättern Silber. Dazu gesellen sich sieben WM-Goldmedaillen und fünf weitere in Silber. Hefford beendete ihre CWHL- (Canadian Womens Hockey League) an der Spitze der Tore- und Punktewertung (130/234).

Mit Alexander Yakushev begrüßt die Hall of Fame einen Stürmer mit Österreich-Bezug in der Ruhmeshalle. Über Jahre war „Yak“ ein wichtiger Bestandteil der schlagkräftigen Truppe von Spartak Moskau. Insgesamt kam er auf 567 Spiele und 405 Zähler. Seine Karriere ließ Yakushev in Österreich ausklingen, wo er drei Jahre für den Kapfenberger SV stürmte und dabei 108 Tore und 145 Vorlagen in nur 109 Spielen ablieferte. Als der Anruf von Lanny McDonald kam, stand der 71-jährige gerade auf dem Eis und rief erst später zurück.

Commissioner Bettman und Willie O’Ree sind drin
Etwas umstritten war die Aufnahme des derzeitigen starken Mannes am Ruder der NHL, Gary Bettman. Viele nehmen ihm die Streitigkeiten bezüglich der Gehirnerschütterungsklagen ehemaliger Spieler übel und werfen ihm vor, sich nicht um die Gesundheit der Spieler zu kümmern. Auf der anderen Seite muss erwähnt werden, dass Bettman es verstanden hat, das Eishockey gut zu vermarkten. Lockouts sollten nicht nur ihm in die Schuhe geschoben werden, da es auch immer eine NHLPA gibt, die auf der anderen Seite steht und auf seine Forderungen besteht. Als Vertreter der Team-Eigentümer hat 66-jährige New Yorker, der seit 1993 im Amt ist, aber fantastische Arbeit geliefert. Expansionen wie jene nach Las Vegas hätten ohne seine Führung vermutlich nicht stattgefunden.

Mit 82 Jahren ist nun auch Willie O’Ree in die Hall of Fame aufgenommen worden. Als Flügelstürmer stand er für die Los Angeles Blades und die San Diego Gulls auf dem Eis. Zusätzlich absolvierte er 45 Partien für die Boston Bruins. Er war der erste Afro-Amerikaner, der in der National Hockey League zum Einsatz kam. Er rief viele Projekte ins Leben, um Jugendliche zum Eishockey zu bringen und half somit die Entwicklung des Sports voranzutreiben.

Am Wochenende zwischen dem 9. und 11.November wird es die Feierlichkeiten und die offizielle Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geben. Bemerkenswert: das Hall of Fame Game steigt heuer, wie passend, zwischen Brodeurs New Jersey Devils und den Toronto Maple Leafs.

www.hockey-news.info , Bilder: Ian Muttoo (CC BY-SA 2.0), slgckgc (CC BY-SA 2.0)

To Top
error: Content is protected !!