ICEHL

ICEHL: Der HC Bozen ist in Overtime & Shootout noch ungeschlagen!

Der HCB Südtirol Alperia hat bislang in der laufenden Meisterschaft alle seine Spiele, die zur Entscheidung eine Overtime bzw. ein Shootout verlangten, gewonnen. Viermal ging es für den zweifachen Champion der win2day ICE Hockey League in die „Extra Session“ – jedes Mal erzielten die „Foxes“ das entscheidende Tor. Neben dem Runner-Up der Vorsaison haben sechs weitere Teams eine (leicht) positive OT bzw. SO Winning-Percentage.

43 Spiele hat der HCB Südtirol Alperia in der laufenden Meisterschaft absolviert. Vier Begegnungen – so wenig wie bei keinem anderen Team – standen nach 60 Spielminuten unentschieden und verlangten eine Overtime. Die „Foxes“ setzten sich in allen dieser vier Spiele schlussendlich durch, zweimal Josh Tevez (vs. HKO und vs. VSV) und je einmal Mike Halmo (vs. ASH) und Brad McClure (vs. PUS) erzielten das OT-Game-Winning-Goal. Im Schnitt brauchte Bozen 153 Sekunden für den Siegtreffer.

Damit ist der zweifache Champion der win2day ICE Hockey League in Spielen, die zur Entscheidung eine Overtime bzw. ein Shootout verlangen, noch ungeschlagen (4/0).

Sechs weitere Teams mit (leicht) positiver Bilanz
Neben den Südtirolern haben sechs weitere Teams eine (leicht) positive Bilanz: Spiele mit Beteiligung des EC Red Bull Salzburg wurden zehn Mal außerhalb der regulären Spielzeit entschieden, sechsmal setzte sich der Titelverteidiger durch (60%). Mit einem Wert zwischen 53,85% und 55,56% haben auch der EC iDM Wärmepumpen VSV (5/4), der HC Pustertal Wölfe (5/4), der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie (7/6), der HK SZ Olimpija (5/4) und die Moser Medical Graz99ers (5/4) in der „Extra Session“ mehr Siege als Niederlagen gefeiert.

Die spusu Vienna Capitals (7/7) und Migross Supermercati Asiago Hockey (5/9) mussten am öftesten in eine Overtime bzw. in ein Shootout. Jeweils 14 ihrer Spiele wurden außerhalb der regulären Spielzeit entschieden.

Tabellenführer EC-KAC gewinnt nur jede dritte Partie außerhalb regulärer Spielzeit
Die schwächste Bilanz an Siegen außerhalb der regulären Spielzeit weist just Tabellenführer EC-KAC auf: Die „Rotjacken“ haben in dieser Spielzeit neunmal den Weg in die „Extra Session“ antreten müssen, am Ende – inklusive Shootout – standen nur drei Siege zu Buche. Der einzige Sieg nach Overtime gelang Ende Oktober in Linz durch Nick Petersen, die anderen beiden Erfolge resultierten nach Penaltyschießen.

OT/SO Winning-Percentage
HCB Südtirol Alperia | 100% (4/0)
EC Red Bull Salzburg | 60% (6/4)
EC iDM Wärmepumpen VSV | 55.56% (5/4)
HC Pustertal Wölfe | 55.56% (5/4)
HK SZ Olimpija | 55.56% (5/4)
Moser Medical Graz99ers | 55.56% (5/4)
HC TIWAG Innsbruck – Die Haie | 53,85% (7/6)
BEMER Pioneers Vorarlberg | 50% (3/3)
EV spusu Vienna Capitals | 50% (7/7)
Hydro Fehérvár AV19 | 40% (2/3)
Steinbach Black Wings Linz | 38,46% (5/8)
Migross Supermercati Asiago Hockey | 35,71% (5/9)
EC-KAC | 33,33% (3/6)

www.ice.hockey, Bild: HCB/Vanna Antonello

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!