All for Joomla All for Webmasters
EC KAC

ICEHL: Innsbruck unterliegt dem KAC deutlich – Die Stimmen zum Spiel:

Der KAC schlägt den HC TIWAG Innsbruck – Die Haie mit 3:0. Die Stimmen zur Partie powered by Sky Sport Austria.

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie – EC-KAC, 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)

Florian Pedevilla (Assistant Coach HC TIWAG Innsbruck – Die Haie):
…nach dem Spiel: „Wir haben gewusst, dass Klagenfurt sehr diszipliniert im System ist, kompakt spielt, eine sehr starke Mannschaft ist. Wir haben gewusst, dass es schwer wird und leider ist es uns nicht gelungen heute Tore zu schießen. Das erste Drittel haben wir komplett verschlafen, für uns haben die Playoffs jetzt schon begonnen, so kann man nicht auftreten. Das zweite und dritte Drittel war okay. Leider haben wir es im ersten Drittel nicht aufs Eis gebracht.“

Christian Jennes (HC TIWAG Innsbruck – Die Haie):
…nach dem zweiten Drittel: „Ich habe im Sommer hart trainiert, vom Tempo her ist es ein großer Unterschied, der Aufstieg in die obere Liga ist mir gut geglückt. Heute sind wir einen Schritt zu langsam, wir haben noch 20 Minuten Zeit, um die Partie zu drehen. Wir haben uns nach dem ersten Drittel an der Nase genommen und wollen das im Schlussdrittel jetzt zeigen.“

Günther Hanschitz (Obmann HC TIWAG Innsbruck – Die Haie):
…vor dem Spiel: „Bis jetzt zufrieden, es ist noch nicht aus. Es gibt noch die Bonuspunkte, wir haben reelle und gute Chancen den einen oder anderen Bonuspunkt mitzunehmen. Die Defensive fängt im Sturm an, wenn ich pro Spiel im Schnitt über drei Gegentore bekomme, muss ich vier schießen und das ist nicht immer möglich. Es ist eine ganz neue Mannschaft, man spielt zu offensiv, die Verteidigung fängt in der Offensive an und da sind wir noch zu schwach. In diesen sechs Spielen wollen wir den einen oder anderen Punkt machen, wir sollten vier gewinnen, dann sind wir in einer guten Position.“

Thomas Koch (EC-KAC):
…nach dem Spiel: „Natürlich ist es für mich persönlich schön, die Rekorde schaue ich erst durch (110. Powerplay-Tor), wenn ich die Eislaufschuhe an den Nagel hänge. Die ganze Linie harmoniert gut, im Powerplay haben wir einige Tore machen können, Fraser und Postma sind eine absolute Verstärkung für uns. Wir sind schlampig geworden und undiszipliniert, aber haben die Phase gut überbrücken können und trotzdem die Punkte aus Innsbruck mitnehmen können.“

Manuel Ganahl (EC-KAC):
…nach dem ersten Drittel: „Ich bin sehr zufrieden, wir sind hinten kompakt gestanden und vorne geduldig geblieben. Wir müssen geduldig sein, wollen hinten gut absichern und dann auf die Löcher warten und sie eiskalt nutzen.“

Florian Iberer (Sky Experte):
…vor dem Spiel: „Die Innsbrucker müssen wieder in die Gänge kommen, die Defensive zu sichern. Der KAC wird mit der Erfolgswelle voll auf Druck kommen, sie haben einen guten Lauf, es wird ein spannendes Spiel werden. Tommy Koch ist ein Vollprofi, ein Spieler, der dem Eishockey alles unterordnet und deshalb so lange erfolgreich ist.“

…nach dem ersten Drittel: „Mit der Torausbeute kann der KAC zufrieden sein, der KAC hat seinen Spielplan durchgesetzt, den Druck erhöht, um Innsbruck zu Fehlern zu zwingen. Für mich liegt es daran, dass sie sich an defensive Konzepte halten müssen und dann kommt in der Offensive bei den Innsbruckern zu wenig raus. Als Fünf-Mann-Unit sind sie nicht kompakt genug, um den KAC das Spiel aufzuzwingen. Zum Schluss hinaus wird es eine Konditionsfrage. Ich würde noch einfacher spielen und über den Zweikampf den Fight aufnehmen, den der KAC den Innsbruckern aufzwingt. Sie wollen mit vier Linien rollen und alle ins Spiel bringen, ein solides Auswärtsspiel vom KAC.“

…nach dem zweiten Drittel: „Innsbruck ist besser ins Spiel gekommen, hat im Powerplay gezeigt, wie gefährlich sie sind, Innsbruck kann im letzten Drittel noch was rausholen. Jetzt merke ich, dass es die Innsbrucker mehr wollen.“

…nach dem Spiel: „Man hat es nach dem 3:0 gesehen, dass Innsbruck nicht mehr mit der letzten Konsequenz gespielt hat, sie haben im dritten Drittel eine gute Leistung gezeigt und hätten sich ein bisschen mehr verdient gehabt. Der KAC hat vier Reihen durchgehend gespielt, konditionell am besten Level, das haben andere Mannschaften nicht. Der KAC hatte heute die qualitativ besseren Chancen.“

www.sky.at, Pic: Alexander Pauli / HCI

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!