All for Joomla All for Webmasters
EC KAC

ICEHL: KAC besiegt Bozen auch in Spiel 2 – Die Stimmen zur Partie:

Der KAC schlägt den HCB Südtirol Alperia in Spiel 2 der Final-Serie mit 5:4 und führt in der Best-of-7-Serie mit 2:0. Die Stimmen zur Partie powered by Sky Sport Austria.

EC-KAC – HCB Südtirol Alperia, 5:4 (1:1, 2:2, 2:1)

Petri Matikainen (Head Coach EC-KAC):
…nach dem Spiel: „Wir haben heute nicht so gut gespielt. Nach einem 6:0 ist es nicht so einfach im zweiten Spiel das rüberzubringen und dass man nicht nachlässt. Es gab gute und schlechte Phasen in unserem Spiel, aber am Ende haben wir den Sieg geschafft. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Es war harte Arbeit in den letzten zehn Minuten. Aber wir müssen uns für Freitag verbessern. Ein Sieg ist ein Sieg. Gut, dass wir unsere Tore machen. Bischofberger, was für ein großartiges Tor. Jetzt beginnt der ‚Krieg‘ erst wirklich, wir müssen das schnell vergessen und an ein 0:0 denken und am Boden bleiben. Du darfst nicht zu träumen beginnen. Wir waren heute nicht so gut, wir können uns noch verbessern.“

…vor dem Spiel: „Es war ein hartes Spiel, wir haben die Tore im richtigen Moment geschossen. Es war hart und es wird heute ein ‚Krieg‘ werden, gleich vom Start weg.“

Lukas Haudum (EC-KAC):
…nach dem Spiel: „Der Sieg tut verdammt gut, zum Glück haben wir es irgendwie rübergebracht, das tut verdammt gut. Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit meiner Leistung (zwei Tore erzielt, Anm.). Die ganze Mannschaft hat super gespielt, die vierte Linie, ich bin stolz auf die Mannschaft. Bozen war heute viel gefährlicher, hat einige Chancen vorgefunden. Wir haben auch brav gespielt. Zum Teil war es glücklich, aber ein wichtiger Sieg.“

Manuel Geier (EC-KAC):
…nach dem ersten Drittel: „Der Ausgleich war wichtig für uns, Bozen ist besser gestartet. Wir haben nie geglaubt, dass es einfach sein wird. Wir müssen härter arbeiten als sie und dann wird es klappen.“

Greg Ireland (Head Coach HCB Südtirol Alperia):
…vor dem Spiel: „Die mentale Arbeit passiert nicht über Nacht, es ist ein Projekt über die ganze Saison. Es war kein echtes 6:0, es ist nicht so wie es sich anhört, wir können es besser, wir wollen es heute besser machen. Es ist immer einfach für Leute nach dem Spiel den Goalie zu kritisieren. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Wir sind eine Gruppe. Das waren wir als Team. Leland Irving ist ein echter Rückhalt für unser Team.“

Luca Frigo (HCB Südtirol Alperia):
…nach dem Spiel: „Wir haben ein ganz gutes Spiel gemacht, wir müssen auf die Details schauen und die Tormöglichkeiten nutzen. Jetzt gerade fühlt es sich nicht gut an, wir müssen uns auf Spiel drei konzentrieren.“

Anthony Bardaro (HCB Südtirol Alperia):
…nach dem zweiten Drittel: „Wir sind heute bereit für den Kampf und machen ein gutes Spiel. Es sind keine typischen Playoff-Spiele, mit den ‚high-scoring-games‘. Es sind zwei offensive Teams.“

Bernd Brückler (Sky Experte):
…nach dem ersten Drittel: „Es geht auf und ab. Es sind wenige Unterbrechungen, beide sind im Spielfluss und ihrem defensiven Spiel nicht ganz so treu. Greg Ireland dürfte die richtigen Worte gefunden haben und die Jungs die Beine, sie bewegen sich. KAC steht zu weit auseinander, sie müssen enger zusammenkommen. Leland Irving hatte gleich am Anfang ‚big saves‘. Beide Teams sind wahnsinnig diszipliniert, sie können sich an die Vorgaben der Coaches halten, das ist schon beeindruckend.“

…nach dem zweiten Drittel: „Spannung pur, es ist alles drinnen in diesem Spiel. Wahnsinn, ein super Drittel. Schade, dass keine Fans hier drinnen sind. Das 3:3 geht in Ordnung. Auf Seiten von Bozen gehören mehr Schüsse geblockt. Bozen ist mental stark, sie schaffen es von Niederlagen sofort wieder neu zu fokussieren und auf das nächste Spiel zu konzentrieren. Leland Irving muss hier den ‚save‘ machen (beim 2:3, Anm.). Jetzt werden die ‚big saves‘ von ihm gefragt sein. Die Partie entscheidet, wer am Ende die Kondition hat über die Distanz zu gehen. Ich sehe den KAC ein Stück besser und hinten raus haben sie mehr Luft.“

…nach dem dritten Drittel: „Für mich ist Bozen heute richtig gefährlich gewesen und sie riechen jetzt auch einen Sieg. Beide Teams haben genug Kraft übrig gehabt, der KAC war kaltschnäuziger mit seinen Chancen. Bozen war so am Drücker, aber der KAC war souverän in seinem Defensivverhalten. Bozen hat viel investiert, aber es ist noch mehr von ihnen zu erwarten, sie können noch mehr zeigen. Bis zum Ende gehen und die Checks, das fehlt mir ein bisschen. Es ist Luft nach oben für den KAC und mit dieser Mentalität sind sie das ganze Jahr aufgetreten. Die Österreicher (beim KAC) spielen eine riesengroße Rolle, Spieler wie Lukas Haudum haben einen großen Schritt nach vorne gemacht. Der KAC hat das am Ende gut unter Kontrolle gehabt. Natürlich ist es dann nochmal spannend geworden. Auch für Bozen gilt es zu vergessen, auf die vier Tore müssen sie aufbauen und die Defensive verbessern.“

www.sky.at, Pic: HCB/Vanna Antonello

To Top
error: Content is protected !!