ICEHL

ICEHL: Nach Tabellenführung: In Innsbruck bricht eine Eishockeyeuphorie aus!

Der HC Innsbruck begeistert weiter mit unglaublichem Offensivspektakel und lacht nach 20 Runden von der Tabellenspitze. Damit lösen die Haie eine Euphorie im nicht gerade erfolgsverwöhnten Tirol aus.

13 Siege und nur fünf Niederlagen nach regulärer Spielzeit, über vier Tore im Schnitt pro Spiel und auch die Individualstatistiken wie Scorer-,Torjäger-und Assistwertungen führen HCI-Cracks an. In Innsbruck schwimmt man auf der Erfolgswelle, der Höhepunkt war das 9:3 am Dienstag über die Vienna Capitals, als man die Kagraner im Schlussabschnitt 6:0 deklassierte.

Seither ist man Tabellenführer und das kommt mehr als nur überraschend, wie Boss Günther Hanschitz meint: „Ganz ehrlich, ich habe das nicht für möglich gehalten. Das übertrifft alles“. Nun herrscht große Eishockeyeuphorie in Innsbruck, wie Hanschitz gegenüber der „Kronen Zeitung“ erzählt: „Die Halle ist voll, alle sind damisch. Die ganze Stadt redet über die Haie“. Das belegen auch die Zuseherzahlen. 2.000 Fans kommen im Schnitt zu den Heimspielen, im Vorjahr waren es nur 1.200.

Überrascht aber auch realistisch ist Coach Mitch O’Keefe: „Ich habe mir nicht erwartet, dass wir dort stehen würden, wo wir jetzt sind. Aber es ist noch nicht einmal Halbzeit. Hauptziel bleibt das Erreichen des Playoffs.“ Gestern gab‘s als Belohnung einen freien Tag, aber schon am morgigen Freitag geht’s gegen den HC Pustertal weiter. Denn der Kantersieg über die Capitals war der Auftakt einer fünf Spiele andauernden Heimspielserie. Also noch vier weitere Male Partie in Innsbruck?

Pic: ICEHL-Pressroom

To Top
error: Content is protected !!