All for Joomla All for Webmasters
EC VSV

ICEHL-Playoffs: Sieben Tore im Mittelabschnitt – Villach erstmals in Front!

Die 3.000 Fans in der Stadthalle von Villach bekamen im dritten Viertelfinalspiel nicht weniger als 13 Tore zu sehen. Der EC GRAND Immo VSV setzte sich gegen HK SZ Olimpija Ljubljana mit 8:5 durch.

Ein historisches Playoff-Spiel lieferten sich Villach und Ljubljana, in dem es lange den Anschein hatte, als ob die Slowenen auf der Siegerstraße wären. Doch die Kärntner hatten immer eine Antwort parat. Nach dem frühen Führungstreffer von Bastien Maia (4.), glich Travis Oleksuk 15 Sekunden vor der ersten Drittelpause in Überzahl aus. Kurz nach Wiederbeginn gelang Olimpija ein Doppelschlag. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von John Hughes, stellte Ziga Pance (29.) mit seinem zweiten Tor des Spiels den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Doch Bacher, Kosmachuk und Richter drehten die Partie mit drei Toren binnen fünf Minuten zugunsten der Kärntner – 5:4 nach 40 Minuten.

Doch diesmal ließen die Slowenen nicht locker und Leclerc glich im Powerplay aus. Ein erneuter Doppelschlag von Rick Schofield und Derek Joslin binnen 32 Sekunden sollte dann aber die Entscheidung bringen. Anton Karlsson traf per Empty Netter zum 8:5-Endstand. Die Partie zählt somit zu den torreichsten Playoff-Spielen seit Liga-Neugründung in der Saison 2000/01. Bislang fielen zweimal zuvor auch 13 Treffer, beide Male war Villach beteiligt (Zell am See – VSV 4:9 und KAC – VSV 5:8; jeweils 2000/01).

ICE Hockey League
EC GRAND Immo VSV : HK SZ Olimpija Ljubljana – 8:5 (1:1|4:3|3:1)

Tore: 0:1 Maia (4.), 1:1 Oleksuk (20./PP), 1:2 Pance (22.), 1:3 Magovac (23.), 2:3 Hughes (24.), 2:4 Pance (29.), 3:4 Bacher (35.), 4:4 Kosmachuk (38./PP), 5:4 Richter (40.), 5:5 Leclerc (47./PP), 6:5 Schofield (52.), 7:5 Joslin (53.), 8:5 Karlsson (58./EN)

Stand in der „best-of-seven“-Serie: 2:1

www.hockey-news.info , www.ice.hockey , Bild: VSV/Krammer

bet365
To Top
error: Content is protected !!