All for Joomla All for Webmasters
EC VSV

ICEHL: VSV-Vorstand Schwab über die Transfer-Offensive, Lebler, Unterluggauer und Vorwürfe aus Wien:

Sehr früh war der VSV heuer am Transfermarkt sehr aktiv. Vorstand Andreas Schwab erklärte nun gegenüber der „Kleinen Zeitung“ die Hintergründe und den aktuellen Stand bei Brian Lebler und Gerhard Unterluggauer, nimmt zudem Stellung zu den Vorwürfen der Vienna Capitals: 

Während es an anderen ICEHL-Standorten noch vollkommen ruhig ist, dominiert Villach in der bisherigen Offseason die Schlagzeilen mit etlichen Transfernews.

Finanzvorstand Schwab nahm nun gegenüber der „Kleinen Zeitung“ dazu Stellung und erklärte dass die frühen Aktivitäten nicht bedeuten, dass man mehr Geld als andere ausgibt, sich gar übernimmt oder mehr Spieler als andere verpflichtet. Vielmehr haben sich einfach sehr früh sehr gute Gelegenheiten ergeben.

Am Beispiel Jerome Leduc und Marco Richter erklärt Schwab, dass es Wunschspieler waren, die von den Vienna Capitals bis zur Verpflichtung kein Angebot erhalten hatten. Daher verwundert ihn auch die Kritik von Caps-Manager Franz Kalla. Mit diesem wollte er auch darüber sprechen, doch zwei Anrufe wurde nicht erwidert.

Wirtschaftlich brauche man sich über den VSV keine Sorgen machen. Man sei gut aufgestellt, wird ein höheres Budget haben als in den letzten Saisonen. Grund dafür ist kein geheimer Gönner, sondern ein breit aufgestelltes Sponsoring. Unabhängig von der Entwicklung der Corona-Situation sei man zudem auf alle Szenarien vorbereitet.

Die staatlichen Zuschüsse aus den Corona-Fonds wurden bis Ende 2020 bereits überwiesen, derzeit reicht man gerade die Anträge für das erste Quartal 2021 ein. Wenn diese Zuschüsse im Juli ausbezahlt werden, werden auch die Abo-Rückerstattungen an die Fans erfolgen.

Transfermäßig wurde mit Brian Lebler noch die Angel für einen großen Fisch ausgeworfen. Ob er anbeißt glaubt man in Villach nicht mehr so recht. „Mein Gefühl sagt mir dass er in Linz bleibt“, so Schwab.

Etwas mehr Klarheit gibt es da schon bei Gerhard Unterluggauer. Das VSV-Urgestein scheidet mit 31.Juli als Sportdirektor aus, ob der Posten nachbesetzt wird, ist noch offen. Genauso ob „Lugge“ als Scout in beratender Funktion zur Verfügung stehen wird. Diesbezügliche Gespräche finden noch statt.

Pic: VSV/Krammer

To Top
error: Content is protected !!