All for Joomla All for Webmasters
Europa

KHL: 0:7 – Slovan Bratislava kassiert auch gegen St.Petersburg eine Klatsche!

Mit dem Spiel HC Slovan Bratislava gegen SKA St.Petersburg ging heute das KHL World Games-Wochenende in Wien zu Ende.

Die einzige schlechte Nachricht des Tages gab es bereits vor Face-Off, so musste SKA-Kapitän Pavel Datsyuk verletzungsbedingt pausieren. Unter den 5895 Zuschauer war mit Bernd Brückler auch der bisher einzige österreichische Tormann in der KHL. Beim 37-jährigen Grazer kamen beim Besuch dieses Spiels natürlich Erinnerungen an seine Zeit bei Torpedo Nizhny Novgorod und Sibir Novosibirsk auf. Die Idee der KHL World Games kam bei Brückler dementsprechend positiv an: „Die KHL will ihre Liga auch außerhalb vermarkten und ich finde das sehr gut. Man sieht die Leute nehmen die Spiele an.“

Vor dem Spiel begrüßten KHL Präsident Dmitry Chernyshenko, IIHF Präsident Rene Fasel, ÖEHV Präsident Gernot Mittendorfer und Vienna Capitals-Präsident Hans Schmid die Fans. Danach konnte der HC Slovan Bratislava, im Gegensatz zum ersten Auftritt am Freitag gegen CSKA Moskau, das Spiel offen gestalten. Im ersten Powerplay schlug SKA aber eiskalt durch seine Toplinie zu. KHL-Scoring-Leader Patrik Hersley schloss mit einem Schuss von der blauen Linie, nach Vorarbeit von Maxim Karpov und Nikita Gusev, in der 8.Minute zum 1:0 ab. SKA blieb gefährlich, so scheiterte in der 9.Minute Ketov an Slovan-Tormann Jakub Stepanek. Umso länger das Startdrittel dauerte, umso öfters fand Slovan aber vor das Tor von Magnus Hellberg.

Im zweiten Abschnitt zog die Mannschaft aus St.Petersburg das Tempo an und so folgten Strafen auf Seiten von HC Slovan. Doch die Slowaken überstanden diese Phasen. In der 32.Minute folgte dann doch das 2:0 durch Jarno Koskiranta und nur 29 Sekunden später erhöhte Sergei Plotnikov, aus kurzer Distanz, auf 3:0 für die Gäste. Nun war St.Petersburg die klar dominierende Mannschaft, die kaum noch Chancen der „Gastgeber“ aus Bratislava zuließ.

Nach nur 41 Sekunden im Schlussabschnitt war klar, dass Slovan auch das zweite Spiel in Wien nicht gewinnen würde, Dinar Khafizullin traf zum 4:0. Nur sechs Minuten später brachte Slovan die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone und nach einer kurzen Abwehr von Jakub Stepanek blieb der Puck praktisch auf der Linie liegen. Andrei Kuzmenko reagierte am Schnellsten und stellte auf 5:0 für St.Petersburg. In der 49.Minute erzielte Sergei Plotnikov den sechsten SKA-Treffer, den Schlusspunkt setzte in der 60.Minute Oleg Li mit dem 7:0. Der HC Slovan Bratislava blieb damit zum dritten Mal in Folge in einem Heimspiel gegen SKA ohne einen Torerfolg. Die Russen gewannen nach dem 5:0 im letzten Jahr und dem 6:0 im Jahr 2016 heuer gleich mit 7:0.

HC Slovan Bratislava-Tormann Jakub Stepanek: „Das erste Drittel war normal, das zweite Drittel war ein Desaster. Ich weiß nicht was da passiert ist, diese beiden klaren Niederlagen sind wirklich ein Desaster für uns.“
SKA-Head Coach Ilya Vorobyov: „Das Spiel war sehr gut für uns und die Fans haben viele Tore gesehen. Es war schön, dass wir hier spielen durften. Die Idee der KHL World Games finde ich sehr gut. Es ist für die Spieler und für mich ein tolles Erlebnis.“

(Pic-Credit: Yury Kuzmin / Andrey Golovanov, photo.khl.ru)

To Top
error: Content is protected !!