All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31 2019: Edmonton Oilers

Am 2.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2019/20. Gibt es auch heuer wieder eine Cinderella-Story a la St.Louis oder kann Tampa seinen Favoritenstatus gerecht werden? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Nächste Saison, nächste Enttäuschung. Mit 79 Punkten landete man nur auf Rang 25 im NHL-Ranking und verpasste die Playoffs um ganze elf Punkte. Mit 74,8% hatte man auch das zweit-schlechteste Unterzahlspiel der Liga. Es war an der Zeit für Veränderungen und so musste Peter Chiarelli seinen Posten räumen, Ken Holland, der viele Jahre General Manager der Detroit Red Wings war, übernahm. Ebenfalls neu in Edmonton ist Dave Tippett, zuletzt stand er für die Arizona Coyotes als Headcoach hinter der Bande, im vergangenen Jahr arbeitete er als Berater für die neue NHL-Franchise aus Seattle. Holland versuchte sein bestes, durch wenig Cap-Space waren die Optionen aber limitiert. Man tauschte Milan Lucic für James Neal, verpflichtete Mike Smith und einigte sich mit Riley Sheahan auf einen Kontrakt. Beim NHL Entry Draft sicherte man sich mit den 8th Overall Pick den schwedischen Verteidiger Philip Broberg, der eher als „wildcard“ eingestuft werden sollte.

Edmonton Oilers Infobox
Zugänge:James Neal, Mike Smith, Riley Sheahan, Joakim Nygard, Gaetan Haas, Markus Granlund, Josh Archibald
Abgänge:Milan Lucic, Andrej Sekera, Ty Rattie, Alex Petrovic, Jesse Puljujärvi, Tobias Rieder
2019 1st Round Pick:8th - Philip Broberg
Top 3 Prospects:Evan Bouchard, Tyler Benson, Caleb Jones

Auch heuer dreht sich in der Offensive der Edmonton Oilers fast alles um Superstar Connor McDavid, der im Vorjahr mit 116 Zählern punktbester Oiler war. Eine absolute Traumsaison lieferte aber auch Leon Draisaitl, der mit 50 Toren nur knapp hinter Alex Ovechkin landete, ab. Draisaitl war nur einer von sechs Cracks, welche die 100-Punktemarke knacken konnten. Gerade im Powerplay waren die beiden Cracks unwiderstehlich. Dennoch bleibt die Frage, ob Draisaitl nicht besser am Center eingesetzt wäre, um so den Lines mehr Tiefe zu geben. Das würde den starken 2-way Center Ryan Nugent-Hopkins in die dritte Angriffsreihe schieben. Auch RNH lieferte mit 28 Toren und 41 seine beste Karrieresaison ab.

Das Problem der Oilers: nach den genannten McDavid, Draisaitl und Nugent-Hopkins fällt die Qualität des Lineups doch stark ab. Hier hofft man, dass Neuzugang James Neal zu alten Goalscoring-Qualitäten finden kann. 270 Tore konnte der 32-jährige Kanadier in seiner Karriere erzielen, seine beste Saison lieferte er 2011/12 im Dress der Pittsburgh Penguins ab, als er 40 Tore und 41 Assists einsammeln konnte. Alex Chiasson machte an der Seite von McDavid eine gute Figur und netzte 22 Mal ein – auch er könnte sich wieder in den Top 6 der Oilers wiederfinden. Interessant wird sein, ob sich die Euro-Signings Joakim Nygard und Gaetan Haas im Training Camp einen Platz im Lineup sichern können. Mit Riley Sheahan holte Holland einen alten Bekannten aus Detroit ins Team. Ein durchaus gutes Signing für die Rolle des Shutdown-Centers, auch im PK dürfte Sheahan gesetzt sein.

Routinier Andrej Sekera und Alex Petrovic zählen nicht mehr zum Aufgebot der Oilers, sonst sieht die Defensive sehr ähnlich aus. Die beiden Schweden Oscar Klefbom und Adam Larsson haben ihre Spots in den Top 4 sicher. Mit 26 sind beide im besten Alter – Klefbom steht bis zum Ende der Saison 2022/23 unter Vertrag, Larssons Kontrakt enden in zwei Jahren. Punktbester Verteidiger der abgelaufenen Saison war Darnell Nurse, der in allen 82 Spielen auf dem Eis stand und dabei 41 Punkte einsammeln konnte. Im Sommer 2018 wurde Evan Bouchard mit dem 10th Overall Pick nach Edmonton geholt, heuer könnte der Kanadier mit nur 19 Jahren bereits zum fixen Aufgebot zählen. In der abgelaufenen Saison erzielte er in 45 Junior-Spielen 53 Punkte. Edmonton kann jede Hilfe und Offensive vom Backend gebrauchen – Bouchard ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Zukunft. Ergänzt wird die Defensive durch „shot blocking“-Monster Kris Russell, sowie Matt Benning und vermutlich Caleb Jones. Den Oilers fehlt es aber dennoch an Qualität, viel hängt davon ab wie schnell Bouchard die Rolle des Leaders einnehmen kann.

Oscar Klefbom geht in seine sechste volle NHL-Saison! Credit: Lisa Gansky (CC BY-SA 2.0)

In Edmonton steht ein Kampf um den Posten als #1 bevor, in welchem Routinier Mike Smith wohl die besseren Karten hat. Smith stand in den letzten beiden Jahren für den Erzrivalen aus Calgary auf dem Eis, konnte aber den doch hohen Erwartungen in ihn nicht gerecht werden. Smith einigte sich mit den Oilers über einen 1-Jahresvertrag. Kurz vor dem Ende der GM-Zeit von Peter Chiarelli verlängerte dieser den Kontrakt mit Mikko Koskinen bis zum Ende der Saison 2021/22. Der 31-jährige Finne kassiert 4,5 Millionen US Dollar pro Jahr und das obwohl er mit einer Fangquote von 90,6% nicht gerade Spitzenstatistiken ablieferte.

Edmonton Oilers Lineup
Stürmer
Leon DraisaitlConnor McDavidJames Neal
Alex ChiassonRyan Nugent-HopkinsZack Kassian
Joakim Nygard/Gaetan HaasRiley SheahanSam Gagner
Jujhar KhairaMarkus Granlund/Kyle BrodziakJosh Archibald/Tomas Jurco
VerteidigerTorhüter
Oscar KlefbomAdam LarssonMike Smith
Darnell NurseEvan BouchardMikko Koskinen
Kris RussellMatt Benning/Joel Persson

Hockey-News Projection: Durch die Veränderungen im Management und im Coaching Staff wird Edmonton einen Schritt nach vorne machen, für die Playoffs reicht es aber auch heuer nicht.

www.hockey-news.info

To Top
error: Content is protected !!