All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL-Playoffs-Preview: Tampa jagt den Three-peat, Toronto will endlich einen Seriensieg!

1893 wurde der Stanley Cup zum ersten Mal vergeben, heuer gehen 16 Teams auf die Jagd nach der begehrten Trophäe. Bis zu Lord Stanleys Hardware sind es 16 Siege, was den Stanley Cup zu einer zu am schwierigsten gewinnenden Trophäe der Sportwelt macht!

Toronto Maple Leafs (A2) : Tampa Bay Lightning (A3)
Season-Series:
2:2 (2:1 OT, 3:5, 6:2, 1:8)
Playoff-History: erstes Aufeinandertreffen

Was für ein Show-Down der bereits in der ersten der Play-Offs im Osten auf uns wartet. Der amtierende Stanley-Cup Champion Tampa Bay trifft auf die Toronto Maple Leafs, die ihrerseits zu den Mitfavoriten zählen. Zum ersten Mal überhaupt treffen diese beiden Teams in den Play-Offs aufeinander. Tampa jagt den „Three-Peat“ und Toronto will erstmals seit 2004 wieder eine Serie gewinnen.

Bei den Leafs sind alle Augen auf Scharfschütze Auston Matthews gerichtet. Der US-Amerikaner erzielte heuer nicht weniger als 60 Tore, 44 davon bei einer Even-Strength Situation am Eis. Zudem führt er auch die interne Punkteliste mit 106 Scorerpunkten vor seinem Linemate Mitch Marner (97) an. In drei Spielen gegen Tampa Bay erzielte Matthews drei Tore und vier Assists. Auf ihn und Marner wird es drauf ankommen, sie müssen an ihre Leistungen des Grunddurchganges anknüpfen können um gegen die so starken Mannen aus Tampa bestehen zu können. Zudem kehrt der verletzte Rookie Michael Bunting zurück ins Line-Up. Auch er ist ein wichtiger Baustein, scorte er immerhin 63 Punkte.

Großer Pluspunkt der Leafs ist auch das Secondary Scoring. Kaum ein Team kann eine zweite Reihe mit Leuten wie John Tavares oder William Nylander aufbieten. In der Defensive ist Morgan Rielly als „1er-Defender“ gesetzt, die Verpflichtung von Routinier Mark Giordano soll dem Kader einerseits mehr Tiefe, aber besonders auch Leadership bringen.

Jack Campbell wird die Leafs als Einser-Tormann auf das Eis führen. Nach einem sensationellen Start, fiel er etwa zur Halbzeit der Saison in ein Tief, aus welchem er sich aber zum Schluss wieder rausholen konnte. Als Back-Up dient derzeit noch Rookie Erik Kallgren, so lange Petr Mrazek verletzt ist.

Was Auston Matthews bei Toronto ist, ist derzeit Steven Stamkos bei Tampa Bay. Alleine im Monat April scorte der Kanadier 33 Punkte, das sind die meisten Punkte in einem Monat seit Dezember 1995, damals erreichte Mario Lemieux 34 Punkte. Seine Linie mit Nikita Kucherov und Ondrej Palat gilt als extrem gefährlich. Kucherov verpasste etwa die Hälfte der Saison mit einer Verletzung, kam aber dennoch in 47 Spielen auf 69 Punkte (25 Tore und 44 Assists). Zudem weiß man beim Russen, dass er in den Play-Offs nochmal einen Gang hochschalten kann. In den 48 Play-Off Partien der vergangenen beiden Jahren machte er nicht weniger als 66 Scorerpunkte.

Bild: facebook.com/lightningnhl

Auch Tampa ist in der Tiefe mit Brayden Point, Anthony Cirelly, Brandon Hagel und Corey Perry gut besetzt. An der Offensive wird es bei den Lightning definitiv nicht scheitern. In der Verteidigung spielte Victor Hedman einmal mehr eine herausragende Saison. Der Schwede hatte mit 85 Scorerpunkten seine punktbeste Saison und gilt als einer dominantesten Verteidiger seiner Zeit. Mit Ryan McDonagh, Erik Cernak und Zach Bogosian hat man zudem auch viel Routine. Mikhail Sergachev kann offensiv auch noch einiges beitragen.

Im Tor ist die Rollenverteilung klar. Andrei Vasilevskiy wird sein Team als Nummer eins auf das Eis führen und wenn er fit bleibt, wird Brian Elliott nicht allzu viele Spiele bekommen. Der Russe holte sich bereits zwei Stanley Cups und überzeugte auch heuer mit 39 Siegen im Grunddurchgang. Auf ihn im Tor ist Verlass.

Es wird eine äußerst spannende und offensiv hochklassige Serie werden. Das beweisen auch die bisherigen Saisonduelle. Beide Teams holten je zwei Siege, je einer davon fiel sehr deutlich aus. Toronto siegte 6:2 und nur kurz darauf gewann Tampa mit 8:1. Beim letzten Aufeinandertreffen kam aber auch die Härte nicht zu kurz. Zusammengerechnet wurden am 21. April satte 114 Strafminuten ausgesprochen. Es sollte eine Serie werden, auf die sich jeder Eishockey-Fan freuen darf.

hockey-news.info, Bild: facebook.com/torontomapleleafs

bet365
To Top
error: Content is protected !!