All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Zwerger und Baumgartner treffen!

Der HC Davos gewinnt auswärts in Bern 3:4 nach Penaltyschiessen.

Mit der Verpflichtung des finnischen Goalie’s Tomi Karhunen versucht der SCB den Turnaround doch noch zu schaffen. Doch musste der neue Goalie bereits ein erstes Mal hinter sich greifen, bevor er einen Puck abgewehrt hatte. Nach einem gröberen Fehler eines Berners bei der Angriffsauslösung, nutzte Mattias Tedenby Gelegenheit und zog allein auf Karhunen los und erzielte die 0:1 Führung für Davos. Bern aber konnte im ersten Drittel gut mithalten und es gelang ihnen sogar, den HCD zeitweise unter Druck zu setzen. Trotzdem stand das Glück mehrheitlich auf der Seite der Bündner. So lautete die Torstatistik nach den ersten 20 Minuten 13:4 für Bern, resultatsmässig aber führte Davos mit 1:2.

Besser ins Spiel kamen die Davoser erst bei Spielmitte und hatten die Gelegenheit sich mehrfach auszuzeichnen. Doch nicht der HCD traf, sondern Ramon Untersander konnte mit seinem sehenswerten Hocheckschuss in Überzahl für Bern zum 2:2 ausgleichen. Sekunden nach dem Wiederanpfiff ins letzte Drittel konnte der Davoser Goalie Sandro Aeschlimann anhand einer Glanzparade die erstmalige Führung des SCB durch Calle Andersson, gerade noch verhindern. Eine Minute traf Aaron Palushaj von hinter dem Gehäuse zum 2:3, doch Simon Moser glich in der 56. Minute bei fünf gegen vier Feldspielern aus. Zuletzt aber musste das Penaltyschiessen entscheiden, das zugunsten der Davoser, die vier Penaltys versenkten, fiel.

Erfolgreicher Abend für Benjamin Baumgartner. Er lieferte das Zuspiel zum 1:2 und war auch im Penaltyschiessen mit dem Treffer zum 2:3 erfolgreich

Überraschung in der Lewventina. Ambri besiegt Gottérin und macht Plätze gut
Die Überraschungen der Runde gab es im Nordtessin. Nachdem die Biancoblu aus den letzten fünf Partien nur einen Sieg feiern konnten, fand Ambri mit dem 3:1-Heimsieg wieder zum Erfolg zurück, dies ausgerechnet gegen Fribourg-Gottéron, das sich mit nur einer Niederlage aus den letzten fünf Spielen über den Strich hochgearbeitet hatte. Trotzdem wurde den Zuschauern in der kalten Valascia nicht viel geboten. Doninic Zwerger traf zwar früh in der 7. Minute zum 1:0, dann überstanden die Leventiner noch eine 2-Minuten-Strafe und das wars dann auch schon in den ersten 20 Minuten. Im 2.Drittel zeigte sich Ambri effizienter, indem zum 2:0 einschiessen konnte und Ngoy später mit dem vorentscheidenden 3: 0 ausgerechnet gegen seinen Ex-Club.

Gottéron kam ebenfalls zu Chancen, verzeichnete zudem mehr Schüsse aufs Tor und Sprunger einmal nahe dran, bevor Stalberg auf 3:1 verkürzte. Das war’s denn auch schon. Ambri kann durch den Sieg ein wenig durchatmen und den letzten Platz an die Rapperswiler abgeben, Gottéron jedoch weiter am Strich verbleibt

Ein krisengeschütteltes Lugano unterliegt gegen einen effizienten EV Zug
Nach zwei erlittenen Niederlagen kehrt der EVZ in Lugano zu siegen zurück und gewinnt eine die animierte Partie 5:3. Beiden Teams aber fehlt eine gewisse defensive Stabilität und Lugano ein erschreckend schlechtes PowerPlay spielt. Dennoch gestaltete sich der Start in dieses Spiel für den EVZ schwierig und mussten bereits nach 22 Sekunden in Unterzahl agieren. Obwohl sich die Bianconeri bemühten, erzeugten sie keinerlei Torgefahr. Die Zuger hingegen lenkten anhand des Doppelschlages von McIntyre und Schlumpf das Spiel schon früh in die richtigen Bahn. Rst nach einem Timeout von Kapanen agieren die Luganesi aufsässiger, wobei Bertaggia den Anschlusstreffer erzielte.

Der EVZ aber spielte cleverer, nutzte seine Chancen und wussten auch ihr einziges Powerplay erfolgreich zu gestalten. Lugano aber erzielten fünf Überzahlgelegenheiten nur einen Treffer. Mit dem Sieg wahrten die Innerschweizer den Anschluss an die Tabellenspitze, Lugano aber bleibt weiterhin in der Krise und unter dem Strich.

SCL Tigers verschlafen den Start und verlieren
Die ersten 20 Minuten waren noch nicht vorbei und bereits standen die Zeichen für den SCL auf Niederlage. Nach 13 Minuten mussten die Tigers in doppelter Unterzahl spielen und Lausanne brauchte nur 13 Sekunden, bis Jonas Junland zum 3:0 traf, dabei war Damiano Ciaccio chancenlos. Tatsache aber ist auch dass die Tigers mit Goalie Ciaccio in jenen sieben Spielen in der er eingesetzt wurde, allesamt verloren hatten. Langnau zeigte erst im Schlussdrittel Reaktion, als Lausanne den Fuss vom Gas nahm und Chris DiDomenico und Pascal Berger auf 2:4 verkürzten. 24 Sekunden vor Spielschluss stand es bei 3:4, die Langnauer Reaktion kam viel zu spät.

Genéve-Servette schlägt den ZSC
Langsam schmilzt der Vorsprung auf den nächsten Verfolger EHC Biel. Die Zürcher verlieren ihr Heimspiel mit 1:2 und ist die dritte Niederlage aus den letzten vier Partien. Erstaunliches spielte sich in der 34.Minute ab als Servette Goalie Robert Mayer wegen eines Faustschlags gegen Marcus Krüger vorzeitig duschen gehen musste. Für ihn musste der 19-jährige Stéphane Charlin einspringen und damit zu seine Debüt in der NLA kam. Fünf Minuten konnten die Lions in Überzahl agieren, doch nichts passte zusammen. Der junge Stéphane Charlin hielt sich ohne grössere Probleme schadlos und keinen Treffer zuliess.

Resultate vom 29..11. 2019

Bern – Davos 3:4 (1:2, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.
Tore: 5. Tedenby (Corvi) 0:1. 11. Sciaroni (Heim) 1:1. 19. Du Bois (Jung, Baumgartner) 1:2. 38. Untersander (Ebbett, Arcobello/Ausschluss Lindgren) 2:2. 44. Palushaj 2:3. 56. Moser (Ausschluss Tedenby) 3:3.
Penaltyschiessen: Ambühl 0:1, Praplan 1:1; Palushaj 1:2, Untersander -; Corvi -, Arcobello 2:2; Baumgartner 2:3, Mursak -; Tedenby 2:4.
Bemerkungen: Bern ohne Krueger, Grassi, Bieber und Pestoni (alle verletzt), McDonald (überzähliger Ausländer), Davos ohne Rantakari (überzähliger Ausländer) sowie Marc Wieser (krank).

Ambri-Piotta – Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)
Tore: 7. Zwerger (Dotti) 1:0. 25. Flynn (Usphall) 2:0. 28. Ngoy (Jelovac, Rohrbach) 3:0. 36. Stalberg (Kamerzin) 3:1.
Bemerkungen: Ambri ohne Kneubühler, Kostner, Incir, Hofer und Novotny (alle verletzt) und Payr (krank), Sabolic (überzähliger Ausländer), Gottéron ohne Furrer, Tristan Vauclair und Forrer (alle verletzt).

Lugano – Zug 3:5 (1:3, 1:1, 1:1)
Tore: 4. (3:37) McIntyre (Zgraggen, Alatalo) 0:1. 5. (4:29) Schlumpf ( Zgraggen) 0:2. 7. Bertaggia (Haussener, Lammer) 1:2. 12. Lindberg 1:3. 24. Postma (Klasen/Ausschluss Zgraggen) 2:3. 37. Diaz 2:4. 45. (44:32) Lindberg (Hofmann/Ausschluss Lammer) 2:5. 45. (45:14) Bertaggia (Fazzini) 3:5. Lugano:
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair (gesperrt) und Morini. Zug ohne Bachofner, Stadler, Genoni, Schnyder, Thorell und Senteler (alle verletzt). – Timeouts: Lugano (5.); Zug (28.).

ZSC Lions – Genève-Servette 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Lausanne – SCL Tigers 4:3 (3:0, 1:0, 0:3)

Pic: fodo.media/Harald Dostal

To Top
error: Content is protected !!