All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLB: Dank Ulmer-Doppelpack – Olten gleicht die Serie gegen Thurgau aus!

Mit einem 4:6 Auswärtssieg gleicht der EHC Olten die Viertelfinalserie gegen den HC Thurgau aus. Zehn Tore sorgten in Weinfelden für eine spannende Partie, in welcher der Oltener Neuzugang MacGregor Sharp mit einem Treffer und einem Assist einen gelungenen Einstand feierte.

Olten-Coach Chris Bartolone nahm in Anbetracht der verlorenen ersten Playoff-Partie einige Änderungen im Team vor. So kamen Alban Rexha und MacGregor Sharp zu ihrem EHCO-Debüt. Die Umstellungsollte später Wirkung zeigen

Mit viel Elan stiegen der EHC Olten in dieses wichtige Spiel und dennoch waren es die Gastgeber, welche trotz geringeren Spielanteilen für die Führung sorgten. Moser erzielte für die Thurgauer in der 12. Minute das 1:0, der zweite Treffer für das Heimteam erfolgte in der 17. Minute. Der vermeintliche Oltener Anschlusstreffer von Lukas Haas wurde von den Refs nicht anerkannt, weil Haas dabei so unglücklich vor der Hintertorkamera stand, dass die Unparteiischen die Scheibe im Tor nicht eindeutig ausmachen konnten. Dennoch fiel kurz danach der Ausgleich des EHCO zum 2:1. Torschütze Martin Ulmer, verwertete das Zuspiel von Sharp erfolgreich.

Sharp stand auch kurz nach dem Anpfiff ins 2.Drittel im Mittelpunkt, als er nach dem zwischenzeitlichen 3:1 der Ostschweizer nach nur 21 Sekunden für den weiteren Anschlusstreffer sorgt und Bagnoud, einige Sekunden später, erzielte den 3:3 Ausgleich, aber trotzdem konnten die Ostschweizer nochmals zum 4:3 vorlegen. Martin Ulmer jedoch war für den erneuten Ausgleich verantwortlich und Lukas Haas sorgte für die erstmalige Führung der Dreitannenstädter zum 4:5, worauf der HCT keine Antwort mehr fand. Nach dem Ausschluss des Thurgauers Topskorer Toms Andersons mit seinem unerlaubten Check gegen Rouiller, wurde es für die Einheimischen immer schwerer, da Olten eine doppelte Überzahl nach der Fünfminutenstrafe von Andersons und einer weiteren kleine Strafe zum 4:6 Endstand nutzten. Die Oltener Revanche war somit gelungen.

Weitere Partien:

Die Rapperswil-Jona Lakers marschieren weiter durch
Die Rapperswiler bekundeten auch im 2.Playoffspiel gegen die EVZ Academy keine Mühe. Sehr konzentriert und konsequent gingen sie zu Sache, entschieden das Spiel wie schon am Sonntag im ersten Drittel mit 3:0 für sich und zeigten den Zugern einmal mehr ihre Limiten auf. Erst nach dem Treffer Nummer 4 durch Antonio Rizzello in der 23. Minute, nahmen die SCRJ-Lakers den Fuss etwas vom Gaspedal. Doch die Academy agierten viel zu harmlos, auch wenn Sandro Forrer in der 49. Minute noch ein Ehrentreffer gelang. Dabei hatte sich der heissblütige Rapperswiler Verteidiger Fabian Maier vom Zuger Fabian Haberstich provozieren lassen, daher konnte Maier den Querpass von Oejdemark nicht unterbinden und Forrer zum Treffer kam. Knappe vier Minuten später erhöhte Jared Aulin zum 5:1.

Von da an fuhren die Seebuben ihre Checks wieder konsequent fertig, die Wirkung nicht verfehlte und sich in der Folge in der 54. Minute ein frustierter Cyrill Oehen eine Keilerei mit Frederic Iglesias lieferte. Damit bewiesen die Lakers, dass sie den Zugern auch in Sachen Härte um eine Klasse überlegen sind. Die EVZ Academy spielten warum auch immer ab der 56. Minuten ohne Torhüter, welches Leandro Profico zum sechsten Treffer der Lakers nutzte. Rapperswil scheint in dieser Serie alles im Griff zu haben und sollten sie am Freitag und Sonntag ähnlich konzentriert beginnen, wird die Serie gegen die Zuger wohl schon am Sonntag zu Ende gehen.

Der SC Langenthal holt sich den Heimvorteil zurück
Weil den Vispern am Ende die Durchschlagskraft fehlte, konnte Langenthal seinen Vorsprung ruhig über die Bühne bringen und starten am Freitag wie Olten auch in eine Best of Five-Serie.

Anhand der erlittenen Playoff-Startniederlage zu Hause gegen den EHC Visp war der SC Langenthal schon früh in dieser Playoff-Serie gefordert. Auch der Langenthaler Coach zeigte Reaktion, indem er Campbell durch Karlsson ersetzte, welcher dann auch den frühen Führungstreffer für die Oberaargauer mit seinem platzierten Handgelenkschuss erzielte. Eine weitere Offensive der Gäste blieb vorerst aus, kamen aber mit Hilfe der Gastgeber zu weiteren Chancen. So wurde Visp-Goalie Lory innerhalb weniger Sekunden gestestet, jedoch nicht bezwungen. Visp im Gegenzug hatte mehrere Möglichkeiten für einen Ausgleich, vor allem die Linie um Niki Altorfer, Dolana und Ritz wusste zu gefallen. Auch fanden die Oberwalliser immer besser ins Spiel, je länger die Partie dauerte und Langenthal-Keeper Mathis öfters gefordert wurde. So erzielte Ritz mit einem Handgelenkschuss über die Schulter von Mathis in der 13. Minute den Ausgleich.

Eine Überzahlsituation der Visper zu Beginn des 2.Drittels konnten die Oberaargauer trotz grossem Druck der Einheimischen ohne Gegentreffer überstehen, eine zweite Strafe der Gäste aber nutzte Visp zum Führungstreffer aus, als Daniel Kissel das Zuspiel von Dolana zum 2:1 abschloss. Von da an hatte Visp klar mehr vom Spiel und der Langenthaler Goalie Mathis geriet zunehmend in Not. Trotzdem und entgegen des Spielverlaufs konnte Nico Dünner doch noch für den SCL ausgleichen. Doch Die Visper reagierten mit einem erneuten Führungstreffer durch Dario Kummer und an diesem Resultat gab es bis zum Spielende nichts mehr zu rütteln.

Zweiter Sieg des HC Ajoie gegen La Chaux-de-Fonds
Für die zweite Playoff-Viertelfinal-Serie zwischen Ajoie und La Chaux-de-Fonds traten beide Teams mit der gleichen Aufstellung an wie bei der ersten Partie. Es dauerte nur gerade 13 Sekunden, als eine Strafe gegen La Chaux-de-Fonds gepfiffen wurde und sich das Ganze im Nachhinein zu einer Strafenorgie auf beiden Seiten entwickelte. Die erste Strafe kam für die Neuenburger zu früh, da sie gerade dabei waren, ihr Powerspiel zu installieren. Insgesamt 34 Strafminuten kassierten beide Teams, 16 für Ajoie und 18 für La Chaux de Fonds. Erst in der 39. Minute fiel der erste Treffer, erzielt durch Leonardo Fuhrer für Ajoie und in Überzahl.

Zwei weitere Tore für die Gastgeber erzielte Reto Schmutz in der 42. und 46. Minute, bevor der La Chaux-de-Fonds, vorher nur mit der Verteidigung beschäftigt, knapp drei Minuten vor Ende mit dem Anschlusstor von Gabian Ganz zum 3:1 reagieren konnte. Doch zu spät für eine Aufholjagd, denn auch in den verbleibenden Sekunden bis zum Spielende blieb Ajoie aufsässig und Privet zum 4:1 ins leere Gehäuse einschoss. Damit führen die Ajouluts die Serie gegen die Neuenburger mit 2:0 an.

Telegramm Playoff-Viertelfinal Spiel 2 vom 27.2.2018

Thurgau – Olten 4:6 (3:1, 1:4, 0:1) Stand 1:1
Tore: 12. Moser (Bahar) 1:0. 17. Parati (Brunner) 2:0. 18. Ulmer (Sharp) 2:1. 20. (19:49) Braes (Neher; Ausschluss Bagnoud) 3:1. 21. (20:21) Sharp (Grieder, Rouiller) 3:2. 22. Bagnoud (Aeschlimann) 3:3. 23. Braes (Descheneau, Andersons) 4:3. 26. Ulmer (Horansky) 4:4. 28. Haas (Wyss; Ausschluss Zanzi) 4:5. 44. Wyss (Haas, Schirjajew; Ausschlüsse Descheneau, Andersons) 4:6.
Bemerkungen: Olten ohne Truttmann (verletzt) sowie Huber, Heughebaert, Barbero, Ihnacak, Sahli (alle überzählig) und Vodoz (Zuchwil).

EVZ Academy – Rapperswil- Jona Lakers 1:6 (0:3,0:1,1:2) Stand: 0:2
Visp – Langenthal 2:5 (1:1; 1:2; 0:2) Stand: 1:1
HC Ajoie – La Chaux-de-Fonds 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) Stand: 0:2

To Top
error: Content is protected !!