All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLB: Stefan Ulmer bei den Ticino Rockets im Einsatz

Im Spitzenspiel zwischen Olten und den Rapperswil-Jona Lakers gaben die Powermäuse ihren 2:0 Vorsprung aus der Hand und wurden trotz hartem Kampf in den letzen beiden Dritteln vom Gegner bestraft. Nicht zum ersten Mal musste der EHCO am Ende das Eis mit leeren Händen verlassen.

Großen Aufwand betrieb der EHC Olten in dieser Partie gegen die Lakers, dennoch konnten sie am Schluss nichts Zählbare vorweisen, weil sie doch erhebliche Mühe mit dem Spiel der Rapperswiler bekundeten. Dennoch erntete der Gastgeber vom heimischen Publikum, als ihr Team mit hängenden Köpfen in die Kabine verschwand. Nach den acht Niederlagen aus 12 Partien muss sich Olten in der Tabelle jetzt nach hinten orientieren, denn die Konkurrenz liegt lauernd in Reichweite. So weist der auf dem 7.Platz liegende EHC Visp nur noch neun Punkte Rückstand auf und Olten sollte wieder regelmäßig punkten. Gegen die Lakers gelang es nicht, weil das Team von Gustafsson nach einer guten Startphase und den zwei Powerplay-Toren durch Devin Muller das Spielniveau nicht die ganzen 60 Minuten durchziehen konnte. Es ist eine alte immer wiederkehrende Krankheit des EHC Olten, außerdem nahmen sie zu viele Strafen und mussten deshalb des öfteren in Unterzahl agieren.

Muller’s zwei Tore in der 10.und 13. Minuten boten eine sehr gute Ausgangslage für den EHCO, doch statt auf dieser Basis aufzubauen, verloren sie zunehmend den Faden und die Kontrolle über das Spielgeschehen, was sich gegen Teams wie die Lakers meistens rächte. So sorgten denn auch die Rapperswiler Mason, Gurtner, Brem und Hügli mit ihren Treffer bis zur 52. Minute für die Wende. Zuvor schon hatten die Dreitannenstädter viel Glück bei einigen hochkarätigen Möglichkeiten der Lakers beansprucht. Der EHC Olten hatte in dieser äusserst umkämpften und spannenden Partie nicht die notwendige Qualität, um die Niederlage abzuwenden, trotz des späten Anschlusstreffer zum 3:4, das erneut auf das Konto von Devin Muller ging und dieser damit seinen Hattrick komplettierte.

Weitere Partien:

Langenthal, das bereits mit 14 Punkten hinter den Rapperswil-Jona Lakers auf dem 2. Platz liegt, feierte mit dem 3:2 nach Verlängerung in der Ajoie den fünften Sieg nacheinander. Den entscheidenden Treffer für die Oberaargauer erzielte Brent Kelly nach 50 Sekunden der Overtime. Der viertplatzierte HC Ajoie erlitt damit die vierte Niederlage in Serie.

Der HC Thurgau mit dem 2:1 auswärts gegen den EHC Visp siegte zum fünften Mal auf fremdem Eis. Beide Tore für den HCT erzielte der kanadische Stürmer Jaedon Descheneau.

Eine weitere Klatsche erlitt der EHC Winterthur im eigenen Stadion gegen die Biasca Ticino Rockets, sie verloren das Spiel mit 2:4. Mit von der Partie war auch Stefan Ulmer, der nach wochenlanger Absenz wegen einer Hirnerschütterung erstmals seit dem 18. November wieder auf dem Eis stand um Spielpraxis beim Lugano/Ambri-Farmteam zu sammeln.

Resultate: Die Spiele vom Sonntag 28.1.2018:

Olten – Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (2:1, 0:2, 1:1)
Tore: 10. Muller (Barbero, McClement/Ausschluss Mason) 1:0. 13. Muller (Ihnacak/Ausschluss Hüsler) 2:0. 18. Mason (Hügli, Mosimann) 2:1. 34. Gurtner (Brem, Lindemann) 2:2. 40. (39:38) Brem (Geyer, Profico) 2:3. 52. Hügli (Geyer) 2:4. 56. Muller (Ihnacak, Lüthi) 3:4.

Winterthur – Biasca Ticino Rockets 2:4 (1:4, 0:0, 1:0).
Ajoie – Langenthal 2:3 (1:1, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.
Visp – Thurgau 1:2 (0:1, 1:1, 0:0).

Telegramm vom 27.1.2018
SC Rapperswil-Jona Lakers vs HC La Chaux-de-Fonds 4:3 (0:2, 2:1, 1:0, 1:0) n.V.

To Top
error: Content is protected !!