All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

ÖEHV: Vier Teams kämpfen ab heute um den Titel „Österreichischer Meister der AlpsHL!“

Vor zwei Jahren wurde erstmals ein Play-off um den österreichischen Meistertitel in der Alps Hockey League (AHL) eingeführt. Mit den Red Bull Hockey Juniors gibt es bisher nur einen einzigen Champion, da sich die Salzburger 2019 und 2020 jeweils gegen den EHC Lustenau im Endspiel durchsetzten. Am Donnerstag und Samstag gehen die Halbfinalbegegnungen über die Bühne, die jeweiligen Gastgeber bieten einen Livestream des Spiels an.

Nach dem Gewinn des Grunddurchgangs gehen die Red Bull Hockey Juniors wieder als Favorit in die am Donnerstag beginnende entscheidende Meisterschaftsphase. Halbfinalgegner VEU Feldkirch hat nichts zu verlieren und vor zwei Wochen im Heimspiel bereits gezeigt, wie man die Salzburger schlagen kann. Allerdings ist der damalige Siegtorschütze nicht mehr im Kader der Vorarlberger. Stürmer Jakob Stukel, mit 22 Toren und 18 Vorlagen einer der besten Scorer der diesjährigen AHL-Saison, wechselte inzwischen zurück in die American Hockey League.

Ersatz wurde mit Linus Lundström aber schnell gefunden. Der Schwede konnte bereits zwei Spiele für die Feldkircher absolvieren und zwei Assists anschreiben. „Linus weiß, wo das Tor steht, und ist auch von seinem Spielertyp her ein Mann, der uns weiterhelfen kann. Er stand durch glückliche Umstände sofort zur Verfügung. Wir haben vorerst eine Option bis Ende des Monats“, zeigt sich VEU-Manager Michael Lampert zuversichtlich.

Auf der Gegenseite ist man nicht nur aufgrund des verlorenen letzten Duells gewarnt. „Wir sind sehr gespannt auf das Halbfinale und auch etwas aufgeregt. Wir fühlen uns sehr gut und sind bereit für Feldkirch. Sie haben eine gute Mannschaft, und wir wissen, wie sie spielen. In der Vorbereitung heißt es nun volle Konzentration auf unser System und dann ist alles drin“, sagt Salzburgs Kapitän Maximilian Rebernig.

Im zweiten Halbfinale stehen sich mit dem EHC Lustenau und dem EC Bregenzerwald zwei Teams aus Vorarlberg gegenüber, die sich im Grunddurchgang auf Augenhöhe bewegten. Lediglich das gewonnene direkte Duell entschied über Platz zwei zugunsten der Lustenauer, die einen dritten Finaleinzug in Folge anstreben – aber dieses Mal mit einem besseren Endresultat.

Der EC Bregenzerwald, der zuletzt beim Gewinn der Inter-National-League 2016 in einer Endspielserie stand, möchte im Heimspiel am Donnerstag in Dornbirn vorlegen. „Wir haben den Grunddurchgang auf dem dritten Platz abschließen können, worauf wir natürlich sehr stolz sind. Jetzt treffen wir im Halbfinale auf die Lustenauer, die aktuell sich in einer sehr guten Form präsentieren. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber wir glauben daran, dass wir es schaffen können, gegen den Favoriten zu überraschen“, sagt Bregenzerwalds Stürmer Daniel Ban.

Play-off um den österreichischen Titel der Alps Hockey League

Halbfinale, Hinspiel, 28.01.2021

  • 19:30 Uhr: VEU Feldkirch (4) – Red Bull Hockey Juniors (1)
    Duelle im Grunddurchgang: 1:4 am 21.11.2020 in Salzburg, 4:3 n.V. am 12.01.2021 in Feldkirch
  • 19:30 Uhr: EC Bregenzerwald (3) – EHC Lustenau (2)
    Duelle im Grunddurchgang: 5:3 am 19.12.2020 in Dornbirn, 1:5 am 30.12.2020 in Lustenau

Rückspiel, 30.01.2021

  • 19:15 Uhr: Red Bull Hockey Juniors (1) – VEU Feldkirch (4)
  • 19:30 Uhr: EHC Lustenau (2) – EC Bregenzerwald (3)

Finale, 11. und 13.02.2021

wwww.eishockey.at, Pic: Robert Broger/blende47

To Top
error: Content is protected !!