ÖEL

ÖEL: KSV feiert erneut Derbysieg über EVZ und Hohenems biegt Leader HC Kufstein!

Die Ö Eishockey Liga bietet weiterhin spannendes und attraktives Eishockey. In der Gruppe West gewinnt Verfolger SC Hohenems den Kracher gegen Tabellenführer HC Kufstein mit 3:2. Die VEU Feldkirch besiegt den HC Innsbruck II innerhalb von 24 Stunden zwei Mal, am Freitag mit 8:4, am Samstag mit 1:0. In der Gruppe Nord-Ost feiert Leader Kapfenberg den dritten Derbysieg gegen den EV Zeltweg Murtal Lions, dieses Mal bleiben die Kängurus mit 7:4 erfolgreich. Der ATSE Graz fertigt im Stadtderby das UHT Dukes Graz mit 10:3 ab. Der WEV gewinnt gegen die Sharks Gmunden mit 4:1. In der Gruppe Süd biegt Tabellenführer 1. EHC Althofen die Jungadler des VSV mit 1:0. Die Eisbären Huben drehen die Partie gegen Spittal und siegen am Ende mit 3:1.

Der absolute Schlager in der Gruppe West zwischen Tabellenführer HC Kufstein und dem Zweiten SC SAMINA Hohenems startete in der Eisarena Kufstein mit einer kalten Dusche für die Gastgeber. Martin Grabher Meier erzielte mit einem Sololauf nach genau 13 gespielten Sekunden das 1:0 für die Steinböcke. Danach entwickelte sich eine offene Partie, Kufstein versuchte in der Offensive Akzente zu setzen, auch die Emser hatten gute Chancen. Eine dieser Chancen verwertete erneut Martin Grabher Meier in Minute 16 aus dem Slot zum 2:0 für Hohenems.

Im zweiten Drittel agierte das Team von Head Coach Bernd Schmidle undiszipliniert und kassierte einige Strafen. Eines dieser Überzahlspiele nützte der HC Kufstein zum 1:2-Anschlusstreffer. Die tschechische Offensivpower namens David Hrazdira bezwang HSC-Goalie Karlo Skec mit einem satten Schuss in Minute 28. Nun nahm der Kracher Fahrt auf, das Match wurde intensiver und emotionaler. In einem weiteren Überzahlspiel brachte der zweite tschechische Powermann Martin Kosnar die Kufsteiner Arena mit dem 2:2-Ausgleich in Minute 35 zum Kochen. Doch der SC Hohenems hatte die perfekte Antwort: Stefan Spannring erzielte nach einem Konter in Minute 39 das 3:2.

Im letzten Drittel drängte das Team von Head Coach Ivo Novotny auf den Ausgleich, Hohenems stand defensiv gut und hielt den Eintore-Vorsprung. 50 Sekunden vor dem Ende ging Kufstein All In und nahm Keeper Thomas Hechenberger vom Eis. Wenige Sekunden vor der Sirene schlug der Puck zum vermeintlichen Ausgleich im Hohenemser Tor ein, das Schiri-Team verwehrte dem Treffer die Anerkennung. Die Vorarlberger feierten im dritten Saisonduell den zweiten Sieg und verkürzten den Rückstand auf Platz eins auf drei Punkte, bei einem Spiel weniger.

VEU Feldkirch biegt Innsbrucker Haie auswärts
Am Freitag hatten der HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II und die VEU Feldkirch beim 8:4-Sieg der Vorarlberger für ein Torfestival gesorgt, beim zweiten Match innerhalb von 24 Stunden standen dieses Mal die Defensivreihen mit den beiden Torhütern – Markus Gratzer bei Innsbruck und Thomas Schubert bei der VEU – lange im Mittelpunkt. Die Junghaie konnten das Match offen gestalten und waren nahe dran, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Als alle in der TIWAG Arena schon mit einer Overtime spekulierten, traf VEU-Goalgetter Benjamin Kyllönen knapp zwei Minuten vor dem Ende zum 1:0 für die Montfortstädter, gleichbedeutend mit dem sechsten Saisonsieg. Die Tür zum überregionalen Playoff ist für das Team von Head Coach Thomas Sticha nun weit offen.

Gruppe Nord-Ost: Kapfenberg erneut Derby-Sieger gegen die Murtal Lions
Nach dem Länderspiel-Doppel des ÖEHV-Nationalteams gegen Ungarn erlebte die Kapfenberger Stadthalle am dritten Tag hintereinander Spitzeneishockey. Das dritte Obersteirer-Derby der Saison zwischen Tabellenführer Kapfenberger SV und Verfolger EV Zeltweg Murtal Lions bot von Beginn alles, was ein Derby auszeichnet. Schnell wechselnde Szenen und gleich vier Tore im ersten Drittel. Christoph Draschkowitz erzielte in der zehnten Minute das 1:0 für die Gastgeber. Florian Dinhopel gelang in der 13. Minute der 1:1-Ausgleich für die Murtal Lions, die in Minute 17 durch Marco Herzl mit 2:1 in Führung gingen. Doch die Kängurus sind bekannt für ihre Effizienz: Florian Hoppl nützte knapp eine Minute vor Drittelende eine Überzahl zum 2:2-Ausgleich.

Das Match blieb auch im zweiten Abschnitt attraktiv und spannend. Thomas Koller brachte das Team von Spielertrainer Kris Reinthaler in Minute 26 wieder in Front. Dieses Mal fighteten die Löwen zurück und kamen drei Minuten später durch Thomas Schiechl im Powerplay zum 3:3-Ausgleich. Florian Hoppl netzte in Minute 32 zum zweiten Mal an diesem Abend und sorgte für die neuerliche KSV-Führung. Knapp vier Minuten später bezwang Christoph Draschkowitz Zeltweg-Keeper Andreas Brenkusch ebenfalls zum zweiten Mal, es stand plötzlich 5:3 für den souveränen Tabellenführer der Gruppe Nord-Ost.

Als Patrick Huppmann nach genau 44 Minuten auf 6:3 für die Kängurus stellte, schien das Derby entschieden zu sein. Doch Marko Tadic hauchte den Löwen noch einmal neues Leben ein. Das Spiel blieb spannend und aufregend, bis Florian Hoppl in Minute 53 seine Leistung mit seinem dritten Volltreffer krönte und zum 7:4-Endstand für die Kapfenberger traf. Damit feierten die Mürztaler den dritten Derbysieg der Saison, den zehnten Sieg im zehnten Spiel und gaben bisher nur einen einzigen Punkt gegen den WEV in Wien ab.

ATSE Graz fertigt die Dukes im Stadtderby ab
Im dritten Grazer Stadtderby der Saison – eins zu eins stand es im direkten Vergleich nach zwei Spielen –  im großen Merkur Eisstadion zwischen dem ATSE Graz und dem UHT Dukes Graz boten die beiden Teams im ersten Abschnitt ein wahres Torfestival. Niki Zierer schoss den ATSE nach genau 22 Sekunden mit 1:0 in Front. Nur knapp eine Minute später bezwang Lukas Mayer ATSE-Goalie Florian Zeugswetter und stellte auf 1:1. Nach dem fulminanten Derbybeginn in den ersten beiden Minuten war es Manuel Pekler, der die Gastgeber in Minute mit 2:1 in Führung brachte. Drei Minuten später jubelten erneut die Herzöge, Luca Rodiga traf zum 2:2-Ausgleich. In der zweiten Hälfte von Abschnitt eins machte das Team von Spielertrainer Rupert Strohmeier ernst und erzielte drei Treffer in Folge. Fabian Möth erzielte in Minute 14 das 3:2, Niki Zierer drehte in Minute 16 nach seinem zweiten Tor zum 4:2 jubelnd ab. In der 17. Minute war es dann Spielertrainer Rupert Strohmeier höchstpersönlich, der zum 5:2 für den ATSE traf.

Im zweiten Abschnitt nahmen die Eggenberger ein bisschen Tempo aus ihrem Offensivspiel, ein Tor durch Fabian Möth – sein zweites an diesem Abend – fiel in Minute 34 trotzdem. Der ATSE ging mit einem Viertore-Vorsprung ins letzte Drittel, in dem Patrick Atzl nach nur 15 Sekunden auf 3:6 für das Team von Coach Jurica Bednjanec verkürzte. Damit hatten die Gäste ihr Pulver verschossen, der ATSE geigte danach wieder groß auf und ließ noch vier weitere Tore im Schlussabschnitt folgen. Moritz Ausperger in Minute 43, Niki Zierer mit seinem dritten Volltreffer in Minute 51, Cory Krenz in Minute 52 und Andreas Meixner in Minute 56 im Powerplay schraubten den Spielstand auf 10:3 für den ATSE Graz, der mit dem zweiten Derbysieg in dieser Saison im Rennen um das Playoff bleibt.

WEV feiert Auswärtssieg in Gmunden
Der UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden und der Wiener Eislauf-Verein, bei dem Stürmer Maciej Postek ein Comeback feierte, lieferten sich zu Beginn des dritten Saisonduells erneut einen Fight um jeden Zentimeter Eis. Das erste Aufeinandertreffen hatte der WEV knapp mit 3:2 für sich entschieden, auch die zweite Partie war denkbar knapp, Anfang Dezember setzten sich die Haie vom Traunsee mit 5:4 durch. Ausgerechnet Postek war es dann auch, der den WEV nach genau zwölf Minuten mit 1:0 in Führung brachte. Postwendend nur 36 Sekunden später gelang den Sharks durch Spielertrainer André Flatscher der Ausgleich zum 1:1.

Das Spiel blieb auch im zweiten Abschnitt lange spannend, ehe das Team von Spielertrainer Mario Kubeczka mit zwei Toren in den letzten fünf Minuten für eine 3:1-Führung sorgte. Raphael Nemeth erzielte das 2:1 in Minute 36, zwei Minuten vor der zweiten Drittelpause erhöhte Stefan Nador auf 3:1 für die Wiener. Die Oberösterreicher drängten im Schlussabschnitt auf das Anschlusstor, aber Mathias Lichtenecker hielt gemeinsam mit seiner Defensive den Kasten sauber. Stefan Nador sorgte in Minute 55 für die endgültige Entscheidung für den WEV, der mit dem 4:1-Auswärtssieg einen weiteren großen Schritt Richtung Playoff machte.

Gruppe Süd: Leader Althofen besiegt VSV knapp
Lange hielten die Jungadler des EC iDM VSV gegen Tabellenführer 1. EHC Althofen, der in der Ossiacher See Halle in Steindorf mit ÖEHV-Parahockey-Headcoach Lucas Herrnegger im Line Up antrat, im ersten Abschnitt dagegen. Erst in Minute 18 ging der Favorit durch Martin Zeloth mit 1:0 in Führung. Im zweiten Abschnitt waren die Rhinos, die mit nur zwölf Feldspielern agierten, weiterhin überlegen, aber VSV-Goalie Jannik Jacob Ladinig hielt sein Team mit guten Saves im Spiel. Sein Gegenüber Fabian Horn ließ aus den wenigen Kontern keinen Gegentreffer zu.

Im Schlussabschnitt drängte der VSV, bei dem Florian Lanzinger nach seinem Debüt am Freitag in der ICE Hockey League gegen Fehervar auch in der Ö Eishockey Liga im Aufgebot stand, auf den Ausgleich. Althofen spielte die Partie defensiv trocken herunter. Knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende zog Trainer Günther Lanzinger seinen Goalie Jannik Jacob Ladinig, der Ausgleich gelang den Blau-Weißen nicht mehr. Tabellenführer Althofen holte drei wichtige Punkte und ist voll auf Playoff-Kurs in der Ö Eishockey Liga.

Eisbären Huben drehen Partie gegen Spittal
Die wie üblich herrliche Eishockey-Kulisse bot das Duell des UECR Eisbären Huben gegen den EC LiWoDruck Spittal im Eisstadion Huben. Die Osttiroler brauchten einen Sieg, um im Rennen für das überregionale Playoff der Ö Eishockey Liga zu bleiben. Bei gepflegten minus vier Grad Außentemperatur gingen die Hornets aus Oberkärnten in Minute 17 durch Wolfgang Unterlercher mit 1:0 in Führung.

Es dauerte lange bis das Team von Head Coach Silvio Trojer endlich im so wichtigen Heimspiel angekommen war: Raphael Bstieler erzielte in Minute 33 in Überzahl den 1:1-Ausgleich. Dann gab es für Hornets-Crack Kevin Essmann nach einer Attacke an Schiedsrichter Dominik Wuntschek eine Matchstrafe. Eine Minute und eine Sekunde später verwandelte Alexander Payr mit seinem Treffer zum 2:1 im Powerplay die Hubener Open-Air-Arena zu einem Tollhaus, die Eisbären hatten das Spiel binnen kürzester Zeit gedreht. Danach entwickelte sich ein spannendes Spiel, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide blieb. Genau eine Sekunde vor dem Ende machte Elias Mattersberger mit einem Emptynetter zum 3:1 den Deckel für die Eisbären drauf. Damit meldeten sich die Osttiroler im Kampf um das Playoff zurück.

Spieltag Gruppe West

HC Kufstein vs. SC SAMINA Hohenems 2:3 (0:2,2:1,0:0)
Sa., 17. Dezember 2022, 17:30 Uhr, Eisarena Kufstein
Torschützen HC Kufstein: David Hrazdira (27:37 Min./PP1), Martin Kosnar (34:48 Min./PP1)
Torschützen SC SAMINA Hohenems: Martin Grabher Meier (00:13 Min., 15:52 Min.), Stefan Spannring (38:32 Min.)

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II vs. VEU Feldkirch 0:1 (0:0,0:0,0:1)
Sa., 17. Dezember 2022, 19:30 Uhr, TIWAG Arena
Torschütze VEU Feldkirch: Benjamin Kyllönen (58:12 Min.)

Bereits gespielt bzw. verschoben:

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II vs. VEU Feldkirch 4:8 (0:3,3:3,1:2)
Fr., 16. Dezember 2022, 19:00 Uhr, TIWAG Arena
Torschützen HC Innsbruck II: Luca Reiter (30:29 Min.), Marcus Massimo (31:43 Min.), Nicholas Schintler (35:45 Min.), Felix Platzer (59:28 Min.)
Torschützen VEU Feldkirch: Sven Vugrinec (06:45 Min.), Yannik Lebeda (11:37 Min.), Benjamin Kyllönen (12:05 Min.), Tobias Reinbacher (27:55 Min./PP1), Simon Hämmerle (28:57 Min./PP1, 34:35 Min., 53:38 Min./PP1), Alessandro Togni (58:26 Min./PP1)

WSG Swarovski Wattens Penguins vs. EHC Crocodiles Kundl
Wetterbedingt abgesagt, neuer Spieltermin folgt.

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe West

 

Team

SP

S

N

OTW

OTL

T+

T-

TD

P

1.

HC Kufstein

13

10

2

0

1

82

36

+46

31

2.

SC Hohenems

12

9

2

0

1

62

28

+34

28

3.

VEU Feldkirch

12

6

4

2

0

54

42

+12

22

4.

EHC Crocodiles Kundl

10

3

6

1

0

27

49

-22

11

5.

WSG Swarovski Wattens Penguins

10

3

6

0

1

34

53

-19

10

6.

HC TIWAG Innsbruck – Die Haie II

11

0

11

0

0

21

72

-51

0

Spieltag Gruppe Nord-Ost

UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden vs. Wiener Eislauf-Verein 1:4 (1:1,0:2,0:1)
Sa., 17. Dezember 2022, 18:15 Uhr, Eishalle Gmunden
Torschütze Sharks Gmunden: André Flatscher (12:36 Min.)
Torschützen Wiener Eislauf-Verein: Maciej Postek (12:00 Min.), Raphael Nemeth (35:44 Min.), Stefan Nador (38:01 Min., 54:36 Min.)

Kapfenberger SV vs. EV Zeltweg Murtal Lions 7:4 (2:2,3:1,2:1)
Sa., 17. Dezember 2022, 19:00 Uhr, Stadthalle Kapfenberg
Torschützen Kapfenberger SV: Christoph Draschkowitz (09:23 Min., 35:35 Min.), Florian Hoppl (18:52 Min./PP1, 31:18 Min., 52:02 Min.), Thomas Koller (25:03 Min.), Patrick Huppmann (44:00 Min.)
Torschützen EV Zeltweg Murtal Lions: Florian Dinhopel (12:56 Min.), Marco Herzl (16:18 Min.), Thomas Schiechl (28:04 Min./PP1), Marko Tadic (46:55 Min.)

ATSE Graz vs. UHT Dukes Graz 10:3 (5:2,1:0,4:1)
Sa., 17. Dezember 2022, 19:30 Uhr, Merkur Eisstadion
Torschützen ATSE Graz: Nikolaus Zierer (00:22 Min., 15:25 Min., 50:25 Min.), Manuel Pekler (06:10 Min.), Fabian Möth (13:47 Min., 33:24 Min.), Rupert Strohmeier (16:10 Min.), Moritz Ausperger (42:26 Min.), Cory Krenz (51:43 Min.), Andreas Meixner (55:52 Min./PP1)
Torschützen UHT Dukes Graz: Lukas Mayer (01:36 Min.), Luca Rodiga (09:05 Min.), Patrick Atzl (40:15 Min.)

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Nord-Ost

 

Team

SP

S

N

OTW

OTL

T+

T-

TD

P

1.

Kapfenberger SV

10

9

0

1

0

66

26

+40

29

2.

EV Zeltweg Murtal Lions

10

5

3

1

1

58

38

+20

18

3.

Wiener Eislauf-Verein

11

4

4

1

2

38

42

-4

16

4.

ATSE Graz

9

4

5

0

0

30

30

+0

12

5.

UHT Dukes Graz

11

3

8

0

0

26

56

-30

9

6.

UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden

11

3

8

0

0

26

52

-26

9

Spieltag Gruppe Süd

EC iDM VSV vs. 1. EHC Althofen 0:1 (0:1,0:0,0:0)
Sa., 17. Dezember 2022, 17:00 Uhr, Ossiacher See Halle Steindorf
Torschütze 1. EHC Althofen: Martin Zeloth (17:54 Min.)

UECR Eisbären Huben vs. EC LiWoDruck Spittal 3:1 (0:1,2:0,1:0)
Sa., 17. Dezember 2022, 19:00 Uhr, Eisstadion Huben
Torschützen UECR Eisbären Huben: Raphael Bstieler (32:12 Min./PP1), Alexander Payr (33:13 Min./PP1), Elias Mattersberger (59:59 Min./EN/PP1)
Torschütze EC LiWoDruck Spittal: Wolfgang Unterlercher (16:47 Min.)

USC Pirates Velden vs. ESC SoccerZone Steindorf
Verschoben, neuer Termin folgt.

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Tabelle Gruppe Süd

 

Team

SP

S

N

OTW

OTL

T+

T-

TD

P

1.

1. EHC Althofen

9

5

2

2

0

38

22

+16

19

2.

ESC SoccerZone Steindorf

6

4

1

0

1

29

18

+11

13

3.

USC Pirates Velden

7

3

2

1

1

23

17

+6

12

4.

EC LiWoDruck Spittal

10

4

6

0

0

36

43

-7

12

5.

EC iDM VSV

8

2

4

0

2

28

34

-6

8

6.

UECR Eisbären Huben

8

2

5

1

0

20

40

-20

8

www.eishockey.at, Pic: Huppmann

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!