ÖEL

ÖEL: Robin Weihager schießt Zeltweg zum Sieg – Feldkirch jubelt auch im zweiten Vorarlberg-Derby!

Die VEU Feldkirch gewann in der Gruppe West der Ö Eishockey Liga auch das zweite Vorarlberger Derby beim SC Hohenems vor 1.399 Fans im Herrenriedstadion mit 4:3 nach Penaltyschießen. In der Gruppe Süd besiegte der 1. EHC Althofen im Schlager den USC Pirates Velden knapp mit 2:1.

Der UECR Eisbären Huben und der ESC SoccerZone Steindorf lieferten sich beim 5:3-Sieg der Steindorfer einen heißen Tanz. In der Gruppe Nord-Ost setzte die Kapfenberger SV gegen die Sharks Gmunden mit einem 4:0 ihre Siegesserie fort. Der EV Zeltweg Murtal Lions feierte gegen den ATSE Graz einen 4:1-Heimsieg und der Wiener Eislauf-Verein siegte auswärts beim UHT Dukes Graz mit 5:2.

Der SC SAMINA Hohenems und die VEU Feldkirch starteten in der Gruppe West der Ö Eishockey Liga vor der herrlichen Kulisse mit 1.399 Fans im Herrenriedstadion ins Vorarlberger Derby. Von Beginn an war Derbystimmung zu spüren, die Spannung übertrug sich auf das Eis. Beide Teams schenkten sich nichts, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Benjamin Kyllönen brachte die VEU Feldkirch in Minute zehn mit 1:0 in Führung. Die Steinböcke waren nun gezwungen, noch offensiver zu agieren. Die Montfortstädter hielten dagegen und standen defensiv gut, auch Keeper Thomas Schubert machte einen sicheren Eindruck.

Im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielgeschehen wenig. Die Hohenemser fuhren an, die Gäste versuchten weiterhin, ihr Verteidigungsdrittel zu kontrollieren und im Konter Nadelstiche zu setzen. Aus genau so einem Konter fiel der zweite Treffer für die VEU Feldkirch. Die neutrale Zone wurde bei einem Angriff schnell überbrückt und Alessandro Togni zog in Minute 29 zum 2:0 ab.

Nun war das Team von Head Coach Bernd Schmidle noch mehr gefordert. In der Schlussminute des zweiten Drittels verwertete Matthias Fussenegger eine Sekunde nach Ablauf eines Überzahlspieles einen Rebound zum 1:2. Die Emser waren auf dem Scoreboard, das Derby steuerte auf ein spannendes Schlussdrittel zu.

Hohenems drückte im letzten Abschnitt auf den Ausgleich und der fiel auch: Christian Haidinger zog in Minute 48 zum 2:2 ab. Das Ländle-Derby erreichte seine Crunchtime. In Minute 53 fuhren die Gastgeber einen schönen Angriff, der Puck kam zu Thomas Auer, der mit dem 3:2-Führungstreffer das Herrenriedstadion zum Kochen brachte.

Doch die VEU schlug kurz vor Ende zurück: Goalie Thomas Schubert fuhr vom Eis, Benjamin Kyllönen hämmerte in Minute 59 die Scheibe zum 3:3 ins Netz und brachte die Gäste in die Overtime. Dort fiel kein Treffer, das Derby wurde im absoluten Showdown namens Penaltyschießen entschieden.

Philipp Maurer verwandelte als einziger Crack seinen Versuch und sicherte der VEU den Sieg und den Zusatzpunkt. Nach dem 4:3 im ersten Aufeinandertreffen gewann der Liganeuling auch das zweite Ländle-Derby.

GRUPPE SÜD: ALTHOFEN BESIEGT PIRATES VELDEN

Der Schlager der Gruppe Süd zwischen dem USC Pirates Velden und dem 1. EHC Althofen in der Eishalle Velden war von Beginn an ein intensives Duell mit Kampf um jeden Zentimeter Eis.

Spät im ersten Drittel fiel das 1:0 für das Team von Head Coach Herwig Gressel durch Sebastian Höffernig. Im zweiten Drittel blieb das Match eine enge Kiste, beide Goalies – Thomas Stroj bei Velden und Fabian Horn bei Althofen – zeigten, dass sie zu den besten Keepern der Gruppe Süd zählen.

Die Rhinos schlugen in Überzahl zu und kamen durch Simon Hammerle zum Ausgleich in Minute 26. In Minute 35 hatte das Team von Head Coach Gerald Ressmann die Partie gedreht. Kevin Schettina verwertete in Unterzahl einen Querpass von Simon Hammerle zum 2:1 für Althofen.

Im Schlussdrittel blieb das Match spannend, Althofen ließ keine weiteren Gegentreffer zu und rettete den knappen Sieg über die Zeit. Die Rhinos entführten drei Punkte aus Velden und übernehmen wieder die Tabellenführung.

EISBÄREN HUBEN VERLIEREN GEGEN STEINDORF

Der UECR Eisbären Huben empfing im Eisstadion Huben, das ein wunderbares Winter Classic Feeling versprühte, den ESC SoccerZone Steindorf zum ersten Heimspiel vor 800 Fans.

Hubens Assistant-Kapitän Alexander Riepler hatte vor dem Spiel einen heißen Tanz vorausgesagt und sollte Recht behalten. Das Team vom Ossiacher See erwischte in Überzahl den perfekten Start: Julian Maurer erzielte das 1:0 für die Steindorfer. Beide Teams zeigten intensives Eishockey, das Match entwickelte früh in der Saison Playoff-Charakter.

Patrick Ropatsch erzielte in Minute fünf das 2:0 für den ESC. Fünf Sekunden vor Drittelende flogen die Fäuste, die Emotionen entluden sich. Gut war, dass gleich darauf die erste Drittelpause zum Abkühlen der Gemüter auf beiden Seiten folgte.

Auch im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Teams ein packendes Spiel. Franz Wilfan erhöhte in Überzahl auf 3:0 für das Team von Head Coach Robert Moser. In Minute 29 sorgte Alexander Riepler für das erste Saisontor auf eigenem Eis, das 1:3 ließ die Osttiroler wieder hoffen. Steindorf konnte knapp zwei Minuten danach durch Fabian Stichauner den Dreitore-Vorsprung wieder herstellen.

Die Truppe von Head Coach Silvio Trojer kämpfte sich erneut ins Match zurück, Martin Unterlercher nützte ein Powerplay zum 2:4 für die Eisbären in Minute 36. 69 Sekunden später machte Markus Pöck das 5:2 für die Steindorfer, aber Huben ließ nicht locker und kam durch Johannes Warscher 58 Sekunden vor Drittelende auf 3:5 heran.

Im auch letzten Drittel emotional geführten Match drückten die Hausherren auf den Anschlusstreffer, scheiterten aber immer wieder am gut postierten Steindorfer Schlussmann René Baumann. Steindorf rettete das 5:3 über die Zeit und fuhr mit drei Punkten zum Ossiacher See zurück.

GRUPPE NORD-OST: KAPFENBERG GEWINNT VS. SHARKS

Spielertrainer Kris Reinthaler hatte vor dem Duell seiner Kapfenberger SV gegen den UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden angekündigt, das Augenmerk auf eine verbesserte Defensive zu legen.

Und genau so traten die Kängurus gegen die Haie vom Traunsee auf, ohne auf ihre Offensivqualitäten zu vergessen. Dominik Wassermann erzielte in Minute vier das 1:0 für die Kapfenberger, Patrick Huppmann erhöhte in Minute 16 auf 2:0 für die Steirer. Goalie-Routinier Rudi Hummel hielt die Sharks aus Gmunden lange im Spiel, das zweite Drittel endete torlos.

Der Tabellenführer spielte im Schlussabschnitt souverän und ließ nichts mehr anbrennen, Stefan Derler sorgte in Minute 44 mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Rupert Fichtinger setzte in Minute 51 den Schlusspunkt zum 4:0-Heimsieg.

Kapfenbergs Keeper Oliver Zirngast hielt seinen Kasten sauber, parierte 35 Schüsse und feierte am Ende ein Shutout. Die Kängurus gewannen damit auch ihr sechstes Spiel in dieser Saison nach regulärer Spielzeit.

MURTAL LIONS GEWINNEN GEGEN ATSE GRAZ

Die Cracks des EV Zeltweg Murtal Lions gingen nach der sensationellen Aufholjagd gegen den WEV auswärts mit nur 13 Feldspielern mit breiter Brust ins Match gegen den ATSE Graz.

Robin Weihager brachte die Gastgeber in Minute zwölf nach Pass von Michael Grüneis mit 1:0 in Führung. In Minute 17 gab’s in der Aichfeldhalle genau das umgekehrte Spiel: Weihager bediente Grüneis, der zum 2:0 für die Löwen traf.

Nach einem torlosen Mittelabschnitt stellte Raphael Rieger in Minute 51 mit seinem Tor zum 3:0 die Weichen auf Sieg für die Zeltweger. 57 Sekunden später ließ Manuel Pekler den ATSE Graz mit einem Überzahltreffer wieder hoffen, am Ende machte Robin Weihager mit seinem zweiten Tor in den leeren Grazer Kasten zum 4:1 alles klar.

Die Murtal Lions haben sich mit diesem Sieg als zweite Kraft in der Gruppe Nord-Ost hinter Tabellenführer Kapfenberg gefestigt.

UHT DUKES GRAZ UNTERLIEGT DEM WEV

Das Duell des UHT Dukes Graz mit dem Wiener Eislauf-Verein war von der Ausgangslage her klar: Schon früh hat der Run auf die Playoff-Plätze in der Gruppe Nord-Ost begonnen. Jedes Match ist richtungsweisend für die Teams, um einen der begehrten Plätze hinter dem souveränen Leader Kapfenberg zu ergattern.

Das Match begann mit einem Knalleffekt: Luca Rodiga brachte die Dukes nach genau fünf gespielten Sekunden mit 1:0 voran. Doch das Team von Spielertrainer Mario Kubeczka zeigte sich wenig bis gar nicht geschockt und kam schnell zum Ausgleich: Cedric Ehrenreich erzielte in Überzahl das 1:1. In Minute elf begannen beim WEV die Nador-Stupak-Festspiele. Zunächst bediente Bogdan Stupak seinen Kollegen Stefan Nador, der zum 2:1 einnetzte.

Im zweiten Drittel fiel lange kein weiterer Treffer, ehe Stefan Nador in Minute 39 die Scheibe Bogdan Stupak servierte, der zum 3:1 verwertete.

Im letzten Abschnitt erhöhte Nador in Minute 52 auf 4:1 für die Wiener. Genau 50 Sekunden später kamen die Grazer durch Benjamin Zankl auf 2:4 heran. Doch der WEV ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und erzielte in der Schlussminute das 5:2, Bogdan Stupak krönte seine starke Leistung mit einem Emptynetter.

Die Wiener sind damit in der Tabelle auf Platz drei vorgerückt. Als Draufgabe dürfen sich die Bundeshauptstädter ab dem nächsten Heimspiel auf Eishockey-Feste am Wiener Eislaufverein beim Heumarkt freuen.

SPIELTAG GRUPPE WEST

SC SAMINA Hohenems vs. VEU Feldkirch 3:4 n.P. (0:1,1:1,2:1,0:0,0:1)
Sa., 19. November 2022, 17:30 Uhr, Eisstadion Herrenried
Torschützen SC SAMINA Hohenems: Matthias Fussenegger (39:13 Min.), Christian Haidinger (47:51 Min.), Thomas Auer (53:15 Min.)
Torschützen VEU Feldkirch: Benjamin Kyllönen (09:05 Min., 58:12 Min.), Alessandro Togni (28:03 Min.), Philipp Maurer (65:00 Min./Entscheidender Penalty)

SPIELTAG GRUPPE SÜD

UECR Eisbären Huben vs. ESC SoccerZone Steindorf 3:5 (0:2,3:3,0:0)
Sa., 19. November 2022, 19:00 Uhr, Eisstadion Huben
Torschützen UECR Eisbären Huben: Alexander Riepler (28:46 Min.), Martin Unterlercher (35:16 Min./PP1), Johannes Warscher (39:02 Min.)
Torschützen ESC SoccerZone Steindorf: Julian Maurer (01:38 Min./PP1), Patrick Ropatsch (04:43  Min.), Franz Wilfan (23:08 Min./PP1), Fabian Stichauner (30:24 Min.), Markus Pöck (36:25 Min.)

USC Pirates Velden vs. 1. EHC Althofen 1:2 (1:0,0:2,0:0)
Sa., 19. November 2022, 19:00 Uhr, Eishalle Velden
Torschütze USC Pirates Velden: Sebastian Höffernig (16:21 Min.)
Torschützen 1. EHC Althofen: Simon Hammerle (25:22 Min./PP1), Kevin Schettina (34:31 Min./SH1)

SPIELTAG GRUPPE NORD-OST

Kapfenberger SV vs. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden 4:0 (2:0,0:0,2:0)
Sa., 19. November 2022, 19:00 Uhr, Stadthalle Kapfenberg
Torschützen Kapfenberger SV: Dominik Wassermann (03:49 Min.), Patrick Huppmann (15:46 Min.), Stefan Derler (43:45 Min.), Rupert Fichtinger (50:32 Min.)

EV Zeltweg Murtal Lions vs. ATSE Graz 4:1 (2:0,0:0,2:1)
Sa., 19. November 2022, 19:00 Uhr, Aichfeldhalle Zeltweg
Torschützen EV Zeltweg Murtal Lions: Robin Weihager (11:23 Min., 59:19 Min./SH1/EN), Michael Grüneis (16:22 Min.), Raphael Rieger (50:04 Min.)
Torschütze ATSE Graz: Manuel Pekler (51:01 Min./PP1)

UHT Dukes Graz vs. Wiener Eislauf-Verein 2:5 (1:2,0:1,1:2)
Sa., 19. November 2022, 19:15 Uhr, Merkur Eisstadion Graz
Torschützen UHT Dukes Graz: Luca Rodiga (00:05 Min.), Benjamin Zankl (51:53 Min.)
Torschützen Wiener Eislauf-Verein: Cedric Ehrenreich (05:36 Min./PP1), Stefan Nador (10:55 Min., 51:03 Min.), Bogdan Stupak (38:45 Min./SH1, 59:01 Min./EN)

WEITERER ARTIKEL ZUR Ö EISHOCKEY LIGA:
Kufstein feiert Derby-Kantersieg vor 1.018 Fans gegen Kundl – Spittal revanchiert sich beim VSV

Die Spiele der ÖEL werden auf der neuen Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Alle Tabellen, Statistiken und Spielpläne der Ö Eishockey Liga im Gamecenter

eishockey.at , Bild: EV Zeltweg Murtal Lions / Chris Mayerl

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!