All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

AlpsHL: Die Top 3 siegen zum Jahreabschluss!

Am Sonntag wurden die letzten sieben Partien des Jahres in der Alps Hockey League ausgetragen. Das Führungstrio HC Pustertal, EHC Alge Elastic Lustenau und HK Olimpija gewann seine Spiele, für die Slowenen war es sogar der achte Sieg in Folge. 

Rittner Buam vs. Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 5:2 (1:0, 3:1, 1:1)
Referees: HOLZER, STRASSER, Terragni, Vignolo.

Die „Buam“ setzten sich in Klobenstein vor knapp 1200 Zuschauern gegen AHL-Champion Asiago klar mit 5:2 durch. Für die Lehtonen-Cracks war es der vierte Sieg in Folge, der 14. in den letzten 16 Spielen. Der Italienmeister erwischte gleich den besseren Start, es dauerte aber elf Minuten bis zur Heim-Führung. Stefan Quinz brachte den Puck irgendwie vor das Tor von Cloutier, wo Henrik Eriksson goldrichtig stand und zum 1:0 einschob. Nachdem Ritten einige weitere gute Chancen vergab, begann das Mitteldrittel mit einer kalten Dusche für die Gastgeber. Nach nur 53 Sekunden lenkte Lorenzo Casetti einen Schuss von Josef Foltin unhaltbar zum 1:1 ab. Dieser Gegentreffer rüttelte die „Buam“ so richtig wach: In der 29. Minute war es wieder Eriksson, der einen Zuckerpass von Simon Kostner zum 2:1 verwertete. Nur wenige Minuten später hatte Ritten Glück, dass Michele Marchetti nur die Torumrandung traf. Kurz darauf sorgte der Italienmeister für die Vorentscheidung. Der bärenstarke Eriksson sah seinen Sturmpartner Simon Kostner, der mit einem satten Schuss ins Kreuzeck auf 3:1 erhöhte. Lediglich 68 Sekunden später überlistete auch Olegs Sislannikovs Asiagos Cloutier mit einem Backhandschuss zum vierten Mal. Im Schlussdrittel kam Asiago zwar mit Marco Rosa in der 46. Minute noch einmal auf 2:4 heran, mehr war aber nicht drin. Die Hausherren kontrollierten das Match, erzielten 71 Sekunden vor Spielende, als Asiago den Torhüter vom Eis nahm, auch noch das 5:2-Endergebnis durch Markus Spinell. 

Goals RIT: 1:0 Johan Eriksson (11:04/S.Kostner- S.Quinz); 2:1 Johan Eriksson (28:12/S.Kostner-S.Quinz); 3:1 Simon Kostner (34:52/J.Eriksson); 4:1 Olegs Sislannikovs (36:00/Tudin); 5:2 Markus Spinell (EN/58:49); 
Goals ASH: 1:1 Josef Foltin (20:53/Rosa-Miglioranzi); 4:2 Marco Rosa (45:51/Bardaro-Conci); 

Red Bull Hockey Juniors vs. HK SZ Olimpija 1:2 SO (1:1, 0:0, 0:0)
Referees: LESNIAK, WALLNER, Huber, Markizeti.

Das Spiel startete schnell in Richtung Laibacher Defensivzone, Torhüter Zan Us musste jedoch nicht wirklich eingreifen, zu ungefährlich waren die ersten Torschüsse der Red Bulls. Auf der anderen Seite erwischten die Gäste Torhüter Nicolas Wieser am falschen Fuß und ein flacher Verlegenheitsschuss aus dem Slot von Gal Koren landete zum 1:0 für die Drachen im Netz (4.). Die Angriffsbemühungen der Red Bulls auf den Ausgleich wurden durch eine vierminütige Unterzahl gebremst. Mit großem Einsatz verteidigte man jedoch hervorragend, ließ die Slowenen kaum gefährlich zum Abschluss kommen. Im Anschluss gelang Kapitän Samuel Witting der Ausgleich, als er einen Schuss von Valtteri Meisaari unhaltbar abfälschte (15.). Auch im zweiten Abschnitt, der torlos blieb, ging das Spiel zwischen den Angriffszonen hin und her. Im Schlussabschnitt stand Zan Us im Tor der Slowenen weiter im Mittelpunkt, der mit seinen Paraden die Gäste weiter im Spiel hielt. Die Juniors, mit mehr Energiereserven in den Beinen, fuhren Angriff um Angriff auf das Tor der Drachen. Während die Red Bulls aus allen Lagen feuerten, versuchte es Ljubljana mit Entlastungsangriffen. Sowohl das dritte Drittel als auch die Verlängerung blieben ohne Treffer. Im Shootout sicherten sich Drachen den Extrapunkt, in dem Zan Us alle drei Versuche der Juniors entschärfte und Zan Jezovsek als einziger Schütze traf.

Goal Juniors: Witting (15./Meisaari-Nordberg) 
Goals Olimpija: Koren (4./Zorko-Music), Jezovsek (65./deciding penalty)

EK Die Zeller Eisbären vs. HDD SIJ Acroni Jesenice 0:4 (0:1; 0:0; 0:3)
Referees: LENDL, SUPPER, Legat, Marchardt.

Auch im dritten Aufeinandertreffen mit Jesenice gab es für Zell am See keine Punkte. Dabei war der Beginn durchaus schwungvoll, beide Teams suchten den Weg nach vorne. Jesenice hatte die gefährlicheren Chancen und ging nach neun Minuten auch in Führung – Miha Brus verwertete einen Rebounder zum 0:1. Den Eisbären fehlten die Mittel um richtig gefährlich zu werden, in der letzten Spielminute scheiterte Dinhopel bei der besten Möglichkeit an Jesenice-Goalie Saunders. Im zweiten Drittel mussten die Zeller zunächst eine Unterzahl überstehen, ehe Herzog und Dinhopel die große Chance auf den Ausgleich hatten und ein zwei gegen eins nicht verwerten konnten. Mit Fortdauer des Drittels übernahm Jesenice wieder die Spielkontrolle, der Mittelabschnitt blieb aber ohne Tor. Nach einer Strafe von Nageler nutzte Jesenice das Powerplay und erhöhte durch Luka Basic auf 2:0. Die Slowenen ließen in weiterer Folge nicht mehr viel zu und sorgten in den letzten Minuten für die endgültige Entscheidung. In Überzahl traf Eric Pance zum 0:3 und Tadej Cimzar setzte den Schlusspunkt.

Goals Jesenice: 0:1 9/EQ #16 Brus (#98 Tomazevic, #22 Svetina), 0:2 46/PP1 #89 Basic (#91 Cimzar, #32 Pance), 0:3 55/PP1 #32 Pance (#89 Basic, #91 Cimzar), 0:4 57/EQ #91 Cimzar (#89 Basic, #76 Pem)

Wipptal Broncos Weihenstephan vs. Hockey Milano Rossoblu 6:2 (4:1; 0:1; 2:0)
Referees: PINIE, RUETZ, Cristeli, Weiss.

Sterzing trat in Bestbesetzung gegen die Gäste aus Mailand an, die nach nur 91 Sekunden in Führung gingen: Marcello Borghi bezwang Sterzing-Goalie Gianluca Vallini mit der Backhand. Petrov vergab kurz darauf sogar die Chance auf den zweiten Treffer. Im ersten Powerplay gelang den Hausherren dann der Ausgleich, Fabian Hackhofer traf von der blauen Linie. Danach gaben die Broncos den Ton an und übernahmen durch Tommy Kruselburger auch verdient die Führung. Sterzing gelang noch im ersten Abschnitt eine Vorentscheidung: zunächst erhöhte Michael Messner in Unterzahl aus kurzer Distanz, dann traf Tobias Kofler zum 4:1. Im zweiten Abschnitt kamen die Hausherren zu einer Vielzahl an Möglichkeiten, das einzige Tor in diesem Drittel fiel aber auf der anderen Seite als Petrov in Überzahl traf. Erst Matthias Mantinger durchbrach die kurzfristige Torsperre bei den Broncos, er stellte in der 49. Minute auf 5:1. Mailand gab sich aber noch nicht geschlagen und versuchte mit sechs Feldspielern noch einmal heranzukommen. Doch Brandon McNally sorgte für den Schlusspunkt.

Goals WSV: 1:1 Fabian Hackhofer (7:31/PP1/Felicetti-Mantinger); 2:1 Tommy Kruselburger (09:20/Felicetti-Bustreo); 3:1 Michael Messner (12:32/SH1/Bustreo-Felicetti); 4:1 Tobias Kofler (19:09/PP1/Oberdorfer-Hackhofer); 5:2 Matthias Mantinger (48:17/Kofler-Erlacher); 6:2 Brandon McNally (57:10/EN)
Goals MIL: 0:1 Marcello Borghi (01:31/Caletti); 4:2 Aleksander Petrov (38:40/PP1/Radin-Caletti);

EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel vs. EHC Alge Elastic Lustenau 3:5 (1:3, 0:1, 2:1)
Referees: PODLESNIK, WIDMANN, Bedynek, Holzer.

Lustenau gewann auch das achte AHL-Duell mit Kitzbühel. Mit dem schnellsten Saisontor legte Chris D’Alvise nach nur zehn Sekunden den Grundstein. Der Kanadier erhöhte in der achten Minute sogar auf 0:2, als er im Powerplay ein Stefan-Zuspiel verwertete. Als der Doppeltorschütze und David König zeitgleich auf die Strafbank mussten, ergab sich für Kitzbühel eine doppelte Überzahl. Die Tiroler schlugen auch Kapital, Peter Lenes verkürzte. Doch die Freude bei den Hausherren währte nur kurz, Philipp Koczera (14‘) stellte den Zwei-Tore-Vorsprung gleich wieder her. Als Martin Grabher-Meier zu Beginn des Mitteldrittels nach D’Alvise-Pass auf 1:4 erhöhte, achten viele schon an die Vorentscheidung. Doch Kitzbühel kam im letzten Drittel noch einmal zurück, Adam Havlik und Kevin Wirl verkürzten auf 3:4. Als die Adler Torhüter Ty Rimmer zum zweiten Mal vom Eis nahmen, traf Grabher-Meier zum Endstand. 

Goals Kitzbühel: Lenes (11./PP2/Lidström-Havlik), Havlik (48.), Wirl (57./Ebner)
Goals Lustenau: D’Alvise (1./König-Slivnik, 8./PP/Stefan-Grabher-Meier), Koczera (14./Oberscheider-Slivnik), Grabher-Meier (21./D’Alvise-Kreuter, 59./EN/Putnik-D’Alvise)

HC Pustertal Wölfe vs. Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro 3:1 (2:0; 0:1; 1:0)
Referees:  F. GIACOMOZZI, S. LEGA, Basso, Piras.

Teemu Virtala kehrte in das Lineup von Tabellenführer Pustertal zurück, womit Felix Brunner der einzige Ausfall war. Cortina konnte wieder auf Torhüter Marco De Filippo zurückgreifen, es fehlte Andrea Moser. In den ersten zehn Minuten neutralisierten sich die Teams, danach nahm vor allem der Leader richtig Fahrt auf. Die Nationalteam-Stürmer Andergassen-Gander-Traversa überzeugten im Zusammenspiel und Traversa (14’) sorgte für die Führung. Nur drei Minuten später schlug auch die junge Linie der Wölfe zu, Lukas De Lorenzo Meo erhöhte auf 2:0. Der Start in den Mittelabschnitt ähnelte dem ersten Drittel, bis Tuomas Vanttinen (27’) in Überzahl für die Gäste anschrieb. Den Fans bot sich ein Duell auf Augenhöhe, das aber lange Zeit ohne weiteren Treffer blieb. Erst als die Gäste ihren Goalie vom Eis nahmen, traf Markus Gander zur endgültigen Entscheidung. Nach zuvor vier Siegen in Folge musste Cortina wieder einmal als Verlierer vom Eis. 

Goals PUS: 1:0 Tommaso Traversa (13:43/Gander-Andergassen); 2:0 Lukas De Lorenzo Meo (16:12/I.Althuber-A. De Lorenzo Meo); 3:1 Markus Gander (59:46/EN/Hofer-Traversa);
Goal COR: 2:1 Tuomas Vanttinen (26:03/PP1/Bruneteau)

HC Gherdeina valgardena.it vs. HC Fassa Falcons 4:3 (2:1; 1:1; 1:1)
Referees: MOSCHEN, VIRTA, Mantovani, Rigoni. 

Während die Gastgeber ohne Christian Willeit auskommen mussten, fehlten Fassa Martin Gran, Soel Costantin und Elias Thum. Nach nur 64 Sekunden ging Gröden mit dem ersten Angriff in Führung, Colin Long war der Torschütze. Nachdem zunächst noch Benjamin Kostner scheiterte, behielt Michael Sullmann im Getümmel den Überblick und erhöhte auf 2:0. Vier Sekunden vor der Pausensirene verkürzten die Falken als Martin Castlunger das erste Powerplay nutzte. Die Strafen häuften sich dann im Mittelabschnitt, wo die Special Teams entscheidend wurden. Nachdem Benjamin Kostner in der 33. Minute in Überzahl traf, scheiterten die Gäste wenig später an der Stange. Doch wieder schlug Fassa spät im Drittel zu und wieder war es Castlunger, der zehn Sekunden vor der zweiten Pause erneut im Powerplay verkürzte. Fassa verlangte den Hausherren alles ab. Auch als Ivan Demetz mit einem Emtpy Netter auf 4:2 stellte, war die Partie noch nicht entschieden. Sieben Sekunden vor dem Ende gelang Marco Marzolini der dritte Treffer für Fassa – zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen. Gröden beendete im Derby damit auch die Niederlagenserie.

Goals GHE: 1:0 Colin Long (01:04/Sullmann Pilser – Roupec); 2:0 Michael Sullmann Pilser (13:50/Long-De Biasio); 3:1 Benjamin Kostner (32:33/PP1/I.Demetz-G.Vinatzer); 4:2 Ivan Demetz (58:50/EN);
Goals FAS: 2:1 Martin Castlunger (19:56/PP1/Iori-Bresciani); 3:2 Martin Castlunger (39:50/PP1/Bresciani-Iori); 4:3 Marco Marzolini (59:53/PP1/Ostman);

www.erstebankliga.at, Pic: EHC Lustenau

To Top
error: Content is protected !!