All for Joomla All for Webmasters
Exportcheck-Nordamerika

Exportcheck-Nordamerika: Verletzungspech, ein NHL-Debut und ein Nordamerika-Comeback

Etliche österreichische Eishockey-Profis verdienen ihr Geld, oder leben ihren Traum im Ausland. Hockey-News wirft wöchentlich, abwechselnd zwischen den Europa-, den Nordamerika-Legionären und den Damen, einen Blick auf deren Leistungen.

Michael Raffl verletzte sich bei der Partie am 21. Jänner gegen die Detroit Red Wings im „lower body“ und musste das Spiel nach nur 7:26 Minuten Eiszeit verlassen. Der Villacher wird den Texaner für die nächsten Spiele fehlen – ein Comeback könnte in der zweiten Februar-Woche steigen. Der 33-jährige Flügelstürmer hält nach 33 Spielen bei vier Toren und fünf Vorlagen. Die Stars konnten ihre letzten vier Partien gewinnen und gehen nun in fünf Heimspiele in Serie. Mit 46 Punkten aus 40 Spielen liegen die Stars momentan auf dem fünften Platz der starken Central Division. Neun Punkte fehlen auf die St.Louis Blues.

Weiterhin im Mittelmaß befinden sich die Iowa Wild, die nur 16 ihrer 36 Saisonspiele gewinnen konnten. In der vergangenen Nacht feierte man zumindest einen 2:1 Overtime Erfolg über die Rockford IceHogs, die in der Tabellen genau einen Platz für den Wild auf Platz 4 der Central Division liegen. Marco Rossi kann indes recht zufrieden sein, hält er nach 28 Spielen bei 10 Toren und 18 Vorlagen. Der Feldkircher ist noch dazu punktbester Wild-Crack. Nach einem kurzen, zwei Spiele umfassenden NHL Call-Up ging es für den Center am 10. Jänner wieder zurück zum Farmteam. Bemerkenswert: im AHL-weiten Vergleich hat Iowa mi 570 PIMs die meisten Strafminuten der gesamten Liga ausgefasst. Mit 86,5% PK-Quote liegt man aber auf Platz 3 im ligaweiten Vergleich. Die Wild beenden den Monat Jänner mit zwei Heimspielen gegen das Farmteam der Anaheim Ducks, die San Diego Gulls.

Marco Rossi hat sein NHL-Debüt bereits hinter sich! (c): www.facebook.com/minnesotawild

Seit dem 16. Dezember pausiert die Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL), somit standen für Senna Peeters, nach seiner Rückkehr von den World Juniors noch keine Spiele auf dem Programm. Die „Q“ startet Anfang Februar wieder in den Spielbetrieb, für Peeters und die Mooseheads geht es am 3. Februar mit einem Auswärtsspiel bei den Cape Breton Screaming Eagles wieder los. Nach 30 Partien liegen die Mooseheads mit 36 Zählern auf Rang 3 der Eastern Conference – vor dem Break konnte man acht seiner letzten zehn Spiele gewinnen. Die Nummer 1 aus Charlottetown ist aber bereits zehn Punkte weit entfernt.

In der Ontario Hockey League (OHL) geht es, zumindest in der Division von Vinzenz Rohrer eng her. Die Ottawa 67s liegen mit 34 Punkten auf Platz 3 der East Division, allerdings fehlen nur sieben Punkte auf die #1 aus Kingston, die vom potenziellen 1st Overall Pick 2022, Shane Wright, angeführt werden. Die 67s verloren sechs ihrer letzten zehn Spiele und haben im Division-Vergleich die meisten Strafminuten kassiert (423). Rohrer hält nach 33 Partien bei 10 Toren und 15 Vorlagen und ist im OHL-weiten Rookie-Vergleich etwas abgerutscht. Seine 25 Punkte bedeuten zur Zeit Platz 11 – die Nummer 1 hat derzeit der Center der Sudbury Wolves, David Goyette, mit 34 Zählern inne. Am kommenden WOchenende bekommt man genau diesen starken Rookie zu sehen, denn in der Nacht von Freitag auf Samstag, gastieren die 67s in Sudbury, ehe man das Wochenende am Sonntag in North Bay beendet.

Nachdem es in Victoria nicht nach Wunsch verlief, wechselte Goalie Sebastian Wraneschitz nach einem kurzen Österreich-Aufenthalt zurück nach Nordamerika und unterzeichnete einen Vertrag beim USHL-Team aus Tri-City, der derzeit punktbesten Mannschaft der gesamten United States Hockey League. Dort bekleidet der ehemalige Bozen und Vienna Capitals Schlussmann Matt Zaba die Position des Goalie-Coaches. Seine ersten beiden Einsätze konnte Wraneschitz gewinnen. Die Konkurrenz für den Wiener ist allerdings hoch, denn mit Calgary Flames Prospect Arseni Sergeyev haben die Storm den statistisch besten Goalie in ihren Reihen: durchschnittlich nur 1,52 Gegentore und einen Fangquote von 93,4% sprechen eine deutliche Sprache. Neun der zehn letzten Spiele konnte der Tri-City Storm für sich und hat in der Western Conference bereits 13 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten aus Sioux City. Nur 6 der bisher 32 Spiele konnte man nicht gewinnen – am kommenden Wochenende steht ein „back-to-back“ mit den Lincoln Stars auf dem Programm. Beide Spiele bestreitet das Team aus dem US-Bundesstaat Nebraska auswärts – erst am 18. Februar kehren die Storm wieder ins heimische „Viaero Center“ von Kearney zurück.

2 Siege in 2 Spielen – perfekter Auftakt für Wraneschitz! (c) Tri-City Storm Team Photographer Eldon Holmes

Zum Abschluss unseres Nordamerika-Roundups noch ein Blick in den College-Bereich, wo Luis Lindner in letzter Zeit gute Leistungen ableiferte. Seit unserem letzten Check absolvierte der Kärntner neun Partien und hält nach 13 Spielen bei zwei Toren und sieben Punkte, sowie einer Plus-/Minuswertung von +10. 23 Spiele hat das haben die American International College Yellowjackets bereits absolviert, 13 davon konnte man gewinnen. Bei Duellen in der eigenen Conference hat man sogar einen starken 12-4-0 Record auf der Habenseite. Am Wochenende empfangen die Yellowjackets das College of the Holy Cross für zwei Partien.

Der Wiener Maximilian Haselbacher hält in der NCAA Div III bei drei Saisoneinsätzen und kann eine Fangquote von 89,7% vorweisen. Mit nur drei Siegen aus bisher 14 Saisonspielen befindet sich die Hamline University in einer wenig erfolgreichen Saison, vielleicht gibt es am Wochenende, wo zwei Duelle mit der Bethel Universiy auf dem „schedule“ stehen, wieder Grund zum Jubeln. Komplettiert wird das NCAA-Trio durch den Linzer Paul Schmid, der auch nach 25 Spielen noch auf seinen ersten Saisontreffer wartet. Im Dress der University of St. Thomas Tommies hält der Stürmer weiterhin bei einem Assist. Nach 26 Saisonspielen halten die Tommies bei erst zwei Siegen – einem 5:2 und einem 4:3 gegen die Ferris State. Dieses Wochenende stehen keine Partien auf dem Plan, erst am ersten Ferbruach-Wochenende geht es mit zwei Heimspielen gegen die Michigan Tech Huskies weiter.

www.hockey-news.info , Bild: facebook.com/DallasStars

bet365
To Top
error: Content is protected !!