All for Joomla All for Webmasters
EC Red Bull Salzburg

ICEHL: Caps-Crack Lakos: „Wir waren die bessere Mannschaft“

Die spusu Vienna Capitals waren am Samstag dem Serienausgleich gegen dem EC Red Bull Salzburg nahe, sehr nahe. Bis 39 Sekunden vor Ende des 3. Drittels führten die Bundeshauptstädter in der Steffl Arena mit 2:0, um am Ende noch mit 2:3 nach Verlängerung zu verlieren.

In der „best-of-seven“-Halbfinal-Serie führen die Red Bulls somit mit 2:0. Ans Aufgeben denken die Capitals, allen voran Routinier Phil Lakos, aber noch lange nicht. Bereits am heutigen Montag (19:45 Uhr / live auf PULS 24) gibt es die Chance zur Revanche.

„Wir waren über das Spiel gesehen die bessere Mannschaft. Nach dem Duell vom Samstag ist uns noch mehr bewusst, dass wir auf jeden Fall Chancen haben gegen sie zu gewinnen. Das ist natürlich ein gutes Gefühl und motiviert uns noch mehr. Wir müssen am Montag unser Spiel vom Samstag – bis auf die letzten 39 Sekunden – weiterführen“, zeigt sich Routinier Phil Lakos, der bereits 896 Mal das Trikot der Vienna Capitals trug, kämpferisch.

39 Sekunden reichen Salzburg für zwei Tore
Nach Treffer durch Anton Karlsson (29.) und James Sheppard (40.) lagen die Caps mit 2:0 in Front. Bis 39 Sekunden vor Ende des dritten Drittels sah es auch danach aus, dass es beim 2:0-Heimsieg und dem zweiten Shutout der Saison für David Kickert bleibt, doch dann kam alles anders. Erst erzielte der 19-jährige Danjo Leonhardt seinen ersten Playoff-Treffer für die Red Bulls, ehe acht Sekunden vor Spielende Verteidiger T.J. Brennan zum vielumjubelten und unerwarteten Ausgleich traf.

In der Overtime dauerte es 16 Minuten und 44 Sekunden, ehe Caps-Eigenbauspieler Benjamin Nissner für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste aus Salzburg sorgte. Für den 24-Jährigen war es der zweite Treffer in der Halbfinal-Serie gegen seinen Heimatverein.

„Mannschaft hat Kampfgeist“
Trotz des 0:2-Serienrückstands bleiben die Caps kämpferisch. So auch Torwart David Kickert, für den seine Mannschaft dem Grunddurchgangssieger aus Salzburg ebenbürtig ist: „Schon in der Viertelfinal-Serie gegen Klagenfurt haben wir gezeigt, was für ein Kampfgeist und welch großes Herz in unserer Mannschaft steckt. Das haben wir auch am Samstag wieder deutlich gezeigt. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Es war doch sehr glücklich für Salzburg. Auch wenn uns noch ein paar Spieler aufgrund von Covid-Erkrankungen fehlen, hat man in den ersten beiden Duellen mit Salzburg klar gesehen, dass wir in solchen Spielen den Ton angeben können. Unser Fokus liegt jetzt auf Spiel drei am Montag in Salzburg. Dieses gilt es zu gewinnen. Wir sind positiv eingestellt. Gelingt es uns erstmals anzuschreiben, dann kommen wir zurück nach Wien und in der Serie ist wieder alles offen.“

ice.hockey , Bild: GEPA pictures/ Walter Luger

bet365
To Top
error: Content is protected !!