All for Joomla All for Webmasters
EC VSV

ICEHL-Preview: VSV will das drohende Playoff-Aus abwenden!

Hydro Fehérvár AV19 hat am Freitag die Chance, dem EC Red Bull Salzburg ins Finale der win2day ICE Hockey League zu folgen. Die Ungarn führen in der “best-of-seven”-Semifinalserie gegen den EC GRAND Immo VSV mit 3:1. Villach spielt somit gegen das Saison-Aus und hoffte auf die Rückkehr einiger Stammkräfte. Die Begegnung wird ab 19.25 Uhr live auf PULS24 übertragen.

Win2day ICE Hockey League | 01.04.2022 | Semifinale 5 | Schedule:

Fr, 01.04.2022, 19.45 Uhr: EC GRAND Immo VSV – Hydro Fehérvár AV19
Referees: NIKOLIC M., SMETANA, Riecken, Zgonc. | >> LIVE AUF PULS24 <<
Stand in der “best-of-seven”-Semifinalserie: 1:3
Hydro Fehérvár AV19 hat am Freitag die erste Möglichkeit, den Einzug in die Finalserie der win2day ICE Hockey League zu schaffen. Die Ungarn führen in der „best-of-seven“-Semifinalserie gegen den EC GRAND Immo VSV mit 3:1 und sind nur noch einen Sieg vom Aufstieg in die Endspielserie entfernt. Nachdem Villach das erste Duell mit den Ungarn nach Overtime gewann, setzten sich die Magyaren zuletzt dreimal am Stück durch: Fielen die ersten beiden Siege souverän aus, glich jener in Spiel vier eine Achterbahnfahrt. Trotz frühem 3:0-Vorsprungs musste die Mannschaft aus Székesfehérvár in die Overtime – dort erlöste Janos Hari sein Team aber bereits nach 63 Minuten.

Hari ist aktuell auch der beste AVS-Scorer in dieser Postseason: Durchschnittlich 2,0 Punkte legt der 29-Jährige auf (6G|10A), in den letzten 14 Spielen hat der Forward immer zumindest einen Scorerpunkt verzeichnet. Fehervar hat in dieser Serie bislang in Unterzahl überzeugt, nur einen Powerplay-Treffer (10/11) hinnehmen müssen. Villach kämpft indes mit Personalsorgen, am Mittwoch fehlten sieben Stammkräfte. Für das Heimspiel scheint zumindest das Comeback des aktuellen Playoff-Top-Scorers John Hughes gesichert, ob Brett Flemming und Jamie Fraser einsatzbereit sind entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn. Definitiv ausfallen werden Felix Maxa, Chris Collins Yannik Pilloni und Alexander Schmidt.

Villach war in seiner Playoff-Historie seit Liga-Neugründung im Jahr 2000 bereits sieben Mal mit einem 1:3-Rückstand in einer „best-of-seven“-Serie konfrontiert. Noch nie gelang den „Adlern“ der Aufstieg, fünf Mal unterlagen sie bereits in Spiel fünf. Für Hydro Fehérvár AV19 wäre der Aufstieg ins Finale der größte Erfolg seit seiner Liga-Zugehörigkeit im Jahr 2007. Mit der erstmaligen Halbfinalteilnahme und der Qualifikation für die Champions Hockey League-Saison 2022/23 wurden weitere Meilensteine in der laufenden Kampagne gesetzt.

ice.hockey , Bild: VSV/Krammer

bet365
To Top
error: Content is protected !!